Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Spanien

BRÜSSEL - Die EU-Kommission will Menschenhändlern und Organisierter Kriminalität in Europa das Handwerk legen.

14.04.2021 - 15:29:28

Organisierte Kriminalität im EU-Fokus - 'Respektieren keine Grenzen'. EU-Innenkommissarin Ylva Johansson sprach am Mittwoch in Brüssel von "einer der größten Bedrohungen" für unsere Gesellschaft. "Wir wollen sicherstellen, dass Verbrechen sich nicht auszahlen", sagte EU-Kommissionsvize Margaritis Schinas. Im Kampf gegen diese Form von Kriminalität stellte die EU-Kommission nun zwei Strategien für die kommenden fünf Jahre vor.

Es gehe um Internetbetrug, Kindesmissbrauch, den illegalen Handel mit Waffen oder Kulturgütern, Menschenschmuggel und Drogenhandel, sagte Schinas. All diese Verbrechen hätten gemeinsam, dass sie große Gewinne erzielten, grenzüberschreitend funktionierten und moderne Technik nutzten. 2019 hätten die Einnahmen aus den wichtigsten kriminellen Machenschaften in der EU 139 Milliarden Euro betragen.

Erst Anfang der Woche hatte die EU-Polizeibehörde Europol berichtet, dass organisierte Kriminalität sich immer weiter in der Europäischen Union ausbreitet und auch das legale Leben durchdringt. Noch nie sei die Bedrohung der EU und seiner Bürger so groß gewesen. Mit Drogen- und Menschenhandel, Cybercrime und Betrug würden Milliarden verdient. Zudem würden die Banden immer gewalttätiger. "Sie sind groß, sie sind mächtig und sie respektieren keine Grenzen", sagte Johansson am Mittwoch.

Die beiden Strategien sehen nun unter anderem vor, dass nationale Behörden in der EU enger zusammenarbeiten sollen. Auch mit der internationalen Polizeiorganisation Interpol wolle man über eine Kooperationsvereinbarung verhandeln.

Um von Verbrechern nicht abgehängt zu werden, sollten die Behörden außerdem mit besserer Technik ausgestattet werden. Die EU-Kommission will auch prüfen, ob die umstrittene Vorratsdatenspeicherung sowie der rechtmäßige Zugriff auf verschlüsselte Kommunikation möglich sind. Digitale Beweismittel seien für Ermittler unverzichtbar.

Verbrechen dürften sich nicht lohnen, hieß es. Deshalb müsse deutlich mehr Vermögen der Kriminellen beschlagnahmt werden. Bisher werde nur ein Prozent des kriminellen Vermögens konfisziert. Das soll sich ändern. "Wir sind entschlossen, mit dieser Strategie dorthin zu gehen, wo es den Kriminellen am meisten wehtut", sagte Schinas. "Wir gehen dem Geld nach."

Menschenhandel sei ein Verbrechen mit hohem Profit und wenig Risiko, sagte Johansson. Es gebe eine Kultur der Straflosigkeit, die Opfer seien deshalb mitten unter uns. Größtenteils handele es sich um Frauen und Mädchen, meist gehe es um sexuelle Ausbeutung.

Gegen EU-Staaten, die entsprechendes EU-Recht nicht umsetzen, wolle sie vorgehen, kündigte Johansson an. Außerdem solle die entsprechende Richtlinie überarbeitet werden. Ihrer Meinung nach müssten auch jene Menschen kriminalisiert werden, die wissentlich den Dienst eines Opfers in Anspruch nehmen. Auch sollten Opfer früher erkannt und stärker unterstützt werden - dazu sollten Polizisten, Sozialarbeiter und Grenzbeamte geschult werden.

Gesetzesvorschläge legte die EU-Kommission am Mittwoch noch nicht vor. Diese sollen in den kommenden Monaten und Jahren folgen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Spanien feiert Ende des Corona-Notstands - Experten warnen (Im zweitletzten Absatz wurde berichtigt, dass die Justiz im Baskenland die Aufhebung der nächtlichen Ausgehsperre genehmigte. (Wirtschaft, 09.05.2021 - 21:18) weiterlesen...

Esken: Für Windenergieausbau Abstandsregel ändern - Altmaier dagegen. "Gerade bei der Abstandsregel müsste man nochmal ran", sagte sie am Sonntag im ARD-"Bericht aus Berlin". Die vorgeschriebene Entfernung von Windrädern zu Wohnhäusern "müsste verringert werden, damit wir auch besser planen können". BERLIN - SPD-Chefin Saskia Esken hat sich dafür ausgesprochen, für einen stärkeren Ökoenergie-Ausbau die Abstandsvorschriften für Windräder zu ändern. (Boerse, 09.05.2021 - 20:00) weiterlesen...

Altmaier: Bund und Länder sollten bei Öffnungen gemeinsam vorgehen. Der CDU-Politiker plädierte am Sonntag im ARD-"Bericht aus Berlin" für abgestimmte Maßnahmen, auch wenn diese dann je nach regionaler Infektionslage unterschiedlich schnell greifen. "Ich würde es für richtig halten, dass wir uns mit Bund und Ländern gemeinsam darauf verständigen. Und dass wir Schritt für Schritt die Öffnungen machen, und zwar so, dass im Sommer auch Urlaub in Deutschland möglich ist", sagte er. BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat angesichts sinkender Corona-Infektionszahlen vor einem Flickenteppich unterschiedlicher Lockerungen gewarnt. (Wirtschaft, 09.05.2021 - 19:36) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP 2: Spanien feiert Ende des Corona-Notstands - Experten warnen (Im zweitletzten Absatz wurde berichtigt, dass die Justiz im Baskenland die Aufhebung der nächtlichen Ausgehsperre genehmigte. (Wirtschaft, 09.05.2021 - 19:01) weiterlesen...

Schottland-Wahl heizt Unabhängigkeitsdebatte an. Regierungschefin Nicola Sturgeon lieferte sich am Sonntag mit der Regierung in London ein emotionales Fernduell über die Deutungshoheit. Als Termin für ein neues Referendum ist 2022 im Gespräch. Damit verbunden wäre auch die Frage, ob Schottland in die Europäische Union zurückkehrt - ohne die anderen Landesteile des Vereinigten Königreichs. EDINBURGH - Nach einem klaren Erfolg bei der Parlamentswahl in Schottland drängen die Nationalisten auf eine neue Volksabstimmung über eine Unabhängigkeit von Großbritannien. (Wirtschaft, 09.05.2021 - 18:58) weiterlesen...

Gericht verbietet weitere nächtliche Ausgangssperre auf Kanaren. Dies hat das Oberste Landesgericht entschieden, wie die Nachrichtenagentur Europa Press am Sonntag berichtete. Zur Begründung hieß es, die Behörden verfügten über alternative Maßnahmen, um Infektionen während der Nachtstunden zu unterbinden. LAS PALMAS - Die bei Deutschen beliebten Ferieninseln der Kanaren dürfen ihre nächtliche Ausgangssperre nach dem Ende des Corona-Notstandes in Spanien nicht aufrechterhalten. (Wirtschaft, 09.05.2021 - 18:31) weiterlesen...