Indikatoren, Spanien

BRÜSSEL - Die EU-Kommission rechnet wegen der zunehmenden Spannungen mit US-Präsident Donald Trump mit einem schwächeren Wirtschaftswachstum in Europa als ursprünglich angenommen.

12.07.2018 - 13:19:37

EU-Kommission erwartet wegen Trump schwächeres Wirtschaftswachstum. Das Bruttoinlandsprodukt werde 2018 in den 19 Ländern der Eurozone und auch in der gesamten EU lediglich um 2,1 Prozent zunehmen, teilte die Brüsseler Behörde am Donnerstag mit. Im Frühjahr war sie noch von 2,3 Prozent ausgegangen.

Nach Jahren der Krise war Europa gerade wieder spürbar wirtschaftlich im Aufschwung. Die Lage war zuletzt so gut wie seit zehn Jahren nicht mehr. 2007 verzeichnete die Eurozone noch 3,0 Prozent Wachstum, danach ging es jahrelang bergab. 2017 lag das Eurozonen-Wachstum dann bei 2,4 Prozent. 2019 erwartet die Brüsseler Behörde 2,0 Prozent - sowohl in der Eurozone als auch in der gesamten EU.

"Die gegenüber dem Frühjahr geringfügige Abwärtskorrektur spiegelt die Auswirkungen der gespannten Handelsbeziehungen und der politischen Unsicherheit auf das Vertrauen sowie die steigenden Energiepreise wider", erklärte EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici. "Unsere Prognose geht für die Jahre 2018 und 2019 von anhaltendem Wachstum aus, wenngleich eine Ausweitung der protektionistischen Maßnahmen ein klares Abwärtsrisiko darstellt. Handelskriege kennen keine Sieger, nur Verlierer."

Trump verfolgt einen zunehmend protektionistischen und gegen freien Welthandel gerichteten Kurs. Zuletzt hatte die US-Regierung eine Liste mit Waren aus China im Wert von 200 Milliarden US-Dollar vorgelegt, die mit Zusatzzöllen in Höhe von zehn Prozent belegt werden könnten. Ob die Zölle tatsächlich in Kraft treten, ist noch offen. Die Ankündigung hatte aber bereits zu Kursverlusten an den Börsen geführt.

Wegen des hohen Defizits der USA von mehr als 800 Milliarden US-Dollar im Außenhandel hat Trump auch die Europäische Union im Visier. Er verhängt bereits höhere Zölle auf Stahl- und Aluminium-Importe mit der Begründung, er wolle die nationale Sicherheit der USA garantieren. Auch Autoimporte hat er im Blick.

Die Folgen zeigen sich nun. "Ein ungünstiges außenwirtschaftliches Umfeld wie die zunehmenden handelspolitischen Spannungen mit den USA können das Vertrauen dämpfen und das Wirtschaftswachstum belasten", sagte EU-Vizekommissionspräsident Valdis Dombrovskis.

In ihrer Prognose ging die EU-Kommission nicht von einer weiteren Eskalation im Handelsstreit aus. "Sollten die Spannungen jedoch zunehmen, würde sich dies nachteilig auf den Handel und die Investitionen niederschlagen und in allen beteiligten Ländern zu Wohlstandsverlusten führen", warnte sie.

Auch bei der Inflation sieht die Kommission Veränderungen. Wegen des Anstiegs der Ölpreise rechnet sie nun in Eurozone und gesamter EU mit einer Teuerungsrate von 1,7 beziehungsweise 1,9 Prozent. Das entspricht jeweils einem Anstieg von 0,2 Prozentpunkten seit dem Frühjahr.

Die Europäische Zentralbank (EZB) sieht eine Inflationsrate von knapp 2,0 Prozent als erstrebenswert an. Der Wert gilt als Garant für eine stabile wirtschaftliche Entwicklung. Sind Preise dauerhaft niedrig oder sinken gar auf breiter Front, könnten Unternehmen und Verbraucher verleitet werden, Investitionen aufzuschieben. Dies kann dann das Wirtschaftswachstum bremsen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Eurozone: Inflation steigt auf 2,0 Prozent - Höchster Stand seit Februar 2017. Im Juni habe sich der allgemeine Preisauftrieb den zweiten Monat in Folge verstärkt und die Inflationsrate sei auf 2,0 Prozent gestiegen, teilte das Statistikamt Eurostat am Mittwoch nach einer zweiten Schätzung mit. Damit ist der Preisauftrieb im Währungsraum so stark wie seit Februar 2017 nicht mehr. LUXEMBURG - Die Inflation im Euroraum hat sich weiter beschleunigt. (Wirtschaft, 18.07.2018 - 11:02) weiterlesen...

Großbritannien: Erwarteter Inflationsanstieg bleibt aus - Pfund unter Druck. Im Juni habe die Inflation zum zweiten Mal in Folge bei 2,4 Prozent verharrt, wie die Statistikbehörde ONS am Mittwoch in London mitteilte. Analysten hatten dagegen mit einem Anstieg der Teuerungsrate auf 2,6 Prozent gerechnet. LONDON - Eine unerwartete Stagnation der Inflation in Großbritannien hat das britische Pfund am Mittwoch stark unter Druck gesetzt. (Wirtschaft, 18.07.2018 - 10:50) weiterlesen...

Langzeitarbeitslose sollen staatlich geförderte Jobs bekommen. Das sieht ein Gesetzentwurf von Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) vor, den das Bundeskabinett am Mittwoch in Berlin beschloss. Betroffene sollen fünf Jahre lang einen Lohnkostenzuschuss bekommen. In den ersten beiden Jahren soll er sich auf Höhe des Mindestlohns belaufen. Dann soll der Zuschuss um zehn Prozentpunkte jährlich sinken. Voraussetzung ist, dass die Betroffenen mindestens seit sieben Jahren arbeitslos waren. BERLIN - Menschen, die jahrelang ohne Arbeit auf Hartz IV angewiesen sind, sollen künftig staatlich bezuschusste Jobs bekommen können. (Wirtschaft, 18.07.2018 - 10:28) weiterlesen...

Arbeitsagentur sieht Probleme bei Plänen zu sozialem Arbeitsmarkt. Zehntausende Langzeitarbeitslose sollen nach dem Gesetzentwurf, der am Mittwoch vom Bundeskabinett beschlossen werden soll, mit Milliardenhilfe staatlich bezuschusste Jobs bekommen. NÜRNBERG - Die Bundesagentur für Arbeit (BA) sieht noch "Optimierungsbedarf" bei den Plänen von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) zum sogenannten sozialen Arbeitsmarkt. (Wirtschaft, 18.07.2018 - 10:23) weiterlesen...

KORREKTUR: Arbeitsagentur sieht Probleme bei Plänen zu sozialem Arbeitsmarkt. Satz des 4. (Im 2. (Wirtschaft, 18.07.2018 - 09:51) weiterlesen...

Heil will 150 000 Menschen aus Langzeitarbeitslosigkeit holen. Das sagte der SPD-Politiker im ZDF-"Morgenmagazin" mit Blick auf einen entsprechenden Gesetzentwurf, den das Bundeskabinett am Mittwoch beschließen will. Heil fügte hinzu, die Lage am Arbeitsmarkt sei zwar gut, aber nun gehe es darum, den Sockel von Langzeitarbeitslosen aufzubrechen. Dafür stünden vier Milliarden Euro zur Verfügung. BERLIN - Bundesarbeitsminister Hubertus Heil will in den kommenden Jahren bis zu 150 000 Menschen aus der Langzeitarbeitslosigkeit holen. (Wirtschaft, 18.07.2018 - 07:29) weiterlesen...