Spanien, Italien

BRÜSSEL - Die EU-Länder haben sich auf ihre Position für Verhandlungen um einen gerechten Mindestlohn in der Europäischen Union geeinigt.

06.12.2021 - 14:47:29

EU-Länder einig bei Position zu gerechten Mindestlöhnen in der Union. Künftig sollen gesetzliche Mindestlöhne demnach anhand "stabiler und klarer" Kriterien festgelegt werden, wie die EU-Staaten am Montag mitteilten. Dazu zählen etwa die Kaufkraft der gesetzlichen Mindestlöhne, das allgemeine Lohnniveau und das Lohnwachstum. Mit der Einigung ist nun auch der Weg frei für Verhandlungen um eine endgültige Regelung mit dem Europaparlament, das sich bereits auf seine Position geeinigt hatte.

Vor allem nordeuropäische Länder sehen Einfluss aus Brüssel auf ihre Sozialpolitik kritisch. Gegen die aktuell verabschiedete Einigung der EU-Länder positionierten sich den Angaben zufolge Ungarn und Dänemark. Österreich habe sich enthalten, ebenso Deutschland, weil die Bundesregierung nur noch geschäftsführend im Amt sei, sagte EU-Arbeitskommissar Nicolas Schmit. Die Entscheidung musste nicht einstimmig getroffen werden.

Im Gegensatz zur Position der EU-Länder stehen in der Einigung des EU-Parlaments konkrete Zahlen. Die Pläne sehen als Leitlinien vor, dass Geringverdiener mindestens 50 Prozent des Durchschnittslohns oder 60 Prozent des sogenannten Medianlohns in dem jeweiligen Land bekommen.

Die EU-Länder wollen sich darüber hinaus dafür einsetzen, dass nationale Aktionspläne entwickelt werden sollen, wenn weniger als 70 Prozent der Löhne durch Tarifverhandlungen zustande kommen. Das Parlament setzt sich in seiner Position für eine Tarifbindung von 80 Prozent ein. EU-Arbeitskommissar Nicolas Schmit zeigte sich zuversichtlich, dass in den Verhandlungen zwischen Parlament und Ländern in einer "recht nahen Zukunft" eine Einigung gefunden werde.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Sánchez: Spanien steht vor neuer Phase im Umgang mit Corona-Pandemie. "Die Zukunft der Pandemie zeichnet dank der Impfkampagne einen ganz anderen Horizont als den, den wir in der Vergangenheit erlebt hatten", sagte der 49-Jährige im Interview mit der italienischen Tageszeitung "La Stampa" (Samstag). Deshalb stehe Spanien, so wie auch andere Länder, gerade vor einer neuen Phase im Umgang mit der Pandemie. Man müsse weiter vorsichtig bleiben, aber man wisse auch, dass dank der Vakzine die Belegung in den Krankenhäusern und die Sterblichkeit niedriger seien, erklärte der Sozialist weiter. ROM - Spaniens Ministerpräsident Pedro Sánchez sieht im Umgang mit der Corona-Pandemie eine neue Phase anbrechen. (Wirtschaft, 16.01.2022 - 14:53) weiterlesen...

EZB-Direktorin: Zu frühe Zinserhöhung könnte Aufschwung abwürgen. In den Prognosen sinke die Inflation mittelfristig sogar unter das EZB-Ziel von zwei Prozent, sagte die deutsche Volkswirtin der "Süddeutschen Zeitung" (Samstag). "Darum dürfen wir die Zinsen nicht zu früh erhöhen. Denn das könnte dazu führen, dass der Aufschwung abgewürgt wird." Die Währungshüter würden aber schnell und entschlossen reagieren, wenn sie zum Schluss kämen, dass sich die Inflation doch oberhalb der zwei Prozent festsetzen könnte. FRANKFURT - EZB-Direktorin Isabel Schnabel hat die Geldpolitik der Notenbank verteidigt und vor schnellen Zinserhöhungen gewarnt. (Wirtschaft, 14.01.2022 - 21:10) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Zinssorgen belasten - EuroStoxx-Wochenbilanz im Minus. Zudem enttäuschten in den USA einige Großbanken zum Start in die Berichtssaison. Der EuroStoxx 50 schloss in diesem Umfeld 1,01 Prozent tiefer auf 4272,19 Punkten. Auf Wochensicht bedeutet dies für den Leitindex der Eurozone ein Minus von 0,8 Prozent. PARIS/LONDON - Europas Aktienmärkte haben am Freitag erneut unter Inflations- und Zinssorgen gelitten. (Boerse, 14.01.2022 - 18:19) weiterlesen...

EU reagiert alarmiert auf Hackerangriff in der Ukraine. Nach Angaben des EU-Außenbeauftragten Josep Borrell kamen am Freitag die für Sicherheitsfragen zuständigen EU-Botschafter zu einer Sondersitzung zusammen, um über Unterstützung zu beraten. Geplant ist, Experten für Cyberabwehr und technische Unterstützung zu mobilisieren. Der Angriff verdiene die größtmögliche Verurteilung, sagte Borrell. BREST - Die EU hat alarmiert auf den massiven Hackerangriff auf Internetseiten der Regierung in der Ukraine reagiert. (Wirtschaft, 14.01.2022 - 13:23) weiterlesen...

Aktien Europa: Zinssorgen belasten die Kurse - EDF brechen ein. Inflations- und Zinssorgen belasteten. Der EuroStoxx 50 gab am Vormittag um 0,89 Prozent auf 4277,63 Punkte nach. PARIS/LONDON - Europas Aktienmärkte haben am Freitag geschwächelt. (Boerse, 14.01.2022 - 11:34) weiterlesen...

Eurozone: Handelsbilanz dreht überraschend ins Minus. Das saisonbereinigte Handelsdefizit lag bei 1,3 Milliarden Euro, wie das Statistikamt Eurostat am Freitag in Luxemburg mitteilte. Analysten hatten hingegen einen Überschuss in Höhe von 1,5 Milliarden Euro erwartet. Im Vormonat war noch ein Überschuss von 1,8 Milliarden Euro erzielt worden. LUXEMBURG - Die Handelsbilanz der Eurozone ist im November überraschend ins Minus gedreht. (Wirtschaft, 14.01.2022 - 11:04) weiterlesen...