Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

BRÜSSEL - Die EU-Kommission will den Verbraucherschutz auf dem Markt für Konsumentenkredite stärken.

29.06.2021 - 16:53:31

EU-Kommission will mehr Verbraucherschutz bei Konsumkrediten. Nach Plänen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen, sollen bestehende Schutzregeln in Zukunft auch für Kredite unter 200 Euro sowie für Leasingverträge und Überziehungskredite gelten. Zudem ist unter anderem geplant, die Informationspflichten für Anbieter zu verschärfen. Die Mitgliedstaaten sollen sich darüber hinaus verpflichten, Obergrenzen für Zinsen und die Gesamtkosten des Kredits festzulegen.

Die Pläne für die Anpassung der Verbraucherschutzvorschriften werden an diesem Mittwoch in Brüssel vorgestellt. Die Mitgliedstaaten und das Europaparlament müssen dann im Anschluss darüber beraten, ob die bestehende Richtlinie für Verbraucherkreditverträge entsprechend der Vorschläge der Kommission angepasst werden soll.

Der CSU-Europaabgeordnete Markus Ferber kritisierte am Dienstag den Zeitpunkt des Vorstoßes. "Die Kommission hätte hier schon deutlich früher handeln müssen, damit Verbraucher auch bei digitalen Vertriebswegen ein Mindestmaß an Verbraucherschutz genießen", sagte der Sprecher der EVP-Fraktion im Ausschuss für Wirtschaft und Währung. Zudem sei eine Anpassung der Vorschriften an die digitale Welt nicht nur bei Verbraucherkrediten notwendig, sondern auch bei anderen Finanzprodukten. In der Anlageberatung gebe es etwa für Banken und Finanzberater extrem strikte Vorschriften, während es viele Onlineanbieter mit dem Verbraucherschutz nicht so genau nähmen.

Nach Angaben des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) wurden allein in Deutschland im Jahr 2020 rund 6,7 Millionen neue Ratenkreditverträge abgeschlossen. Die Summe der Konsumentenkredite belief sich demnach auf 235 Milliarden Euro. Der vzbv fordert ebenfalls bereits seit längerem Reformen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH: Toyota startet glänzend ins laufende Geschäftsjahr. (Im zweiten Satz wurde ein Wort ergänzt und ein Grammatikfehler entfernt.) WDH: Toyota startet glänzend ins laufende Geschäftsjahr (Boerse, 04.08.2021 - 07:17) weiterlesen...

Toyota startet glänzend ins laufende Geschäftsjahr - Prognose aber nur bestätigt. Das Geschäft lief also besser als vor der Corona-Pandemie, die im vergangenen Jahr vor allem in der ersten Jahreshälfte auf die Erlöse und Gewinne drückte. Im ersten Geschäftsquartal 2021/22 legte der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um fast drei Viertel auf 7,9 Billionen Yen (61 Mrd Euro) zu, wie das Unternehmen am Mittwoch in Tokio mitteilte. In den drei Monaten April bis Ende Juni 2019 hatte Toyota 7,7 Billionen Yen umgesetzt. TOKIO - Der japanische Autobauer Toyota in den Monaten April bis Juni sowohl beim Umsatz also auch Gewinn das Niveau des gleichen Zeitraums 2019 übertroffen. (Boerse, 04.08.2021 - 07:09) weiterlesen...

Siemens Energy verbucht Verlust - Gamesa belastet. So rutschte das Unternehmen in den drei Monaten per Ende Juni wieder in die Verlustzone, nachdem es die beiden Quartal zuvor jeweils schwarze Zahlen geschrieben hatte. Zudem gab Siemens Energy eine neue, pessimistischere Ergebnisprognose ab. Der Konzern hatte bereits Mitte Juli die alte kassiert. MÜNCHEN - Die Probleme beim Windanlagenbauer Siemens Gamesa haben dem Energietechnikkonzern Siemens Energy im dritten Quartal einen erheblichen Dämpfer beschert. (Boerse, 04.08.2021 - 07:03) weiterlesen...

Chinas Fahrzeugabsatz sinkt im Juli deutlich - CAAM-Eckdaten. Die Zahl der verkauften Fahrzeuge fiel im Vergleich zum Vorjahr um knapp 14 Prozent auf 1,82 Millionen Stück, wie aus den vom CAAM (China Association of Automobile Manufacturers) am Mittwoch veröffentlichten Eckdaten zum vergangenen Monat hervorgeht. Der Absatz von Fahrzeugen ist damit den zweiten Monat in Folge gesunken. PEKING - Chinas Fahrzeugabsatz ist im Juli ersten Daten des Herstellerverbands CAAM zufolge deutlich gesunken. (Boerse, 04.08.2021 - 06:36) weiterlesen...

Partydroge Lachgas bereitet französischen Müllverbrennern Probleme. Immer wieder komme es in den Verbrennungsöfen zu Explosionen, wenn die nicht komplett entleerten Behälter achtlos mit dem Hausmüll entsorgt werden, berichtete die Zeitung "Le Parisien". Für die Reparatur müssten die Öfen heruntergefahren werden, sagten demnach mehrere Betreiber von Müllverbrennungsanlagen. Alleine ein solcher Betriebsstopp schlage mit 50 000 Euro zu Buche, normalerweise werden die Anlagen nur einmal im Jahr für eine mehrwöchige Wartung außer Betrieb genommen. PARIS - Kartuschen und Flaschen des als Partydroge genutzten Lachgases sorgen in französischen Müllverbrennungsanlagen für Probleme. (Boerse, 04.08.2021 - 06:16) weiterlesen...

Analysten erwarten bei Commerzbank Verlust im zweiten Quartal. Rund 200 Millionen Euro schreibt der Frankfurter MDax -Konzern im zweiten Quartal wegen der abgeblasenen Auslagerung der Wertpapierabwicklung ab. Zudem werden Rückstellungen für das Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) zu Bankgebühren das Ergebnis schmälern. Ob es unter dem Strich zumindest auf Halbjahressicht dennoch zu schwarzen Zahlen gereicht hat, will das Institut an diesem Mittwoch (4.8.) mitteilen. FRANKFURT - Nach einem überraschend guten Jahresauftakt hat die Commerzbank auf ihrem Umbaukurs zuletzt einige Rückschläge zu verdauen gehabt. (Boerse, 04.08.2021 - 05:48) weiterlesen...