Spanien, Deutschland

BRÜSSEL - Die EU-Kommission hofft, dass die Brexit-Verhandlungen mit Großbritannien wie geplant nächste Woche beginnen können.

12.06.2017 - 13:08:24

Brüssel hofft auf pünktlichen Start der Brexit-Verhandlungen. "Das sollte letztlich auch im Interesse Großbritanniens sein", sagte der österreichische Kommissar Johannes Hahn am Montag in Brüssel.

Er verwies allerdings darauf, dass das Ergebnis der britischen Parlamentswahl und die unklaren Mehrheitsverhältnisse im Unterhaus die Lage nicht vereinfacht hätten. "Es liegt zunächst einmal an Großbritannien, eine neue Regierung zu formen", sagte Hahn. "Wir hoffen, dass das schnell über die Bühne geht." Für die EU gelte: "Wir sind komplett vorbereitet, wir haben ein großes Interesse an einem vernünftigen, ergebnisorientierten Dialog."

EU-Chefunterhändler Michel Barnier hatte vor der britischen Wahl erklärt, die Verhandlungen über den EU-Austritt des Vereinigten Königreichs sollten in der Woche ab dem 19. Juni beginnen. Die britische Premierministerin Theresa May hatte bei dem Urnengang am Donnerstag ihre Mehrheit im Unterhaus verloren und ringt nun um Unterstützung der nordirischen Partei DUP.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Merkel: Einigung bei EU-Finanzplanung womöglich erst nach Europawahl. Sie wolle keine Versprechen abgeben, die nicht einzuhalten seien, sagte sie am Dienstag in Berlin in der Fraktionssitzung der Union nach Teilnehmer-Angaben. Nach der Europawahl im Mai 2019 ergebe sich vielleicht ein besseres Zeitfenster. Ob Deutschland - wie von EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger (CDU) ins Gespräch gebracht - rund drei Milliarden Euro mehr pro Jahr zahlen müsse, sei ebenfalls noch unklar. Man müsse zuerst auf einen Vorschlag der Kommission warten. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hält es für möglich, dass die mittelfristige EU-Finanzplanung nicht vor der Europawahl im kommenden Jahr abgeschlossen werden kann. (Wirtschaft, 20.02.2018 - 17:21) weiterlesen...

EU-Finanzminister wegen US-Steuerreform in Alarmbereitschaft. Unter anderem wollen sie sich gegen mögliche Folgen der US-Steuerreform wappnen. Auch die Unternehmensbesteuerung in Europa und grüne Investments spielten eine Rolle. BRÜSSEL - Die EU-Finanzminister haben bei ihrem Treffen am Dienstag eine Reihe heikler Themen behandelt. (Wirtschaft, 20.02.2018 - 17:20) weiterlesen...

Widerstand gegen Nord Stream 2 bei Union, Grünen und FDP. Die geplante Gasleitung von Russland nach Deutschland spalte Europa, heißt es in einem Beitrag für die "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" vom Dienstag. Darüber stehen die Namen der Europapolitiker Manfred Weber (CSU), Reinhard Bütikofer (Grüne) und Nadja Hirsch (FDP) sowie der Bundestagsabgeordneten Norbert Röttgen (CDU), Oliver Krischer (Grüne) und Michael Link (FDP). BRÜSSEL - Führende Abgeordnete von CDU, CSU, Grünen und FDP machen gemeinsam Front gegen die umstrittene Ostseepipeline Nord Stream 2. (Boerse, 20.02.2018 - 16:58) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gefallen - EZB-Referenzkurs: 1,2340 US-Dollar FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Dienstag gefallen. (Boerse, 20.02.2018 - 16:13) weiterlesen...

Altmaier: Deutsch-französische Steuerinitiative bis Jahresende. "Ich gehe davon aus, dass wir über die Bemessungsgrundlage noch in diesem Jahr eine Verständigung erzielen können", sagte Altmaier nach dem Treffen der EU-Finanzminister am Dienstag in Brüssel. BRÜSSEL - Deutschland und Frankreich wollen nach den Worten von Bundesfinanzminister Peter Altmaier (CDU) bis Jahresende eine gemeinsame Initiative zur Angleichung der Bemessungsgrundlage für Unternehmenssteuern vorlegen. (Wirtschaft, 20.02.2018 - 16:13) weiterlesen...

Eurozone: Verbrauchervertrauen fällt überraschend stark. Der entsprechende Indikator sei im Vergleich zum Vormonat um 1,3 Punkte auf 0,1 Punkte gefallen, teilte die EU-Kommission am Dienstag in Luxemburg mit. Volkswirte hatten im Schnitt mit einem leichten Rückgang auf 1,0 Punkte gerechnet. Der Indikator befindet sich weiter auf einem hohen Niveau. LUXEMBURG - Das Verbrauchervertrauen in der Eurozone hat sich im Februar überraschend stark eingetrübt. (Wirtschaft, 20.02.2018 - 16:07) weiterlesen...