Spanien, Italien

BRÜSSEL - Die EU-Kommission rechnet in der Eurozone dank einer guten weltweiten Konjunktur mit einer Fortsetzung des robusten Aufschwungs.

07.02.2018 - 13:09:24

EU-Kommission erwartet in der Eurozone mehr Wirtschaftswachstum. In diesem Jahr dürfte die Wirtschaft im gemeinsamen Währungsraum stärker wachsen als bisher gedacht. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) werde 2018 in den 19 Ländern, die den Euro als Währung haben, um 2,3 Prozent zulegen, teilte die Brüsseler Behörde am Mittwoch mit. Im Herbst war die Kommission noch von einem Wachstum von nur 2,1 Prozent ausgegangen.

Für das abgelaufene Jahr 2017 erwartet die Kommission nun sogar einen BIP-Plus von 2,4 Prozent (Herbstgutachten: 2,2 Prozent). 2019 soll sich der positive Trend weitgehend fortsetzen. Dann dürfte die Wirtschaftsleistung laut Prognose um 2,0 Prozent wachsen (Herbstgutachten: 1,9 Prozent).

Der Aufschwung werde unter anderem durch eine bessere Situation am Arbeitsmarkt sowie eine starke Weltwirtschaft und ein brummender Welthandel gestützt, hieß es weiter. Trotz der robusten Entwicklung geht die Kommission aber nur von einem allmählichen Anstieg der Löhne und der Kerninflation aus. Bei der Ermittlung der Kerninflation werden schwankungsanfällige Preise für Energie und Nahrungsmittel aus der Entwicklung der Verbraucherpreise herausgerechnet.

Risiken für den Aufschwung in Europa sieht die EU-Kommission vor allem durch den ungewissen Ausgangs der Brexit-Verhandlungen. Großbritannien wird die EU voraussichtlich im März 2019 verlassen. Auch geopolitische Konflikte - etwa auf der koreanischen Halbinsel - sowie die Errichtung weltweiter Handelsbarrieren, wie sie etwa US-Präsident Donald Trump propagiert, könnten die Wachstumsaussichten dämpfen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Überwiegend freundlich - China-Erleichterung hilft. Hintergrund war eine am Wochenende erfolgte Annäherung zwischen China und den USA im Handelsstreit. Der EuroStoxx 50 fiel hingegen aus der Reihe und um 0,03 Prozent auf 3572,57 Punkte. Allerdings wurde hier für ein knappes Drittel der enthaltenen Werte keine Veränderung festgestellt, da in Deutschland wegen eines Feiertages kein Handel stattfand. PARIS/LONDON - Die wichtigsten europäischen Aktienmärkte haben den Handel am Montag überwiegend freundlich beendet. (Boerse, 21.05.2018 - 18:32) weiterlesen...

Iran: Unterstützung der EU zur Rettung des Atomdeals unzureichend. Das machte Außenminister Mohamed Dschawad Sarif bei einem Treffen mit dem EU-Kommissar für Energie, Miguel Arias Cañete, deutlich, wie der staatliche Auslandsfernsehsender Press TV am Sonntag berichtete. Die EU müsse mehr praxistaugliche Schritte unternehmen, "um ihre Investitionen im Iran zu erhöhen". Das Bekenntnis der EU zum Atomabkommen stehe nicht im Einklang mit der Ankündigung großer europäischer Unternehmen, sich möglicherweise von der Zusammenarbeit mit dem Iran zurückziehen zu wollen. TEHERAN - Der Iran hält die "politische Unterstützung" der Europäischen Union zur Rettung des Atomabkommens für nicht ausreichend. (Wirtschaft, 21.05.2018 - 14:36) weiterlesen...

Warten auf eine Entscheidung im Fall Puigdemont. Vor knapp zwei Monaten wurde der 55-Jährige auf Grundlage eines europäischen Haftbefehls in Schleswig-Holstein festgenommen. Nun muss die dortige Generalstaatsanwaltschaft beim Oberlandesgericht Schleswig einen Antrag stellen, ob sie eine Auslieferung für zulässig hält. Dieser ist bisher nicht eingegangen, wie eine Gerichtssprecherin sagte. Die Generalstaatsanwaltschaft selbst macht zu dem laufenden Verfahren keine Angaben. SCHLESWIG - Die juristische Entscheidung im Fall des früheren katalanischen Regionalpräsidenten Carles Puigdemont lässt weiter auf sich warten. (Wirtschaft, 21.05.2018 - 14:33) weiterlesen...

Zuckerberg-Anhörung im EU-Parlament voraussichtlich doch öffentlich. Sein Treffen mit den Fraktionsspitzen am Dienstag wegen des Datenskandals um Cambridge Analytica werde live im Internet (18.15 Uhr) übertragen, teilte Parlamentspräsident Antonio Tajani am Montag mit. BRÜSSEL - Facebook -Chef Mark Zuckerberg wird nach Druck aus dem EU-Parlament voraussichtlich doch öffentlich in Brüssel aussagen. (Boerse, 21.05.2018 - 14:25) weiterlesen...

Bundesbankpräsident signalisiert Bereitschaft für EZB-Präsidentschaft. "Ich denke, jedes Mitglied im EZB-Rat sollte den Gestaltungswillen mitbringen, auch in einer anderen Rolle an der Geldpolitik mitzuwirken", sagte Weidmann den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Samstag) und der französischen Zeitung "Ouest-France" auf die Frage, ob er für das Amt bereitstehe. FRANKFURT - Bundesbankpräsident Jens Weidmann hat seine Bereitschaft signalisiert, im Herbst kommenden Jahres die Nachfolge von Mario Draghi an der Spitze der Europäischen Zentralbank (EZB) anzutreten. (Wirtschaft, 21.05.2018 - 14:19) weiterlesen...

Streit um Katalonien spitzt sich zu: Inhaftierte zu Ministern ernannt. Der 55-Jährige hatte am Samstag mehrere separatistische Minister in sein Kabinett berufen, die im Zuge des verbotenen Unabhängigkeitsreferendums vom Oktober 2017 in U-Haft sitzen oder sich ins Ausland abgesetzt haben. BARCELONA - Der Streit zwischen der spanischen Zentralregierung und den Separatisten in Katalonien spitzt sich nach den jüngsten Personalentscheidungen des neuen Regionalchefs Quim Torra wieder zu. (Wirtschaft, 20.05.2018 - 14:51) weiterlesen...