Indikatoren, Spanien

BRÜSSEL - Die EU-Kommission rechnet wegen der zunehmenden Spannungen mit US-Präsident Donald Trump mit einem schwächeren Wirtschaftswachstum in Europa als ursprünglich angenommen.

12.07.2018 - 13:19:37

EU-Kommission erwartet wegen Trump schwächeres Wirtschaftswachstum. Das Bruttoinlandsprodukt werde 2018 in den 19 Ländern der Eurozone und auch in der gesamten EU lediglich um 2,1 Prozent zunehmen, teilte die Brüsseler Behörde am Donnerstag mit. Im Frühjahr war sie noch von 2,3 Prozent ausgegangen.

Nach Jahren der Krise war Europa gerade wieder spürbar wirtschaftlich im Aufschwung. Die Lage war zuletzt so gut wie seit zehn Jahren nicht mehr. 2007 verzeichnete die Eurozone noch 3,0 Prozent Wachstum, danach ging es jahrelang bergab. 2017 lag das Eurozonen-Wachstum dann bei 2,4 Prozent. 2019 erwartet die Brüsseler Behörde 2,0 Prozent - sowohl in der Eurozone als auch in der gesamten EU.

"Die gegenüber dem Frühjahr geringfügige Abwärtskorrektur spiegelt die Auswirkungen der gespannten Handelsbeziehungen und der politischen Unsicherheit auf das Vertrauen sowie die steigenden Energiepreise wider", erklärte EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici. "Unsere Prognose geht für die Jahre 2018 und 2019 von anhaltendem Wachstum aus, wenngleich eine Ausweitung der protektionistischen Maßnahmen ein klares Abwärtsrisiko darstellt. Handelskriege kennen keine Sieger, nur Verlierer."

Trump verfolgt einen zunehmend protektionistischen und gegen freien Welthandel gerichteten Kurs. Zuletzt hatte die US-Regierung eine Liste mit Waren aus China im Wert von 200 Milliarden US-Dollar vorgelegt, die mit Zusatzzöllen in Höhe von zehn Prozent belegt werden könnten. Ob die Zölle tatsächlich in Kraft treten, ist noch offen. Die Ankündigung hatte aber bereits zu Kursverlusten an den Börsen geführt.

Wegen des hohen Defizits der USA von mehr als 800 Milliarden US-Dollar im Außenhandel hat Trump auch die Europäische Union im Visier. Er verhängt bereits höhere Zölle auf Stahl- und Aluminium-Importe mit der Begründung, er wolle die nationale Sicherheit der USA garantieren. Auch Autoimporte hat er im Blick.

Die Folgen zeigen sich nun. "Ein ungünstiges außenwirtschaftliches Umfeld wie die zunehmenden handelspolitischen Spannungen mit den USA können das Vertrauen dämpfen und das Wirtschaftswachstum belasten", sagte EU-Vizekommissionspräsident Valdis Dombrovskis.

In ihrer Prognose ging die EU-Kommission nicht von einer weiteren Eskalation im Handelsstreit aus. "Sollten die Spannungen jedoch zunehmen, würde sich dies nachteilig auf den Handel und die Investitionen niederschlagen und in allen beteiligten Ländern zu Wohlstandsverlusten führen", warnte sie.

Auch bei der Inflation sieht die Kommission Veränderungen. Wegen des Anstiegs der Ölpreise rechnet sie nun in Eurozone und gesamter EU mit einer Teuerungsrate von 1,7 beziehungsweise 1,9 Prozent. Das entspricht jeweils einem Anstieg von 0,2 Prozentpunkten seit dem Frühjahr.

Die Europäische Zentralbank (EZB) sieht eine Inflationsrate von knapp 2,0 Prozent als erstrebenswert an. Der Wert gilt als Garant für eine stabile wirtschaftliche Entwicklung. Sind Preise dauerhaft niedrig oder sinken gar auf breiter Front, könnten Unternehmen und Verbraucher verleitet werden, Investitionen aufzuschieben. Dies kann dann das Wirtschaftswachstum bremsen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/USA: Industrieproduktion steigt etwas stärker als erwartet. Absatz, 1. (Im 2. (Wirtschaft, 16.10.2018 - 19:31) weiterlesen...

USA: NAHB-Hausmarktindex legt zu. Der NAHB-Hausmarktindex stieg um einen Punkt auf 68 Zähler, wie die National Association of Home Builders (NAHB) am Dienstag in Washington mitteilte. Es ist der erste Anstieg seit Mai. Analysten hatten dagegen im Mittel mit einem weiteren Rückgang auf 66 Zähler gerechnet. WASHINGTON - Die Lage am US-Häusermarkt hat sich im Oktober von hohem Niveau aus aufgehellt. (Wirtschaft, 16.10.2018 - 16:20) weiterlesen...

USA: Industrieproduktion steigt etwas stärker als erwartet. Nach Zahlen der amerikanischen Notenbank vom Dienstag lag die Gesamtproduktion um 0,3 Prozent über dem Vormonatsniveau. Analysten hatten im Mittel einen Zuwachs um 0,2 Prozent erwartet. Im August war die Produktion um 0,4 Prozent gestiegen. WASHINGTON - Die US-Industrie hat ihre Produktion im September etwas stärker ausgeweitet als erwartet. (Wirtschaft, 16.10.2018 - 15:29) weiterlesen...

Studie: Rentner arbeiten nicht nur wegen des Geldes. Aber nicht für jeden arbeitenden Senior spielt Geld eine Rolle, wie aus einer am Dienstag veröffentlichten Umfrage des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervorgeht. Demnach gaben rund 90 Prozent der Rentner Spaß bei der Arbeit, Kontaktpflege oder die Erfüllung einer Aufgabe als Grund für eine Erwerbstätigkeit an. NÜRNBERG - Mehr als jeder vierte Rentner in Deutschland hat einer Erhebung zufolge in den ersten drei Jahren der Rente einen Job. (Wirtschaft, 16.10.2018 - 12:46) weiterlesen...

Deutschland: ZEW-Konjunkturerwartung fällt deutlich. Wie das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) am Dienstag in Mannheim mitteilte, fiel der von ihm erhobene Indikator um 14,1 Punkte auf minus 24,7 Zähler. Analysten hatten einen wesentlich schwächeren Rückgang auf minus 12,0 Punkte erwartet. Das ZEW nannte unter anderem den sich verschärfenden Handelsstreit zwischen den USA und China als Grund für die Eintrübung. MANNHEIM - Die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten haben sich im Oktober deutlich eingetrübt. (Wirtschaft, 16.10.2018 - 12:35) weiterlesen...

Großbritannien: Arbeitslosigkeit bleibt niedrig - Löhne ziehen weiter an. Die Arbeitslosenquote betrug in den drei Monaten bis August unverändert 4,0 Prozent, wie das Statistikamt ONS am Dienstag in London mitteilte. Damit blieb die Quote den dritten Monat in Folge auf dem tiefsten Stand seit dem Jahr 1975. Analysten hatten mit der jüngsten Entwicklung gerechnet. LONDON - Der britischen Arbeitsmarkt zeigt sich weiter in einer außergewöhnlich guten Verfassung. (Wirtschaft, 16.10.2018 - 11:35) weiterlesen...