Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

BRÜSSEL - Die EU-Staaten haben das mittelamerikanische Land Belize von der schwarzen Liste für Steueroasen genommen.

08.11.2019 - 14:51:24

EU streicht Belize von schwarzer Liste der Steueroasen. Belize habe die notwendigen Reformen zur Verbesserung seiner Steuervorschriften für internationale Unternehmen verabschiedet, hieß es zur Begründung am Freitag in Brüssel.

Auf der Liste mit zweifelhaften Steuerpraktiken stehen nun noch acht Länder beziehungsweise Steuergebiete: Amerikanisch-Samoa, Fidschi, Guam, Oman, Samoa, Trinidad und Tobago, die US-Jungferninseln und der Inselstaat Vanuatu.

Zudem wurde Nordmazedonien von der sogenannten grauen Liste gestrichen. Auf dieser stehen Länder, die bereits Reformzusagen gemacht haben, deren Erfüllung aber noch aussteht. Die EU-Finanzminister stellten fest, dass Nordmazedonien alle Zusagen erfüllt habe.

Ende 2017 hatten sich die EU-Staaten auf eine schwarze Liste von Ländern und Steuergebieten außerhalb der EU geeinigt, gegen die es steuerrechtliche Bedenken gab. Die Debatte um weltweite Steuervermeidung hatte angesichts der Enthüllungen in den sogenannten Panama Papers und den Paradise Papers über Firmengeflechte und Briefkastenfirmen in den vergangenen Jahren deutlich an Fahrt gewonnen. Mit dem Anprangern auf der schwarzen Liste will die EU die betroffenen Staaten zum Einlenken bewegen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH: Bundesregierung will Gelder für Raumfahrtagentur Esa kürzen (Im 2. (Boerse, 12.11.2019 - 18:43) weiterlesen...

Scholz erteilt niedrigeren Unternehmensteuern Absage. Ein internationaler Steuersenkungswettbewerb müsse vermieden werden, sagte Scholz am Dienstag auf dem Arbeitgebertag in Berlin. Es bestehe sonst die Gefahr, dass der Staat seine Aufgaben nicht mehr erfüllen könne. Eine Gesellschaft könne aber nur funktionieren, wenn die Infrastruktur und öffentliche Aufgaben finanziert werden könnten. BERLIN - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat Forderungen der Wirtschaft und aus der Union nach niedrigeren Unternehmensteuern erneut eine Absage erteilt. (Wirtschaft, 12.11.2019 - 15:29) weiterlesen...

FDP: Komplette Abschaffung des Soli schon zum Jahresende bezahlbar. Die Fraktion werde genau aufzeigen, wie der Haushalt geändert werden müsste, um die nötigen 20 Milliarden Euro an anderer Stelle einzusparen, kündigten Fraktionsvize Christian Dürr und Haushälter Otto Fricke am Dienstag an. Streichen wollen die Liberalen dafür vor allem bei der Rente mit 63, der Mütterrente und dem Baukindergeld, aber auch bei vielen kleinen Posten im Haushalt wie der Klimaberatung für Campingplatzbetreiber. Finanzminister Olaf Scholz (SPD) habe in seiner Planung zudem einige "Sparbüchsen", wie eingeplante Stellen, die ohnehin nicht besetzt werden könnten. BERLIN - Eine komplette Abschaffung des Solidaritätszuschlags lässt sich aus Sicht der FDP schon zum Jahreswechsel finanzieren. (Wirtschaft, 12.11.2019 - 15:15) weiterlesen...

Laschet: Scholz-Vorstoß ist 'Frontalangriff auf Ehrenamt'. "Wir werden dem nicht zustimmen, es passt nicht zu NRW und seinen Traditionen", sagte Laschet am Dienstag vor Journalisten in Düsseldorf. In NRW gebe es Bergmannschöre nur mit Männern, Schützenvereine mit einer jahrhundertealten Tradition und auch reine Frauenorganisationen. "Muss der katholische Frauenbund demnächst noch Männer aufnehmen, damit er gemeinnützig ist?", sagte Laschet. DÜSSELDORF - Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat den Vorstoß von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) zur Streichung von Steuervorteilen für reine Männervereine als "Frontalangriff auf das Ehrenamt" bezeichnet. (Wirtschaft, 12.11.2019 - 15:07) weiterlesen...

Altmaier fordert 'Aufbruchsignal' an Wirtschaft - Forderung an Scholz. Der CDU-Politiker bekräftigte am Dienstag auf dem Arbeitgebertag Forderungen nach einer Unternehmensteuerreform sowie einem Fahrplan für eine vollständige Abschaffung des Solidaritätszuschlags. Wenn nach dem SPD-Parteitag im Dezember klar sei, dass die große Koalition weitergehe, könne dieses Signal an die Wirtschaft im ersten Halbjahr gegeben werden. BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat mit Blick auf den Koalitionspartner SPD wegen der schwächeren Konjunktur ein "Aufbruchsignal" an die deutsche Wirtschaft gefordert. (Wirtschaft, 12.11.2019 - 14:30) weiterlesen...

Dobrindt sieht Scholz-Vorstoß zu Gemeinnützigkeit skeptisch. Nach seinem Verständnis hänge die Gemeinnützigkeit eines Vereines von dessen Vereinszweck ab und nicht von der Mitgliedschaft, sagte Dobrindt am Dienstag in Berlin. Sollte das nicht mehr so sein, sei eine grundlegende Debatte darüber nötig. Und er würde grundsätzlich davon abraten, sagte Dobrindt. BERLIN - CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt sieht den Vorstoß von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) zur Streichung von Steuervorteilen für reine Männer-Vereine skeptisch. (Wirtschaft, 12.11.2019 - 14:12) weiterlesen...