Haushalt, Steuern

BRÜSSEL - Die EU-Kommission warnt die italienische Regierung vor erheblichen wirtschaftlichen und finanziellen Risiken.

08.11.2018 - 11:03:24

EU-Kommission: Italien am Scheideweg - steigendes Defizit erwartet. Die Wirtschaft Italiens stehe am Scheideweg, heißt es in der am Donnerstag veröffentlichten Herbstprognose der Kommission in Brüssel. Der von der Regierung geplante Anstieg des Haushaltsdefizits und höhere Kapitalmarktzinsen stelle das Ziel einer geringeren Schuldenquote in Frage. Die Behörde geht von einer weiter steigenden Neuverschuldung aus.

Für das kommende Jahr rechnet die EU-Kommission mit einer Neuverschuldung von 2,9 Prozent der Wirtschaftsleistung (BIP). Das sind 0,5 Prozentpunkte mehr, als die italienische Regierung plant. Im Jahr 2020 dürfte das Defizit laut Kommission auf 3,1 Prozent steigen. Die italienische Regierung peilt dagegen nach 2019 fallende Defizite an.

Die Budgetplanung ist zwischen Kommission und der italienischen Regierung strittig, weil diese sich nicht mehr an Zusagen der Vorgängerregierung gebunden sieht. Diese hatte der Kommission für 2019 mit 0,8 Prozent ein wesentlich geringeres Haushaltsdefizit zugesagt. Das sollte dazu dienen, die Schuldenquote - also das Verhältnis von Gesamtverschuldung zu Wirtschaftsleistung - zu verringern.

Die Kommission gesteht in ihrer Prognose zwar zu, dass die angepeilten höheren Staatsausgaben das Wirtschaftswachstum Italiens im kommenden Jahr etwas anheben dürften. Entsprechend erhöhte die Behörde ihre Wachstumsprognose für 2019 leicht um 0,1 Punkte auf 1,2 Prozent. Für 2020 rechnet sie mit 1,3 Prozent.

Zugleich warnt die Behörde aber vor erheblichen Wachstumsrisiken. Ein Anstieg der Zinsen von Staatsanleihen belaste die Banken und damit die Kreditversorgung. Zudem bestehe die Gefahr, dass steigende Staatsausgaben zu einer Verdrängung privater Investoren führe. Daneben laste die Unsicherheit über den Regierungskurs auf der Wirtschaftsstimmung. Die Rückabwicklung früherer wirtschaftlicher Strukturreformen, etwa auf dem Arbeitsmarkt, drücke die Beschäftigung und die Wachstumsaussichten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Proteste in Bulgarien gegen steigende Spritpreise. Die Demonstranten blockierten mit ihren Autos am Sonntag vorübergehend die beiden Autobahnen von der Hauptstadt Sofia bis zum Schwarzen Meer. Kurze Blockaden gab es auch an den Grenzübergängen zur Türkei und zu Griechenland. Demonstranten versperrten auch den Pass Petrochan im Balkangebirge. SOFIA - In Bulgarien haben Tausende aufgebrachte Menschen am Wochenende gegen gestiegene Treibstoffpreise protestiert. (Wirtschaft, 18.11.2018 - 20:04) weiterlesen...

Merkel über EU-Reformen: Müssen 'jetzt liefern'. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der französische Präsident Emmanuel Macron wollen versuchen, bis Mitte Dezember den EU-Partnern umfassende Reformvorschläge vorzulegen. Man müsse nun "auch wirklich liefern", sagte Merkel am Sonntag im Kanzleramt am Rande eines Treffens mit Macron. Dabei geht es um ein gemeinsames Budget für die Eurozone, um Ungleichgewichte besser auszugleichen, zudem soll der Euro mit einem Europäischen Währungsfonds krisenfester werden. Als weiteren Punkt, der aber strittig ist, nannte Merkel die Debatte um eine Digitalsteuer für Konzerne. Zudem müssten letzte Details für den bis 22. Januar geplanten neuen Elysee-Vertrag für eine noch engere deutsch-französische Zusammenarbeit geklärt werden. Merkel über EU-Reformen: Müssen 'jetzt liefern' (Wirtschaft, 18.11.2018 - 16:04) weiterlesen...

Proteste sorgen für Verkehrschaos in Frankreich - Macron unter Druck. Die Proteste am Samstag richteten sich gegen geplante Steuererhöhungen auf Benzin und Diesel. Die Wut zielte aber auch auf die Reformpolitik von Präsident Emmanuel Macron, der ohnehin schon mit schwachen Beliebtheitswerten kämpft. Angesichts der massenhaften Mobilisierung von Demonstranten gerät der Staatschef weiter unter Druck. PARIS - Massendemonstrationen und Straßenblockaden wegen zu hoher Spritpreise haben am Wochenende in Frankreich stellenweise den Verkehr lahmgelegt. (Boerse, 18.11.2018 - 15:38) weiterlesen...

Scholz: Neues Milliarden-Budget stabilisiert Euro. "Gemeinsam mit Frankreich haben wir einen klugen Vorschlag zum Eurozonen-Budget erarbeitet", sagte Vizekanzler Scholz der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Er hoffe, dass dies am Montag bei der nächsten EU-Finanzministersitzung auf breite Zustimmung stoßen werde. BERLIN - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) geht fest von einer Einigung der 19 Euro-Staaten auf das von Deutschland und Frankreich vorgeschlagene Milliarden-Budget für die Euro-Zone aus. (Wirtschaft, 18.11.2018 - 14:56) weiterlesen...

Scholz stichelt gegen Merz: EU-Arbeitslosenfonds muss kommen. "Meine Idee eines Stabilisierungsfonds zum Arbeitnehmerschutz findet viel Anklang in Europa", sagte Scholz der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Selbst Friedrich Merz fand die Idee gut, bis er sich um den CDU-Vorsitz bewarb." Merz hatte einen Europa-Aufruf unterstützt, in dem auch ein solcher Arbeitslosenfonds zur besseren Abfederung von Krisen gefordert wird. Zuletzt distanzierte sich Merz dann aber laut "Spiegel" vor CDU-Politikern klar davon. BERLIN - Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) hat dem Bewerber um den CDU-Vorsitz, Friedrich Merz, Wankelmut in europäischen Fragen vorgeworfen. (Wirtschaft, 18.11.2018 - 14:30) weiterlesen...

Grüne Finanzministerin Heinold offen für Steuervorstoß von Merz. "Das Steuersystem ist nicht in Stein gemeißelt - Reformvorschläge, die zur Entbürokratisierung und zu einer gerechteren Besteuerung führen, stoßen bei mir immer auf offene Ohren", sagte Heinold der "Neue Osnabrücker Zeitung" (Samstag). Allerdings dürfe das Ergebnis einer solchen Reform "nicht zu Mindereinnahmen für Länder und Kommunen führen". Auch lehne sie eine Reform ab, die vor allem höhere Einkommen begünstige. Merz, der einer von drei Bewerbern für den CDU-Bundesvorsitz ist, hatte zuvor eine Vereinfachung der Einkommensteuer für die privaten Haushalte gefordert. BERLIN - Schleswig-Holsteins Finanzministerin Monika Heinold von den Grünen hat sich aufgeschlossen für Vorschläge des Kandidaten für den CDU-Vorsitz, Friedrich Merz, zur Vereinfachung des Steuerrechts gezeigt. (Wirtschaft, 18.11.2018 - 14:28) weiterlesen...