Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

BRÜSSEL - Die EU-Kommission hat deutsche "Novemberhilfen" im Umfang von zwölf Milliarden Euro genehmigt.

21.01.2021 - 20:08:30

Brüssel genehmigt 'Novemberhilfen' für zwölf Milliarden Euro. Die Unterstützung von Unternehmen in der Corona-Krise sei mit den EU-Regeln vereinbar, erklärte Kommissionsvizepräsidentin Margrethe Vestager am Donnerstagabend in Brüssel.

Die "Novemberhilfen" sollen Unternehmen für wirtschaftliche Schäden durch den Lockdown in der Pandemie entschädigen. Die jetzt genehmigten Hilfen sehen nach Angaben der Kommission vor, dass bis zu 100 Prozent der nachgewiesenen Verluste erstattet werden oder 75 Prozent des Umsatzes der Monate November und Dezember 2019.

Zuvor hatte die Brüsseler Behörde bereits grünes Licht für einen anderen Teil des deutschen Hilfspakets gegeben, wonach Firmen mit bis zu 4 Millionen Euro pro Unternehmen unterstützt werden können. Die Kommission stellte fest, dass die deutschen Hilfen direkt mit der Pandemie zusammenhingen und angemessen seien.

In Deutschland hatte es von Unternehmen und Verbänden Kritik daran gegeben, dass die Novemberhilfen zu langsam geflossen seien. Beklagt wurden Bürokratie und Regelwirrwarr. Die Auszahlung über die Länder hatte erst Mitte Januar begonnen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Fördergeld für Anbindung von Gewerbegebieten. Dieses Ziel verfolgt ein Gesetz, das der Bundestag am späten Donnerstagabend verabschiedet hat. Grundsätzlich sind bislang Städte und Gemeinden für eine Anbindung zuständig, was eine finanzielle Unterstützung durch den Bund oder das jeweilige Bundesland rechtlich ausschließt. Weil Kommunen jedoch oft das Geld für den Straßenausbau fehlt, soll der bisherige "Förderausschluss" aufgehoben werden. Dafür muss nun noch der Bundesrat zustimmen. BERLIN - Die Anbindung von Gewerbegebieten ans Straßennetz soll einfacher als bisher von Bund und Ländern finanziert werden können. (Boerse, 04.03.2021 - 22:32) weiterlesen...

Lettland beschließt Corona-Hilfe für Rentner und Behinderte. Die Regierung in Riga beschloss am Donnerstag eine Pauschalzahlung von jeweils 200 Euro für die Betreffenden. Die finanzielle Hilfe soll von der staatlichen Sozialversicherungsanstalt automatisch ohne Antrag gewährt werden. Das Parlament des baltischen EU-Landes mit 1,9 Millionen Einwohnern muss dem noch zustimmen. RIGA - Nach Familien mit Kindern sollen in Lettland auch Rentner und Menschen mit Behinderung in der Corona-Krise mit einer Einmalzahlung unterstützt werden. (Wirtschaft, 04.03.2021 - 16:10) weiterlesen...

Beiersdorf fliegt aus dem Dax - für Kunden ändert sich nichts. "Für unsere Kunden, Geschäftspartner und Investoren wird sich nichts ändern", sagte eine Unternehmenssprecherin am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur in Hamburg. HAMBURG - Nachdem der Hamburger Konsumgüter- und Kosmetikhersteller Beiersdorf aus der Topliga der Deutschen Börse abgestiegen ist, will der Konzern weiter an seinen zuletzt formulierten Zielen und Strategien festhalten. (Boerse, 04.03.2021 - 15:23) weiterlesen...

Britische Wirtschaft erleichtert über Haushalt - aber auch Kritik. Scharfe Kritik gab es dagegen von Arbeitnehmervertretern. Sunak sei es gelungen, die Wirtschaft zu schützen und die Erholung anzukurbeln, sagte der Chef des Industrieverbandes CBI, Tony Danker. LONDON - Die britische Wirtschaft hat erleichtert auf die Haushaltspläne von Finanzminister Rishi Sunak reagiert. (Wirtschaft, 04.03.2021 - 05:21) weiterlesen...

Corona, Schlumpf, Geld - heftiger Streit von Söder und Scholz. Auslöser war dem Vernehmen nach die Finanzierung eines Härtefallfonds zu gleichen Teilen von Bund und Ländern. BERLIN - Kurz vor dem Ende der Beratungen von Bund und Ländern zur weitere Corona-Strategie sind Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) und Bayerns Ministerpräsident Markus Söder heftig aneinandergeraten. (Wirtschaft, 04.03.2021 - 04:59) weiterlesen...

Frist der Staatshilfe für Profiligen bis Jahresende verlängert. BERLIN - Die staatliche Finanzhilfe für die professionellen und semiprofessionellen Ligen wie Basketball, Eishockey oder Handball wird bis zum 31. Dezember verlängert. Das beschloss der Haushaltsauschuss des Bundestages am Mittwoch, wie aus der CDU/CSU-Fraktion mitgeteilt wurde. "Wir wollen sicherstellen, dass die Lizenzierung auch für die kommende Saison und die Hinrunde der nächsten Saison abgesichert ist", sagte der CDU-Sportpolitiker Frank Steffel der Deutschen Presse-Agentur. "Das ist eine Privilegierung gegenüber allen laufenden Wirtschaftshilfeprogrammen, die ausnahmslos am 30. Juni auslaufen." Frist der Staatshilfe für Profiligen bis Jahresende verlängert (Wirtschaft, 03.03.2021 - 23:58) weiterlesen...