Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Spanien, Italien

BRÜSSEL - Die EU-Kommission bereitet wegen eines umstrittenen Karlsruher Verfassungsurteils zu milliardenschweren Anleihekäufen der Europäischen Zentralbank ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland vor.

08.06.2021 - 15:51:30

ROUNDUP/Kreise/EZB-Urteil: EU bereitet Verfahren gegen Deutschland vor. Die formale Entscheidung solle bis Mittwoch im schriftlichen Verfahren fallen, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur in Brüssel aus EU-Kreisen.

Anschließend hätte Deutschland zunächst einige Monate Zeit, schriftlich auf die Bedenken der EU-Kommission zu reagieren. Sollten die Sorgen der Behörde im Laufe des Verfahrens nicht ausgeräumt werden, könnte sie Deutschland vor dem Europäischen Gerichtshof verklagen. Die EU-Kommission ist in der Staatengemeinschaft für die Überwachung von EU-Recht zuständig.

Hintergrund ist eine Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts von Mai 2020. Dieses hatte die Wertpapierkäufe der EZB beanstandet - und sich damit zum ersten Mal gegen ein vorheriges Urteil des Europäischen Gerichtshofs gestellt. Eigentlich hat EU-Recht in der Staatengemeinschaft Vorrang vor nationalem Recht. Die EZB ist zudem politisch unabhängig. Diese Grundsätze sahen Kritiker durch das Urteil gefährdet.

Die Verfassungsrichter argumentierten hingegen, die Notenbank habe mit dem 2015 gestarteten Programm ihr Mandat für die Geldpolitik überspannt. Bundesregierung und Bundestag sollten darauf hinwirken, dass Europas Währungshüter nachträglich prüfen, ob die Käufe verhältnismäßig sind. Mittlerweile haben Bundesregierung und Bundestag das Urteil des Bundesverfassungsgerichts umgesetzt, wie das Gericht in einem Beschluss von Ende April feststellte.

Die EZB hatte zwischen März 2015 und Ende 2018 rund 2,6 Billionen Euro in Staatsanleihen und andere Wertpapiere gesteckt - den allergrößten Teil über das Programm PSPP (Public Sector Purchase Programme), auf das sich das Urteil bezieht. Zum 1. November 2019 wurden die umstrittenen Käufe neu aufgelegt, zunächst in vergleichsweise geringem Umfang von 20 Milliarden Euro im Monat.

EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen hatte bereits kurz nach dem Urteil angekündigt, ein Verfahren gegen Deutschland zu prüfen. Damals bestand vor allem die Sorge, andere Länder könnten sich ein Beispiel am Vorgehen der deutschen Verfassungsrichter nehmen und künftig ebenfalls EuGH-Urteile ignorieren. Im Blick ist dabei unter anderem Polen.

"Ich nehme diese Sache sehr ernst", betonte von der Leyen im Mai 2020. Sie argumentierte, dass es drei Grundprinzipien gebe: Die Währungspolitik sei allein Sache der EU; EU-Recht habe Vorrang vor nationalem Recht; EuGH-Urteile seien für nationale Gerichte bindend. "Das letzte Wort zu EU-Recht wird immer in Luxemburg gesprochen. Nirgendwo sonst."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Eurozone: Überschuss in der Leistungsbilanz deutlich gesunken. Der Überschuss sei auf 13 Milliarden Euro zusammengeschmolzen, teilte die Europäische Zentralbank (EZB) am Mittwoch in Frankfurt mit. Im Juli hatte es noch einen Überschuss von 23 Milliarden Euro gegeben. FRANKFURT - Der Überschuss in der Leistungsbilanz der Eurozone ist im August kräftig gefallen. (Wirtschaft, 20.10.2021 - 10:20) weiterlesen...

Gentiloni: 'Vorrang des EU-Rechts ist Grundprinzip'. "Der Vorrang des EU-Rechts vor dem nationalen Recht, einschließlich der verfassungsrechtlichen Bestimmungen, ist ein Grundprinzip unserer Rechtsordnung", sagte Gentiloni dem "Handelsblatt" und anderen europäischen Wirtschaftsmedien am Dienstag. Urteile des Europäischen Gerichtshofs seien für alle Organe der Mitgliedstaaten verbindlich. Dieses Prinzip hatte das polnische Verfassungsgericht jüngst infrage gestellt. BERLIN - EU-Währungskommissar Paolo Gentiloni hat die Haltung Brüssels im Streit mit Polen um den Vorrang des einzelstaatlichen oder gemeinschaftlichen Rechts verteidigt. (Wirtschaft, 19.10.2021 - 21:15) weiterlesen...

Griechenland, Ägypten und Zypern: Türkei soll Seerecht achten. Die Türkei müsse Provokationen und einseitige Aktionen unterlassen, die gegen das Völkerrecht verstoßen, hieß es in einer gemeinsamen Erklärung der Präsidenten Zyperns und Ägyptens, Nikos Anastasiades und Abdel Fattah al-Sisi, sowie des griechischen Regierungschefs Kyriakos Mitsotakis. ATHEN - Die Mittelmeerländer Griechenland, Ägypten und Zypern haben die Türkei aufgefordert, internationales Seerecht zu respektieren. (Boerse, 19.10.2021 - 19:13) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: EuroStoxx 50 erholt sich etwas - Danone unter Druck. Zwar schloss der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 mit 0,37 Prozent im Plus bei 4166,83 Punkten. Die Börsen in Paris und Zürich schlossen dagegen leicht im Minus. "Die Sorgen um eine weiter nachlassende Konjunkturerholung in den USA, Europa und China belasten zunehmend die Aktien aus Europa", stellte Marktexperte Andreas Lipkow von Comdirect fest. PARIS/LONDON - Nach dem schwachen Wochenauftakt haben sich Europas große Aktienmärkte am Dienstag wenig bewegt. (Boerse, 19.10.2021 - 18:16) weiterlesen...

Zurück zur Sparpolitik? Debatte um EU-Haushaltsregeln beginnt (aktualisierte Fassung) (Wirtschaft, 19.10.2021 - 17:29) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gestiegen - EZB-Referenzkurs: 1,1655 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1655 (Montag: 1,1604) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8580 (0,8618) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Dienstag gestiegen. (Boerse, 19.10.2021 - 16:11) weiterlesen...