Haushalt, Steuern

BRÜSSEL - Die EU-Staaten haben die Karibik-Inseln Aruba, Barbados und Bermuda von ihrer schwarzen Liste der Steueroasen gestrichen.

17.05.2019 - 13:08:25

EU streicht drei Karibik-Inseln von schwarzer Steueroasen-Liste. Alle drei haben ausreichend Zusagen gemacht, ihre Steuerpraktiken ändern zu wollen, wie die EU-Finanzminister am Freitag in Brüssel mitteilten. Aruba gehört zu den Niederlanden, Bermuda ist ein britisches Überseegebiet. Barbados ist unabhängig.

Die drei Inseln waren im März mit weiteren Ländern auf die schwarze Liste gesetzt worden. Dabei geht es um Gebiete außerhalb der EU, die sich etwa dem internationalen Austausch von Steuerdaten verweigern oder Unternehmenssteuersätze von null Prozent haben.

Die Hilfsorganisation Oxfam kritisierte die Entscheidung der EU-Finanzminister. Die Zusagen reichten nicht aus. "Die EU lässt schon wieder einige der schlimmsten Steueroasen weltweit entkommen", teilte Oxfam mit.

Die Liste war im Dezember 2017 nach Enthüllungen in den sogenannten Panama Papers und den "Paradise Papers" über Firmengeflechte und Briefkastenfirmen in Steuerparadiesen erstellt worden. Eine ganze Reihe von Ländern hatte in der Vergangenheit bereits Zusagen gemacht, die Liste schrumpfte daraufhin erheblich.

Aktuell sind noch 12 Länder beziehungsweise Steuergebiete auf der Liste: Amerikanisch-Samoa, Belize, Dominica, Fidschi, Guam, die Marshallinseln, der Oman, Samoa, Trinidad und Tobago, die Vereinigten Arabischen Emirate, Vanuatu sowie die Amerikanischen Jungferninseln.

Mit der Nennung auf der schwarzen Liste will die EU die betroffenen Staaten in erster Linie durch Anprangern zum Einlenken bewegen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Scholz: Einige Hausbesitzer müssen wohl mehr Grundsteuer zahlen. Die nötige Steuerreform solle zwar nicht dazu genutzt werden, die Einnahmen der Kommunen zu steigern, versicherte er am Donnerstag bei einer Diskussion mit dem Eigentümerverband Haus und Grund. Wer aber in einem Haus wohne, das derzeit unterbewertet sei, müsse voraussichtlich mehr zahlen. BERLIN - Finanzminister Olaf Scholz (SPD) kann nicht ausschließen, dass einige Hausbesitzer und Mieter künftig mehr Grundsteuer zahlen müssen als bisher. (Boerse, 23.05.2019 - 13:47) weiterlesen...

Scholz diskutiert mit Eigentümern über Grundsteuer-Reform. Sie befürchten, die geplante Reform der Grundsteuer könne teuer werden. Das hat der Minister bisher zurückgewiesen - doch garantieren kann er es nicht. An diesem Donnerstag (12.00 Uhr) will sich Scholz einer Diskussion mit dem Hauseigentümerverband Haus und Grund stellen. Bis zum Jahresende muss die Bundesregierung die Reform auf den Weg gebracht haben. BERLIN - Viele Hausbesitzer sind im Moment nicht gerade gut auf Finanzminister Olaf Scholz (SPD) zu sprechen. (Wirtschaft, 23.05.2019 - 10:03) weiterlesen...

WDH/FDP: Scholz treibt mit Grundsteuer Mieten nach oben (Tippfehler behoben) (Boerse, 23.05.2019 - 09:07) weiterlesen...

Share Deals schnell eindämmen. Allein in seinem Bundesland gingen durch sogenannte Share Deals mehr als 100 Millionen Euro Grunderwerbsteuer im Jahr verloren, sagte der SPD-Politiker anlässlich einer Konferenz mit seinen Amtskollegen aus Bund und Ländern der Deutschen Presse-Agentur. Bundesweit ist von geschätzt bis zu einer Milliarde Euro die Rede. BERLIN - Berlins Finanzsenator Matthias Kollatz dringt auf eine rasche Eindämmung umstrittener Geschäfte, mit denen Unternehmen bei Immobilienkäufen millionenschwere Steuerzahlungen umgehen können. (Boerse, 23.05.2019 - 07:18) weiterlesen...

FDP: Scholz treibt mit Grundsteuer Mieten nach oben. "Herr Scholz will ein neues Bürokratiemonster schaffen, das die Mieten in die Höhe treibt", sagte Fraktionsvize Christian Dürr der Deutschen Presse-Agentur. Der Minister müsse bald eine Entscheidung treffen, "sonst sind am Ende die Steuerzahler die Verlierer". BERLIN - Die Grundsteuerreform von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) wird nach Einschätzung der FPD für Mieter wie Hausbesitzer teuer. (Boerse, 23.05.2019 - 06:30) weiterlesen...

Weitere Niederlage für Trump im Kampf um Offenlegung seiner Finanzen. Ein Bezirksgericht in New York wies am Mittwoch (Ortszeit) die Bemühungen Trumps und seiner Familie ab, die Herausgabe von Bankunterlagen an den US-Kongress zu unterbinden. Trump und seine Familie hatten eine einstweilige Verfügung erwirken wollen, um zu verhindern, dass unter anderem die Deutsche Bank als seine Hausbank Informationen an das US-Repräsentantenhaus herausgibt. Der Richter wies das aber ab. NEW YORK/WASHINGTON - Im Streit mit den Demokraten über die Offenlegung seiner Finanzen hat US-Präsident Donald Trump eine weitere Niederlage erlitten. (Wirtschaft, 23.05.2019 - 06:11) weiterlesen...