Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

BRÜSSEL - Die EU-Kommission geht davon aus, dass in den kommenden Wochen eine Einigung mit Großbritannien über die künftigen Fischfangmengen erzielt werden kann.

22.02.2021 - 16:11:02

EU-Kommission: Einigung über Fischfangmengen bis Ende März möglich. Nach Beratungen der nationalen EU-Fachminister am Montag über die Verhandlungen sagte der zuständige EU-Kommissar Virginijus Sinkevicius: "Wir sind weiterhin zuversichtlich, dass wir uns vor Ende März auf endgültige Fangmöglichkeiten für 2021 einigen können." Der derzeitige Vorsitzende des EU-Fischereirats, Portugals Minister für Meeresangelegenheiten Ricardo Serrao Santos, betonte, dass die Verhandlungen schnell wie möglich abgeschlossen werden müssten.

Zwar hatten sich Mitte Dezember die EU-Staaten nach zweitägiger Verhandlung bereits auf Quoten geeinigt, aber wegen der damals noch andauernden Brexit-Verhandlungen handelte es sich nur um vorläufige Ergebnisse für die ersten drei Monate 2021. Erst Heiligabend wurde ein Durchbruch bei den Brexit-Verhandlungen verkündet. Es geht um mehr als 70 Fischbestände - davon sind 28 nach Angaben des Bundeslandwirtschaftsministeriums zufolge für deutsche Fischer interessant.

Die Bundesregierung macht schon länger Druck, dass die Verhandlungen abgeschlossen werden sollen - sie setzt sich für die Interessen deutscher Fischer ein und fordert Planungssicherheit. In der Debatte geht es auch um eine nachhaltige Nutzung der Meeresressourcen. Umweltschützer weisen darauf hin, dass viele Fischbestände überfischt sind und fordern strengere Umweltschutzregeln, um das Ökosystem Meer besser zu erhalten.

Das Bundeslandwirtschaftsministerium betonte am Montag, dass zur Nachhaltigkeit "auch immer die sozioökonomische Frage" gehöre. "Unsere Fischer müssen von ihren Fängen auch leben können", heißt es in einer entsprechenden Mitteilung. "Statt sich für die hoch technisierte Industriefischerei einzusetzen, sollte die Bundesfischereiministerin angesichts der dramatisch schwindenden Bestände in Nord- und Ostsee neue Perspektiven für die küstennahe, familiengeführte Kleinfischerei entwickeln", kritisierte der Greenpeace-Meeresbiologe Thilo Maack nach dem Treffen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mehr als 53 000 Auszubildende in neuem Pflegeberuf. Insgesamt befanden sich Ende vergangenen Jahres 53 610 Frauen und Männer dazu in der Ausbildung, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag über die erstmals vorliegenden Ausbildungszahlen berichtete. WIESBADEN - Seit Anfang 2020 ist in Deutschland eine Ausbildung als Pflegefachfrau oder Pflegefachmann möglich. (Boerse, 27.07.2021 - 10:37) weiterlesen...

Mode-Nachfrage beschert LVMH Rekordgeschäft - Aktie legt zu. Auch in Europa lief es besser - allerdings geht die Erholung hier langsamer voran. PARIS - Beim Luxusgüterkonzern LVMH so viel ein wie nie zuvor. (Boerse, 27.07.2021 - 10:25) weiterlesen...

Maschinen- und Anlagenbauer Dürr schraubt Ziele nach oben BIETIGHEIM-BISSINGEN - Der Maschinen- und Anlagenbauer Dürr notierten Aktie legte auf der Handelsplattform Tradegate nachbörslich im Vergleich zum Xetra-Schluss deutlich zu. (Boerse, 27.07.2021 - 09:57) weiterlesen...

BASF-Mehrheitsbeteiligung Wintershall Dea steigert operatives Ergebnis deutlich. Zudem profitierte der Öl- und Gaskonzern von höheren Produktionsmengen und niedrigeren Investitionen. Im zweiten Quartal legte der Gewinn vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen und Explorationskosten (Ebitdax) auf 636 Millionen Euro zu. Das waren zwar 140 Prozent mehr als im Vorjahr, aber da hatte die Corona-Pandemie mit den starken Einschränkungen im täglichen Leben das Unternehmen besonders stark betroffen. KASSEL - Die BASF-Mehrheitsbeteiligung Wintershall Dea hat im zweiten Quartal dank kräftig gestiegener Öl- und Gaspreise operativ deutlich mehr verdient als im Vorjahr. (Boerse, 27.07.2021 - 09:14) weiterlesen...

Intel gewinnt Amazon und Qualcomm als Kunden für Auftragsfertigung. Es sind Amazons Cloud-Sparte AWS und der Chipkonzern Qualcomm , dessen Technik in zahlreichen Smartphones steckt. Dabei will AWS bei Server-Prozessoren aus eigener Entwicklung auf Intels Technik zum Montieren von Elementen des Chipsystems setzen. Qualcomm will dabei auf die erste neue Transistor-Architektur von Intel seit mehr als einem Jahrzehnt zurückgreifen, die 2024 einsatzbereit sein soll. SANTA CLARA - Intel hat zwei erste namhafte Kunden für seine Dienste als Auftragsfertiger präsentiert. (Boerse, 27.07.2021 - 09:14) weiterlesen...

Chiphersteller SK Hynix rechnet mit anhaltendem Boom. Dies sowie anziehende Preise ließen dabei die Gewinne im zweiten Quartal steigen, wie das Unternehmen am Dienstag in Seoul mitteilte. Das Management geht davon aus, dass die Nachfrage bis ins Jahr 2022 weiter hoch bleiben wird. SEOUL - Das Geschäft des südkoreanischen Chipherstellers SK Hynix boomt dank einer robusten Nachfrage. (Boerse, 27.07.2021 - 08:24) weiterlesen...