Spanien, Italien

BRÜSSEL - Die EU-Kommission präsentiert am Donnerstag (11.00 Uhr) ihre aktuelle Konjunkturprognose.

08.11.2018 - 05:47:25

EU-Kommission präsentiert Konjunkturprognose. Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici wird die Einschätzungen der Brüsseler Behörde zum Wirtschaftswachstum und der Inflation im laufenden sowie den kommenden Jahren darlegen.

Die Wirtschaft in der EU und der Eurozone befindet sich nach Jahren der Finanzkrise seit geraumer Zeit wieder im Aufschwung. Im Sommer schwächte sich das Wirtschaftswachstum in den 19 Ländern mit dem Euro als Währung allerdings deutlich ab. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) wuchs im dritten Quartal um 0,2 Prozent zum Vorquartal, im Vierteljahr davor waren es noch 0,4 Prozent.

Derzeit belastet vor allem die Debatte um Italiens Schuldenpläne den Wirtschaftsraum. Die EU-Kommission wies die italienischen Haushaltspläne für 2019 mit geplanten Mehrausgaben in zweistelliger Milliardenhöhe jüngst in einem historisch einmaligen Vorgang zurück. Sie sah in den Plänen einen Verstoß gegen die Euro-Stabilitätsregeln. Die rechts-populistische Regierung in Rom hat nun bis 13. November Zeit, einen neuen Entwurf einzureichen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: EuroStoxx steigt auf Hoch seit Anfang Dezember. Zudem habe die Berichtssaison der Unternehmen diesseits des Atlantiks bisher keine größeren Negativ-Schlagzeilen geliefert, schrieb ein Anlagestratege. PARIS/LONDON - Neue Hoffnungen auf Fortschritte in den amerikanisch-chinesischen Handelsgesprächen haben Europas Börsen am Freitag angetrieben. (Boerse, 18.01.2019 - 18:37) weiterlesen...

Nach dem Brexit sollen mehr deutsche Zöllner kontrollieren. "Wir werden 900 Zöllner zusätzlich bereitstellen und ausbilden", sagte die Präsidentin der Generalzolldirektion, Colette Hercher, dem Nachrichtenmagazin "Spiegel". Vor allem in Häfen und an Flughäfen komme auf die Zollbeamten mehr Arbeit zu. Der deutsche Zoll hat eigenen Angaben zufolge rund 40 000 Stellen. BONN - Der deutsche Zoll will wegen des Brexits mehr Personal einstellen. (Boerse, 18.01.2019 - 18:01) weiterlesen...

AUSBLICK: Die Konjunkturdaten der Woche aus der Eurozone im Überblick. FRANKFURT - In der Woche vom 21. bis 25. Januar haben Anleger vor allem Stimmungsdaten aus der Eurozone im Blick. Auf dem Programm stehen Kennzahlen zur Stimmung der Einkaufsmanager am Donnerstag und zum deutschen Geschäftsklima am Freitag. AUSBLICK: Die Konjunkturdaten der Woche aus der Eurozone im Überblick (Wirtschaft, 18.01.2019 - 17:38) weiterlesen...

KORREKTUR: DGB warnt vor Europa der Nationalisten und Chauvinisten. (Im zweiten Absatz wurde der Satz "Körzell verlangte, die Politik müsse den Mindestlohn im Jahr 2020 auf zwölf Euro anheben." durch das wörtliche Zitat ersetzt.) KORREKTUR: DGB warnt vor Europa der Nationalisten und Chauvinisten (Wirtschaft, 18.01.2019 - 15:57) weiterlesen...

EUROSTOXX-FLASH: Gute Stimmung am Markt treibt den EuroStoxx weiter an. Zuletzt stand ein Plus von knapp 2 Prozent auf 3125,54 Punkte zu Buche. PARIS/FRANKFURT - Der EuroStoxx 50 hat am frühen Freitagnachmittag weiter Kurs auf sein Hoch seit Mitte Dezember bei gut 3128 Punkten genommen. (Boerse, 18.01.2019 - 15:09) weiterlesen...

Bundesregierung will britischen 'Plan B' abwarten. Es sei nun an den Briten, den nächsten Schritt zu machen, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Freitag in Berlin. BERLIN - Die Bundesregierung will nach dem Scheitern des Brexit-Vertrags im Londoner Parlament zunächst den "Plan B" der britischen Premierministerin Theresa May abwarten. (Wirtschaft, 18.01.2019 - 13:39) weiterlesen...