Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Software

BRÜSSEL - Die EU-Kommission will am Mittwoch Regeln für den Umgang mit künstlicher Intelligenz in der Europäischen Union vorschlagen.

21.04.2021 - 05:48:30

EU-Kommission stellt Regeln für künstliche Intelligenz vor. Die Anforderungen an die Anbieter dürften je nach potenziellem Risiko einer Technik variieren. Bei medizinischen Anwendungen dürften sie also höher liegen als bei einem automatischen Chatprogramm. Zudem dürfte die EU-Kommission dafür plädieren, Technologien wie das Sozialkredit-System aus China, das regelkonformes und von der Regierung erwünschtes Verhalten belohnt und Fehlverhalten bestraft, komplett zu verbieten.

Mit dem Begriff "künstliche Intelligenz" werden meist Anwendungen auf Basis von maschinellem Lernen bezeichnet, bei dem Software große Datenmengen nach Übereinstimmungen durchforstet und daraus Schlussfolgerungen für die Zukunft zieht. Dadurch können inzwischen Computerprogramme zum Beispiel Aufnahmen von Computer-Tomographen schneller und mit einer höheren Genauigkeit als Menschen auswerten. Selbstfahrende Autos versuchen so, das Verhalten anderer Verkehrsteilnehmer vorherzusagen, und Programme zur Bildbearbeitung nutzen ihr Wissen über Lichtverhältnisse und Objekte in einem Foto, um es zu optimieren.

Künstliche Intelligenz dürfte in den kommenden Jahrzehnten in immer mehr Bereiche der Gesellschaft einziehen und für die Wirtschaft immer wichtiger werden. Allerdings gibt es auch ethische und Sicherheitsbedenken - etwa mit Blick auf selbstfahrende Autos oder Programme für die Einstellung von Personal. Über die Vorschläge der EU-Kommission müssen anschließend die EU-Staaten und das Europaparlament verhandeln. Es dürfte also noch einige Jahre dauern, ehe in der EU neue Regeln gelten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Banken und Sparkassen führen Online-Bezahldienste zusammen. Von diesem Montag (10.5.) an führen die Institute nach und nach ihre Online-Bezahlverfahren Paydirekt, Giropay und Kwitt unter der Marke Giropay zusammen. FRANKFURT/BERLIN - Kunden deutscher Banken und Sparkassen sollen künftig über einen einheitlichen Weg im Internet bezahlen können. (Boerse, 08.05.2021 - 10:24) weiterlesen...

Verfassungsschutz soll auf Chatdienste zugreifen dürfen. Bei der Opposition stieß ein Gesetzentwurf der Bundesregierung, der dem Inlandsgeheimdienst die Quellen-Telekommunikationsüberwachung erlaubt, dagegen am Freitag auf großen Widerstand. Auch aus der Tech-Industrie kam Kritik. BERLIN - Union und SPD halten es für notwendig, dass der Verfassungsschutz in Zukunft nicht nur SMS mutmaßlicher Extremisten mitlesen kann, sondern auch verschlüsselte Chats. (Boerse, 07.05.2021 - 17:24) weiterlesen...

WDH: Alle Bürger bekommen ein Recht auf schnelles Internet ("festlegen" statt "machen" im 2. Absatz, 1. Satz) (Boerse, 07.05.2021 - 16:53) weiterlesen...

Fitnessgeräte-Anbieter - Peloton beruhigt Anleger mit niedrigen Kosten für Rückruf. Doch jüngst wurde der Erfolg von einer Rückruf-Aktion überschattet. Das Unternehmen versucht, die Anleger zu beruhigen. Peloton gehört mit seinen Trainings-Bikes zu den Corona-Gewinnern. (Wirtschaft, 07.05.2021 - 16:20) weiterlesen...

Original-Research: SYZYGY AG : Kaufen ^ (Boerse, 07.05.2021 - 14:57) weiterlesen...

Länderminister fordern Schutz vor Schäden durch Softwarefehler. Der Bund solle entsprechende Maßnahmen prüfen, sagte Schleswig-Holsteins Verbraucherschutzminister Claus Christian Claussen (CDU) nach dem Ende der Konferenz am Freitag. Zudem solle das Produkthaftungsrecht künftig auch digitale Schäden umfassen, darunter auch Datenverluste. KIEL - Kunden sollen nach dem Willen der Verbraucherschutzministerkonferenz (VSMK) künftig besser vor Schäden durch Softwarefehler geschützt werden. (Wirtschaft, 07.05.2021 - 13:53) weiterlesen...