Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Spanien

BRÜSSEL - Die EU-Innenminister beraten heute ab 10.00 Uhr per Video über die seit Jahren blockierte Reform der Asylpolitik.

14.12.2020 - 06:34:27

EU-Innenminister beraten über festgefahrene EU-Asylreform. Bundesinnenminister Horst Seehofer hatte sich ursprünglich vorgenommen, die Verhandlungen unter der Ende des Jahres auslaufenden deutschen EU-Ratspräsidentschaft deutlich voranzubringen. Allerdings hat es bislang kaum Fortschritt gegeben.

Ob Seehofer am Montag selbst an den Gesprächen teilnimmt oder sich durch einen Staatssekretär vertreten lässt, war am Sonntag noch unklar. Der CSU-Politiker befindet sich seit einigen Tagen vorsorglich in Quarantäne, nachdem eine mögliche Kontaktperson positiv auf das Coronavirus getestet wurde.

Die EU-Staaten sind seit Jahren völlig zerstritten über die Asylpolitik. Im Kern geht es um die Frage, ob und wie Migranten verteilt werden sollen. Im aktuellen System sehen sich vor allem die südlichen Länder belastet, in denen viele Schutzsuchende ankommen. Andere Staaten wie Ungarn, Polen oder Österreich lehnen es jedoch ab, sich zur Aufnahme von Migranten verpflichten zu lassen. Um die Blockade zu lösen, hatte die EU-Kommission im September neue Reformvorschläge vorgelegt.

Diese sehen unter anderem vor, dass Länder wie Griechenland und Italien insbesondere mit stärkerem Grenzschutz sowie mit Hilfe bei der Rückführung abgelehnter Schutzsuchender entlastet werden. Zugleich will die Behörde, dass alle Staaten einen Beitrag leisten. Länder, die sich der Aufnahme von Migranten verweigern, sollen etwa für die Rückführung abgelehnter Asylbewerber zuständig sein. Eine verpflichtende Verteilung von Migranten soll es nur in absoluten Ausnahmen geben.

Allerdings hatten Tschechien und Ungarn sogleich erklärt, dass es für sie nicht infrage komme, für die Rückführung von Migranten, die in anderen EU-Staaten ankommen, Verantwortung zu übernehmen. Malta, Spanien, Italien und Griechenland forderten zuletzt hingegen deutlich mehr Unterstützung der anderen Länder. Die Vorschläge der EU-Kommission seien unausgewogen

Innenminister Seehofer hatte sich dennoch immer wieder optimistisch gezeigt, dass entscheidender Fortschritt bis Ende des Jahres möglich sei. Weil Deutschland seit Juli turnusgemäß für sechs Monate den Vorsitz der EU-Staaten innehat, leitete er die Beratungen mit seinen EU-Kollegen - coronabedingt ausschließlich per Video. Noch im November sagte Seehofer, er sei zuversichtlich, dass "wir bis zum Ende dieses Jahres eine politische Verständigung über die Grundsätze der europäischen Migrationspolitik erreichen können".

Wie aus einem vertraulichen Bericht der deutschen EU-Ratspräsidentschaft, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, hervorgeht, gibt es jedoch noch immer erhebliche Differenzen unter den EU-Staaten. Nach wie vor ist vor allem umstritten, ob und auf welche Weise sich alle Länder die Verantwortung für ankommende Migranten teilen sollen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Netanjahu macht Iran für Explosion auf Frachter verantwortlich. Dies sei eindeutig, sagte Netanjahu in einem am Montagmorgen veröffentlichten Interview dem Sender Kan. Er bekräftigte erneut, Israel werde einen mit Atomwaffen ausgestatteten Iran nicht zulassen. Medienberichten zufolge war das Interview am Sonntagabend aufgezeichnet worden, also bevor Syrien dem israelischen Militär einen Raketenbeschuss vorwarf. TEL AVIV - Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat den Iran für die Explosion auf dem Frachtschiff einer israelischen Firma im Golf von Oman verantwortlich gemacht. (Boerse, 01.03.2021 - 08:28) weiterlesen...

Ausländische Journalisten klagen über Arbeitsbedingungen in China. In einer jährlichen Befragung, deren Ergebnisse der Auslandskorrespondentenclub (FCCC) am Montag in Peking vorlegte, habe das dritte Jahr in Folge kein einziger China-Korrespondent angegeben, dass sich seine Arbeitsbedingungen verbessert hätten. PEKING - China geht laut einer Umfrage immer schärfer gegen die Arbeit ausländischer Journalisten vor. (Wirtschaft, 01.03.2021 - 08:10) weiterlesen...

Friseure öffnen wieder - Mehrheit der Deutschen für Lockerungen (Wirtschaft, 01.03.2021 - 06:33) weiterlesen...

4732 Corona-Neuinfektionen und 60 neue Todesfälle registriert. Zudem wurden innerhalb von 24 Stunden 60 weitere Todesfälle verzeichnet. Das geht aus Zahlen des RKI vom Montag hervor. Vor genau einer Woche hatte das RKI binnen eines Tages 4369 Neuinfektionen und 62 neue Todesfälle verzeichnet. Am Montag sind die vom RKI gemeldeten Fallzahlen meist niedriger, unter anderem weil am Wochenende weniger getestet wird. Die Daten geben den Stand des RKI-Dashboards von 05.30 Uhr wieder, nachträgliche Änderungen oder Ergänzungen sind möglich. BERLIN - Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 4732 Corona-Neuinfektionen gemeldet. (Wirtschaft, 01.03.2021 - 05:59) weiterlesen...

Iran lehnt Atom-Treffen mit USA vor Aufhebung der Sanktionen ab. "Die USA müssen vorher zum Atomabkommen zurückkehren und die illegalen Sanktionen gegen den Iran aufheben ... Dafür braucht man keine Verhandlungen", sagte Außenamtssprecher Said Chatibsadeh am Sonntagabend. Der Iran werde nur Taten anerkennen und dann entsprechend erwidern. TEHERAN - Der Iran hat ein von der EU vorgeschlagenes Atom-Treffen mit den USA und anderen Vertragspartnern des Wiener Atomabkommens von 2015 abgelehnt. (Wirtschaft, 01.03.2021 - 05:59) weiterlesen...

Ex-Präsident Trump schließt Kandidatur 2024 nicht aus. Der Republikaner erklärte am Sonntag bei der konservativen Konferenz CPAC in Orlando (Florida) aber nicht ausdrücklich sein Antreten bei der nächsten US-Präsidentschaftswahl. Trump behauptete bei der jährlichen Veranstaltung konservativer Aktivisten erneut, er habe die Wahl im November gegen den Demokraten gegen Joe Biden eigentlich gewonnen - das entspricht nicht der Wahrheit. WASHINGTON - Bei seinem ersten öffentlichen Auftritt seit seinem Ausscheiden aus dem Amt hat der frühere US-Präsident Donald Trump eine mögliche Kandidatur 2024 nicht ausgeschlossen. (Wirtschaft, 01.03.2021 - 05:59) weiterlesen...