Transport, Verkehr

BRÜSSEL - Die EU-Kommission will den Maut-Streit zwischen Österreich und Deutschland bei Bedarf schlichten.

12.10.2017 - 15:15:24

Brüssel bereit zur Vermittlung im Maut-Streit. "Wenn sie darum gebeten wird, ist die Kommission bereit zur Vermittlung", sagte ein Sprecher der Brüsseler Behörde am Donnerstag. Die Kommission hatte ein Verfahren gegen Deutschland wegen der Maut eingestellt, weil sie darin nach Änderungen an dem Gesetz keine Benachteiligung ausländischer Autofahrer mehr sah.

Der verkehrspolitische Sprecher der Sozialdemokraten im Europäischen Parlament, Ismail Ertug, begrüßt indes Österreichs Klage vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) gegen das Mautgesetz. "Der EuGH wird voraussichtlich feststellen, was uns seit langem klar war: Die Mautpläne sind mit dem Binnenmarkt nicht vereinbar", erklärte Ertug.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Vorwürfe gegen Eigner der in Kuba abgestürzten Boeing (Boerse, 20.05.2018 - 18:48) weiterlesen...

Vorwürfe gegen Eigner der in Kuba abgestürzten Boeing. Das Flugzeug, bei dessen Absturz am Freitag 110 Menschen starben, gehört der mexikanischen Fluggesellschaft Damojh. Er habe bereits im Jahr 2013 die schlechte Instandhaltung bei Damojh den zuständigen Behörden gemeldet, berichtete Pilot Marco Aurelio Hernández Carmona am Sonntag in mexikanischen Medien. MEXIKO-STADT - Ein Ex-Pilot hat dem Eigner der in Havanna abgestürzten Passagiermaschine schwere Vorwürfe gemacht. (Boerse, 20.05.2018 - 16:49) weiterlesen...

Flugschreiber nach Boeing-Absturz auf Kuba entdeckt. Die Blackbox sei in einem guten Zustand, sagte Verkehrsminister Yzquierdo am Samstag (Ortszeit) im Staatsfernsehen. Experten arbeiteten intensiv an der Absturzstelle, um auch den zweiten Flugschreiber zu finden. Bislang gab es zur Ursache des Absturzes keine offiziellen Angaben. Derweil bestätigten die Behörden, dass bei dem Unglück 110 Menschen ums Leben gekommen seien. Drei Menschen überlebten schwer verletzt, wie der Verkehrsminister des sozialistischen Karibikstaats, Adel Izquierdo, mitteilte. HAVANNA - Nach dem Absturz einer Passagiermaschine auf Kuba ist ein Flugschreiber entdeckt worden. (Boerse, 20.05.2018 - 14:35) weiterlesen...

Krise am Golf: Qatar Airways streicht viele Flüge. Nach dem Start der Blockade des reichen Wüstenstaates im Juni vergangenen Jahres ist die Anzahl der Flüge pro Monat um mehr als elf Prozent zurückgegangen, wie eine Analyse der Flugzahlen verschiedener Tracking-Seiten zeigt. DOHA - Trotz kämpferischer Ansagen und Wachstumsversprechen hat Qatar Airways nach der Blockade durch die arabischen Nachbarstaaten vor rund einem Jahr massiv Flüge gestrichen. (Boerse, 20.05.2018 - 14:24) weiterlesen...

Autoindustrie erwartet keine flächendeckenden Diesel-Fahrverbote. Der Verband der Automobilindustrie (VDA) verwies am Samstag auf die Urteilsbegründung des Bundesverwaltungsgerichts und bereits eingeleitete Maßnahmen für eine sauberere Luft in den Städten. "Wir gehen davon aus, dass die NOx-Jahresmittelwerte in nächster Zeit deutlich sinken werden, da die Maßnahmen, die auf dem Dieselgipfel mit der Bundesregierung vereinbart wurden, greifen", sagte VDA-Präsident Bernhard Mattes am Samstag in Berlin. Es gehe nicht um generelle Fahrverbote, sondern um die Prüfung, ob entsprechende lokale Maßnahmen überhaupt notwendig sind, um die gesetzlichen Vorgaben zur Luftqualität zu erfüllen. BERLIN - Die Autoindustrie geht weiter davon aus, dass es keine flächendeckenden Fahrverbote für Diesel in deutschen Städten geben wird. (Boerse, 20.05.2018 - 14:23) weiterlesen...

Verzögerte Kabel-Sanierung am Hauptstadtflughafen BER. BERLIN - An dem von Pannen und Terminverschiebungen geplagten neuen Hauptstadtflughafen BER gibt es neue Probleme bei der Kabel-Sanierung. Der Bericht einer Projektsteuerungsfirma stelle fest, dass sie elf Monate hinter dem Zeitplan liege, schreibt die "Bild am Sonntag". Weitere Verzögerungen hätten eine "Eintrittswahrscheinlichkeit von 50 Prozent". Der interne Statusbericht vom 16. April dieses Jahres führe 863 "wesentliche Mängel" für das Hauptterminal auf, das Abarbeiten dauere zu lange. Verzögerte Kabel-Sanierung am Hauptstadtflughafen BER (Boerse, 20.05.2018 - 14:19) weiterlesen...