Regierungen, Spanien

BRÜSSEL - Die EU-Kommission sieht Fortschritte auf dem Weg zu einem europaweit einheitlichen Kapitalmarkt.

15.03.2019 - 14:26:24

EU-Kommission sieht Fortschritte bei europäischer Kapitalmarktunion. Bei zehn von dreizehn Gesetzesvorhaben habe es zwischen EU-Staaten und Europaparlament bereits eine grundsätzliche Einigung gegeben, erklärte EU-Finanzkommissar Valdis Dombrovskis am Freitag in Brüssel. Dazu gehörten etwa die stärkere Förderung von grünen Investments sowie die jüngst beschlossene Einführung einer europaweiten privaten Altersvorsorge.

Bei der sogenannten europäischen Kapitalmarktunion geht es im Kern darum, Hürden zwischen den einzelnen EU-Staaten abzubauen und dadurch Unternehmen mehr Möglichkeiten zu geben, sich Geld zu beschaffen. Verbraucher sollen zudem mehr Möglichkeiten für Geldanlagen bekommen.

Ein enger verzahnter Kapitalmarkt spielt aus Sicht der EU-Kommission eine wichtige Rolle beim Schutz vor künftigen Finanzkrisen. Kredite und Finanzierungen werden in Europa - im Gegensatz zu den USA - hauptsächlich von Banken vergeben, wie Dombrovskis weiter sagte. "Sie neigen dazu, in guten Zeiten mehr Geld zu verleihen und in schlechten Zeiten weniger." Wenn Unternehmen andere Möglichkeiten der Finanzierung bekämen, könne dies ausgleichend wirken - vor allem während Phasen schwächerer Konjunktur.

"Indem Unternehmen und Investoren über Grenzen hinweg effizienter zusammengebracht werden, trägt die Kapitalmarktunion entscheidend dazu bei, dass Unternehmen - insbesondere die kleinen unter ihnen - an die Finanzierungen herankommen, die sie brauchen, um wachsen zu können. So werden Investitionen, Arbeitsplätze und Wachstum gefördert", ergänze EU-Kommissar Jyrki Katainen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kürzung bei Flüchtlingskosten gefährdet Integration. Die Bundesregierung sei in der Pflicht und könne die Kosten nicht auf Länder und Kommunen abwälzen, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. "Integration ist nicht zum Nulltarif zu haben, und sie ist keine Aufgabe, die in ein oder zwei Jahren erledigt und abgehakt werden kann." Länder und Kommunen erwarteten, dass sich der Bund auch weiterhin im bisherigen Rahmen an den Flüchtlingskosten beteilige. Das Streitthema soll auch beim Treffen der Ministerpräsidenten der 16 Bundesländer an diesem Donnerstag in Berlin diskutiert werden. BERLIN - Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) hat die vom Bund geplanten Kürzungen bei der Integration von Flüchtlingen als inakzeptabel zurückgewiesen. (Wirtschaft, 21.03.2019 - 06:31) weiterlesen...

US-Luftfahrtbehörde: Boeing will bessere Software für 737 Max. Das teilte die US-Luftfahrtbehörde FAA am Mittwoch (Ortszeit) mit. Auch sei ein entsprechendes Ausbildungsprogramm für Flugzeugbesatzungen vorbereitet worden. Die Behörde betrachte die Installation der Software und die Ausbildung als "Priorität". WASHINGTON - Nach den Flugzeugabstürzen von Indonesien und Äthiopien mit insgesamt 346 Todesopfern entwickelt der Hersteller Boeing einen Software-Patch und entsprechende Installationsprogramme für die Baureihe 737 Max. (Boerse, 21.03.2019 - 06:31) weiterlesen...

Ruhani verspricht in Neujahrsansprache Ende der Krise im Iran. "Die Regierung wird im neuen Jahr alles Mögliche unternehmen um die Probleme der Bürger umgehend zu lösen", sagte Ruhani in der Nacht zum Donnerstag. Er werde dafür sorgen, dass trotz der US-Sanktionen die Produktion steigen und die Inflation sinken werde. Details dazu nannte der Kleriker jedoch nicht. TEHERAN - Irans Präsident Hassan Ruhani hat in seiner Ansprache zum neuen persischen Jahr (Frühlingsbeginn) dem Volk das baldige Ende der politischen und wirtschaftlichen Krise im Land versprochen. (Wirtschaft, 21.03.2019 - 05:56) weiterlesen...

EU-Gerichtshof entscheidet über Vergabe von Krankentransporten. Der Europäische Gerichtshof in Luxemburg entscheidet, ob die Aufträge nach EU-Recht auch ohne Ausschreibung vergeben werden können. Von der Entscheidung der Richter hängt ab, ob private Konkurrenten bessere Chancen in Deutschland bekommen. Bisher werden die Rettungswagen überwiegend vom Deutschen Roten Kreuz (DRK) und den anderen Hilfsorganisationen gestellt. LUXEMBURG - Für den Transport von Notfallpatienten in Deutschland fällt am Donnerstag ein wichtiges Urteil. (Boerse, 21.03.2019 - 05:46) weiterlesen...

Ministerpräsidenten diskutieren über Glücksspiel und Flüchtlingshilfe. Länder und Kommunen wehren sich gegen die Pläne von Finanzminister Olaf Scholz (SPD), die Zuwendungen deutlich zu reduzieren. Scholz hingegen argumentiert mit der gesunkenen Zahl der Asylbewerber. BERLIN - Die Ministerpräsidenten der Länder beraten an diesem Donnerstag in Berlin (11.30 Uhr) über die künftige Höhe des Bundeszuschusses zu den Flüchtlingskosten. (Wirtschaft, 21.03.2019 - 05:46) weiterlesen...

Gesetzentwurf von Spahn: Hebammen sollen künftig studieren. Das geht aus einem Gesetzentwurf von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hervor, über den das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Donnerstag) berichtet. Er solle nun innerhalb der Bundesregierung abgestimmt werden. "Die Anforderungen an die Geburtshilfe steigen ständig. Dafür ist ein duales Studium mit einem großen praktischen Anteil die beste Vorbereitung", sagte Spahn dem RND. Dadurch erhöhe sich auch die Attraktivität des Berufes insgesamt. BERLIN - Angehende Hebammen sollen künftig statt einer Ausbildung ein Studium benötigen. (Boerse, 21.03.2019 - 05:29) weiterlesen...