Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Spanien

BRÜSSEL - Die EU-Kommission will europäische Unternehmen in der aktuellen Viruskrise besser vor Übernahmen schützen.

25.03.2020 - 21:32:34

VIRUS/ROUNDUP: Brüssel will EU-Unternehmen in der Krise vor Übernahmen schützen. Die Brüsseler Behörde legte dazu am Mittwoch detaillierte Leitlinien für die Mitgliedstaaten vor. Diese Vorgaben sollen verhindern, dass wichtige Firmen aus dem Medizinsektor und anderen Branchen in die Hand von Investoren außerhalb der Europäischen Union geraten.

Viele Firmen seien von der Virus-Krise "vorübergehend geschwächt", sagte Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen. "Deswegen müssen wir wissen, welche Investoren außerhalb Europas in Not geratene Firmen aufkaufen wollen und zu welchem Zweck." Die EU müsse ihre wichtigen Technologien und Konzerne schützen.

Die am Mittwoch veröffentlichten Leitlinien erläutern, nach welchen Kriterien die Mitgliedstaaten ausländische Direktinvestitionen prüfen sollen und den Kapitalverkehr einschränken können. Gründe für ein Eingreifen könnten staatliche Grundsätze, die öffentliche Ordnung oder die öffentliche Gesundheit darstellen, wenn eine hinreichende Bedrohung gesellschaftlicher Interessen vorliege.

Das Dokument weist auch darauf hin, dass der Europäische Gerichtshof die öffentliche Gesundheit als ein übergeordnetes Gut von allgemeinem Interesse anerkannt habe. Die Kommission hebt in den Leitlinien speziell das EU-Interesse an Unternehmen und Forschungsergebnissen des Gesundheitssektors hervor. Sie könnten aber auch bei anderen wichtigen Industrien anwandt werden.

Kommissionspräsidentin von der Leyen forderte die EU-Staaten auf, rasch entsprechende Schutzinstrumente für Unternehmen zu beschließen, sofern sie solche Regelungen noch nicht hätten. Deutschland und 13 weitere Mitgliedstaaten haben den Leitlinien zufolge bereits entsprechende Gesetzesregelungen.

Von der Leyen betonte aber auch, die EU sei und bleibe offen für ausländische Investoren. "Mit der Leitlinie wollen wir beides in Einklang bringen, die Offenheit und den notwendigen Schutz."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VIRUS: Venezolanische Flüchtlinge kehren wegen Corona in ihre Heimat zurück. "Viele haben in den vergangenen Tagen und Wochen entschieden zurückzugehen, und ich denke, mehr werden folgen", sagt Dominika Arseniuk, Länder-Direktorin des Norwegian Refugee Council in Kolumbien, der Deutschen Presse-Agentur. Die Rückkehrer kommen aus Ecuador, Peru oder Panama; vor allem aber aus Kolumbien, das offiziell 1,8 Millionen Flüchtlinge aus dem Nachbarland aufgenommen hat. Genaue Zahlen gibt es nicht. BOGOTÁ/CARACAS - Venezolaner, die vor der Wirtschaftskrise ihres Landes ins Ausland geflüchtet waren, kehren angesichts der Corona-Krise in die Heimat zurück. (Wirtschaft, 10.04.2020 - 10:05) weiterlesen...

VIRUS/Bürgerrechtler zu Corona-Maßnahmen: Rechtsschutz ist enorm schwierig. Eilanträge würden bei den Gerichten zwar bearbeitet, sagte Bijan Moini, Hausjurist der Gesellschaft für Freiheitsrechte (GFF), der Deutschen Presse-Agentur in Karlsruhe. "Eine ganz andere Frage ist natürlich, ob auch im Ergebnis Rechtsschutz gewährt wird. Da sieht es eher mau aus." Bisher seien die Richter sehr zurückhaltend, wenn es darum gehe, behördlichen Einschätzungen entgegenzutreten. KARLSRUHE - Von Corona-Verboten betroffene Menschen haben nach Ansicht von Bürgerrechtlern im Moment wenig Chancen, sich juristisch zu wehren. (Wirtschaft, 10.04.2020 - 10:04) weiterlesen...

Patientenschützer: Besuche in der Pflege wieder ermöglichen. Sobald etwa der Infektionsschutz gegeben sei, "können Besuche über Zugangsschleusen erfolgen", sagte Stiftungsvorstand Eugen Brysch der Deutschen Presse-Agentur. Er fügte hinzu: "Pflegeheime sind keine Gefängnisse. BERLIN - Bei Lockerungen der Anti-Corona-Maßnahmen nach Ostern muss nach Ansicht der Deutschen Stiftung Patientenschutz ein "Grundschutz" in der Pflege gewährleistet sein, um wieder Besuche zu ermöglichen. (Wirtschaft, 10.04.2020 - 10:02) weiterlesen...

VIRUS: NRW will Corona-Hilfen schnell wieder auszahlen. Das kündigte Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) an. "Wir brauchen die Kleinunternehmer, um schnell wieder aus der Krise zu kommen." Die wegen Betrugsverdachts gestoppten Hilfszahlungen müssten aber in die richtigen Hände gelangen. "Deshalb überprüfen wir mit den Bezirksregierungen und der Finanzverwaltung die offenen Anträge und Bewilligungen und bitten die Unternehmerinnen und Unternehmer um etwas Geduld und Verständnis", sagte Pinkwart. DÜSSELDORF - In Nordrhein-Westfalen will die Landesregierung die Auszahlung der Corona-Soforthilfen so schnell wie möglich wieder aufnehmen. (Wirtschaft, 10.04.2020 - 10:00) weiterlesen...

UN: Viren als Terrorwaffe - Sicherheitsrat unterstützt Guterres. "Die Schwächen und mangelhafte Vorbereitung, die durch diese Pandemie offengelegt wurde, geben Einblicke darin, wie ein bioterroristischer Angriff aussehen könnte - und erhöhen möglicherweise das Risiko dafür", sagte Guterres bei einem virtuellen Treffen des UN-Sicherheitsrats am Donnerstag (Ortszeit) in New York. NEW YORK - UN-Chef António Guterres sieht in der Zukunft eine wachsende Gefahr von Angriffen durch Bioterroristen, die zum Ziel haben könnten, neue Pandemien wie die gegenwärtige auszulösen. (Wirtschaft, 10.04.2020 - 09:59) weiterlesen...

Polizeikontrolle aus der Luft - Drohneneinsätze in der Corona-Krise. In Deutschland ist der Einsatz von Drohnen zur Kontrolle von im Kampf gegen das Coronavirus verhängten Einschränkungen bislang noch eher eine Ausnahme. BERLIN - Drohnen, die Ausgangsbeschränkungen kontrollieren und zum Zuhausebleiben aufrufen: Im Ausland ist das in der Corona-Krise mancherorts schon gängige Praxis geworden. (Wirtschaft, 10.04.2020 - 09:51) weiterlesen...