Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Haushalt, Steuern

BRÜSSEL - Die EU-Staaten haben in den vergangenen Jahren ihre Steuerausfälle gesenkt.

05.09.2019 - 14:12:40

Steuerbetrug und Insolvenzen: EU-Staaten entgehen 137 Milliarden Euro. 2017 seien den öffentlichen Kassen wegen Betrugs, Steuervermeidung und Insolvenzen rund 137 Milliarden Euro an Einnahmen entgangen, teilte die EU-Kommission am Donnerstag in Brüssel mit. Im Jahr 2016 waren die Mehrwertsteuereinnahmen in den EU-Staaten noch rund 147 Milliarden Euro niedriger als anhand der Wirtschaftsleistung zu erwarten war. Für 2018 sei der Trend ebenfalls positiv, belastbare Zahlen gebe es aber noch nicht, hieß es.

Im Jahr 2016 waren die Mehrwertsteuereinnahmen in den EU-Staaten noch rund 147 Milliarden Euro niedriger als anhand der Wirtschaftsleistung zu erwarten war. Für 2018 sei der Trend ebenfalls positiv, belastbare Zahlen gebe es aber noch nicht, hieß es.

Zwischen den einzelnen Staaten gibt es allerdings große Unterschiede. In Rumänien war die sogenannte Mehrwertsteuerlücke mit 36 Prozent am höchsten, es folgen Griechenland (34 Prozent) und Litauen (25 Prozent). Die höchste Ausfallsumme wies Italien mit rund 33,5 Milliarden Euro auf. In Deutschland stieg die Lücke zwischen den erwarteten und den tatsächlichen Einnahmen leicht an und lag bei rund 10 Prozent (etwa 25 Milliarden Euro).

«Das günstige Wirtschaftsklima und einige kurzfristige politische Lösungen, die die EU eingeführt hat, haben 2017 zur Reduzierung der Mehrwertsteuerlücke beigetragen», sagte EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici. «Um jedoch noch größere Fortschritte zu erzielen, müssen wir das Mehrwertsteuersystem umfassend reformieren, damit es weniger betrugsanfällig ist.»

Die EU-Kommission hatte bereits 2017 eine umfassende Mehrwertsteuerreform vorgeschlagen. Um Betrug einzudämmen soll demnach auch bei grenzüberschreitendem Handel zwischen Unternehmen in unterschiedlichen EU-Staaten die Mehrwertsteuer erhoben werden. Diese Geschäfte sind derzeit von der Steuer ausgenommen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Union und SPD starten in Endspurt für Milliarden-Klimapaket. Zu Medienberichten über ein Volumen von etwa 40 Milliarden Euro bis 2023 hieß es am Wochenende in Koalitionskreisen, es gebe noch kein Finanztableau. Auch über Größenordnungen sei bislang nicht gesprochen worden. Es existiere auch keine Teileinigung, sondern es werde weiterhin viel gerechnet und diskutiert. An diesem Montag will die CDU-Spitze zunächst ihr Konzept für mehr Klimaschutz verabschieden. BERLIN - Union und SPD starten mit Signalen der Annäherung, aber ohne konkrete Festlegungen in die Woche der Entscheidung über ihr Milliardenpaket für mehr Klimaschutz. (Wirtschaft, 15.09.2019 - 15:17) weiterlesen...

Bsirske: Öffentliche Aufträge nur für Unternehmen mit Tarifvertrag. "Öffentliche Aufträge von Bund, Ländern und Gemeinden müssen an die Voraussetzung gebunden werden, dass der Auftragnehmer den repräsentativen Tarifvertrag der jeweiligen Branche anwendet oder selbst tarifgebunden ist", sagte Bsirske der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Dies solle helfen, der "Erosion des Tarifsystems" in Deutschland entgegenzuwirken. BERLIN - Der scheidende Verdi-Chef Frank Bsirske hat gefordert, dass Unternehmen, die keine Rücksicht auf Tarifverträge nehmen, von öffentlichen Aufträgen ausgeschlossen werden. (Wirtschaft, 15.09.2019 - 15:09) weiterlesen...

Steuerzahlerbund: Für Klimaschutz woanders kürzen. "Neue Schulden für den Klimaschutz verbieten sich", sagte Verbandspräsident Reiner Holznagel der Deutschen Presse-Agentur. Politiker mehrerer Parteien, auch aus der SPD, hatten zuvor eine Abkehr vom Prinzip der schwarzen Null - also einer Politik ohne Neuverschuldung - gefordert. Die Phase enorm niedriger Zinsen müsse für Investitionen genutzt werden, hatten sie gefordert. BERLIN - Um Mehrausgaben für den Klimaschutz auszugleichen, muss die Bundesregierung aus Sicht des Steuerzahlerbunds bei anderen Ausgaben den Rotstift ansetzen. (Wirtschaft, 15.09.2019 - 14:35) weiterlesen...

SPD-Kandidaten Walter-Borjans/Esken wollen Steuersystem umbauen. Ein Papier mit dem Titel "Umverteilung für die Vielen" sehe vor, dass Vermögende be- und untere Einkommensschichten entlastet werden, berichtet das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Samstag). Danach wollen die beiden Kandidaten für den SPD-Vorsitz nicht nur die Vermögensteuer wieder einführen, sondern auch die Grundsteuer durch eine nicht auf Mieter umlegbare Bodenwertsteuer ersetzen. BERLIN - Das SPD-Kandidatenduo Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken fordert laut einem Medienbericht einen radikalen Umbau des Steuersystems. (Wirtschaft, 15.09.2019 - 14:35) weiterlesen...

Habeck: Bundesregierung unternimmt zu wenig gegen Steuerbetrug. Es sei "völlig unverständlich", warum die Bundesregierung nicht alles daran setze, Steuerschlupflöcher aufzudecken, erklärte Habeck am Samstag. "Der Ehrliche darf nicht der Dumme sein, sonst erodiert der Gemeinsinn." Habeck forderte eine nationale Anzeigepflicht für Steuersparmodelle. BERLIN - Grünen-Chef Robert Habeck fordert mehr Einsatz im Kampf gegen Steuerhinterziehung im Ausland. (Wirtschaft, 15.09.2019 - 14:35) weiterlesen...

Kreise/Berater-Affäre: Bahn prüft Regresszahlungen von Ex-Vorständen. Es bestehe ein potenzieller Regressanspruch, verlautete am Sonntag aus Aufsichtsratskreisen des bundeseigenen Unternehmens. Ob dieser geltend gemacht werde, hänge vom Verlauf der Beratungen in dem Kontrollgremium ab. Zuvor hatte die "Bild am Sonntag" darüber berichtet. BERLIN - In der Berater-Affäre bei der Deutschen Bahn prüft der Staatskonzern die Möglichkeit, frühere Vorstände zur Kasse zu bitten. (Boerse, 15.09.2019 - 14:22) weiterlesen...