Produktion, Absatz

BRÜSSEL - Die EU-Kommission hat gut 80 000 Tonnen Milchpulver verkauft, das nach der Agrarpreis-Krise vor wenigen Jahren eingelagert worden war.

11.01.2019 - 15:44:24

EU-Kommission verkauft 80 000 Tonnen Milchpulver. Es handele sich um den größten Einzelverkauf seit Beginn des Hilfsprogramms zur Stabilisierung der Milchpreise, teilte die Brüsseler Behörde am Freitag mit. Von den ursprünglich 380 000 Tonnen eingelagerten Milchpulvers seien mittlerweile 95 Prozent wieder auf den Markt gebracht worden.

Die Agrarpreis-Krise hatte 2015 und 2016 Tausende Milchbauern zur Aufgabe getrieben. Die EU griff helfend ein und kaufte Milch, um das Überangebot zu reduzieren und die Preise zu stabilisieren. Dadurch entstand der größte Milchpulver-Berg seit den 1990er Jahren. Derzeit liegt der Milchpreis in der EU wieder deutlich höher als während der Krise.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA lassen mehr als zwei Millionen Dollar teures Medikament von Novartis zu. Das Medikament namens Zolgensma soll zur Behandlung der Erbkrankheit Spinale Muskelatrophie (Muskelschwund) bei Säuglingen und Kleinkindern zur Anwendung kommen. Der Hersteller Novartis teilte mit, eine Einmalbehandlung solle eine teurere lebenslange Therapie der Krankheit ersetzen. Die für die Behandlung erforderliche Einzeldosis kostet nach Angaben von Novartis 2,125 Millionen Dollar (knapp 1,9 Millionen Euro). WASHINGTON - Die US-Medikamentenbehörde FDA hat ein Gentherapie-Mittel zugelassen, bei dem eine einzelne Dosis mehr als zwei Millionen Dollar kostet. (Boerse, 26.05.2019 - 08:46) weiterlesen...

Volkswirte gedämpft optimistisch - 'Aber die Unsicherheit bleibt'. Und auch der der lang anhaltende Jobaufschwung werde sich in diesem Jahr moderat fortsetzen, betonten Volkswirte deutscher Großbanken in einer dpa-Umfrage zu Konjunktur und Arbeitsmarkt. Noch immer gebe es viele freie Stellen, vor allem der Bedarf an qualifizierten Fachkräften sei groß. NÜRNBERG - Trotz der eingetrübten Stimmung in vielen Chefetagen und den weiter schwelenden Welthandelskonflikten bleibt die deutsche Wirtschaft nach Experteneinschätzung vorerst auf Wachstum programmiert. (Wirtschaft, 26.05.2019 - 08:34) weiterlesen...

Deutsche Firmen flüchten. Von 120 deutschen Unternehmen, die im Iran aktiv gewesen seien, seien nur noch 60 im Land, sagte der Außenwirtschaftschef des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Volker Treier, der Deutschen Presse-Agentur. Der deutsch-iranische Handel ist eingebrochen. Im ersten Quartal seien die deutschen Exporte in das Land im Vorjahresvergleich um 50 Prozent gesunken, die iranischen Ausfuhren nach Deutschland um fast 42 Prozent. BERLIN - Das harte Vorgehen der USA gegenüber dem Iran belastet die deutsche Wirtschaft zunehmend. (Wirtschaft, 26.05.2019 - 08:34) weiterlesen...

Digitales Zahlen häufiger genutzt - Bares schwindet schneller. In den vergangenen rund eineinhalb Jahren haben sich digitale Zahlverfahren in Deutschland ausgebreitet, bei denen die Bundesbürger Girocards oder Kreditkarten an Terminals etwa im Supermarkt halten. Auch Smartphone-Apps werden seit dem Start von Apple Pay und Google Pay hierzulande verstärkt als Geldbörse genutzt, heißt es in einer Studie der Strategieberatung Oliver Wyman. Zugleich prognostizieren die Autoren, dass Bargeld schneller schwindet als bisher angenommen. FRANKFURT - Immer mehr Verbraucher bezahlen laut einer Studie ihre Einkäufe kontaktlos an der Ladenkasse. (Boerse, 26.05.2019 - 08:34) weiterlesen...

Beben durch Erdgasförderung bringt Niederländer auf die Barrikaden. Die meisten Menschen liegen noch im Bett, als am vergangenen Mittwoch erneut die Erde bebt - bereits zum sechsten Mal dieses Jahr, aber deutlich heftiger als sonst. "Die Menschen sagen, dass es sich anfühlte, als ob ein Lastauto ins Haus krachte, sie fühlten einen Knall oder dachten, dass Einbrecher in die Wohnung kommen", berichtet die Zentralstelle für Erdbebenschäden in Groningen. Bereits über 900 Gebäudeschäden, oft Risse in Mauern oder beschädigte Decken, wurden binnen eines Tages nach dem Beben vom Mittwoch mit einer Stärke von 3,4 erfasst. Auslöser ist die Förderung von Erdgas, das von einem Segen zum Alptraum der Provinz wurde. GRONINGEN - Im Norden der Niederlande liegen die Nerven blank, Wut mischt sich mit Verzweiflung. (Boerse, 26.05.2019 - 08:25) weiterlesen...

USA setzen weiter auf Entmachtung von Venezuelas Staatschef Maduro. Dieser hatte zuletzt eine Neuwahl des von der Opposition dominierten Parlaments ins Gespräch gebracht. "Freie Wahlen können nicht von einem Tyrannen überwacht werden", teilte das US-Außenministerium in Washington am Samstagabend (Ortszeit) mit. WASHINGTON/OSLO - Bei den von Norwegen vermittelten Kontakten zwischen Regierung und Opposition Venezuelas unterstützen die USA weiterhin den Wunsch der Venezolaner nach Demokratie und einem Ende des "illegitimes Regimes von (Staatschef Nicolás) Maduro. (Wirtschaft, 26.05.2019 - 08:22) weiterlesen...