Haushalt, Steuern

BRÜSSEL - Die EU hat Italien aus Sicht von Kommissionschef Jean-Claude Juncker in den vergangenen Jahren nicht allein gelassen bei der Versorgung Zehntausender Migranten.

13.09.2018 - 05:54:24

Juncker: EU hat Italien bei Versorgung von Migranten nicht im Stich gelassen. "Seit 2015 wurden 882 Millionen Euro nach Rom überwiesen, um die Aufwendungen für die Betreuung von Flüchtlingen auszugleichen", sagte er der "Augsburger Allgemeinen" (Donnerstag) mit Blick auf entsprechende Vorwürfe der Regierung in Rom. Auch dürfe Italien 18 Milliarden Euro mehr Schulden machen, um besondere Aufwendungen tragen zu können.

"Die Bewältigung der Migrationskrise war eine Priorität der EU. Und wir haben Länder, die diese Aufgabe übernommen haben, nicht alleine gelassen", sagte Juncker. Er habe erst vor Tagen mit Ministerpräsident Giuseppe Conte gesprochen und ihm erzählt, "was die EU alles für sein Land getan hat".

Die Regierung aus der Fünf-Sterne-Protestbewegung und der rechtspopulistischen Lega ist seit gut 100 Tagen im Amt. Sie hat vor allem mit Drohungen in Richtung EU und einem harten Kurs in der Asylpolitik Schlagzeilen gemacht. Italien ist neben Spanien der EU-Mitgliedstaat, in dem die meisten Migranten aus Afrika kommend mit Booten anlanden. In diesem Jahr sind nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IOM) bereits fast 74 000 Menschen auf dem Seeweg nach Europa gekommen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

RATING: Fitch belässt Italiens Bonitätsnote - Herabstufung wird weiter angedroht. Die Kreditwürdigkeit werde weiter mit "BBB" bewertet, teilte Fitch am Freitag in London mit. Die aktuelle Note liegt zwei Stufen über dem sogenannten Ramschniveau. Die Agentur droht Italien jedoch weiterhin mit einer Herabstufung. Der Ausblick für die Kreditwürdigkeit bleibt "negativ". LONDON - Trotz einer umstrittenen Haushaltspolitik und schwächerer Konjunktur hat die Ratingagentur Fitch hat die Bonitätsnote von Italien nicht gesenkt. (Wirtschaft, 22.02.2019 - 22:14) weiterlesen...

US-Demokraten wollen im Kongress Ende von Trumps Notstand erzwingen. Die Demokraten brachten am Freitag eine entsprechende Resolution ins Abgeordnetenhaus ein, in dem sie die Mehrheit haben. Der Kongressabgeordnete Joaqin Castro, der die Resolution erarbeitet hat, sagte: "Was der Präsident versucht, ist eine verfassungswidrige Machtaneignung." Trump hatte vor einer Woche einen Nationalen Notstand erklärt, um die von ihm angestrebte Mauer an der Grenze zu Mexiko ohne parlamentarische Zustimmung finanzieren zu können. Ein Erfolg der Resolution ist zweifelhaft. WASHINGTON - Die Demokraten im US-Kongress wollen ein Ende des von Präsident Donald Trump erklärten Nationalen Notstands an der Grenze zu Mexiko erzwingen. (Wirtschaft, 22.02.2019 - 17:52) weiterlesen...

Kreise: Berlin und Paris einig über Konzept für Eurozonen-Budget. Mit dem Instrument sollen vor allem Reformen in Euro-Staaten gefördert werden, wie aus einem vierseitigen Papier hervorgeht. Es lag der Deutschen Presse-Agentur am Freitag vor. Bei Maßnahmen soll es eine Kofinanzierung von Euro-Mitgliedsstaaten geben. Mittel aus dem Budget könnten auch verwendet werden als Garantien für private Investitionsprojekte. BRÜSSEL - Deutschland und Frankreich haben sich offenbar auf ein gemeinsames Konzept für das geplante Budget der Eurozone geeinigt. (Wirtschaft, 22.02.2019 - 16:13) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP/Sprudelnde Steuern und Sozialbeiträge: Staat mit Rekordüberschuss (Wirtschaft, 22.02.2019 - 12:17) weiterlesen...

US-Demokraten wollen Trumps Notstandserklärung im Kongress anfechten. Sie argumentieren, die Notstandserklärung untergrabe die Gewaltenteilung zwischen Parlament und Präsident. Bis Mitte März könne über die Resolution abgestimmt werden, berichteten US-Medien. WASHINGTON - Die Demokraten im US-Kongress wollen am heutigen Freitag eine Resolution gegen die Notstandserklärung von US-Präsident Donald Trump zum Bau einer Mauer an der Grenze zu Mexiko einbringen. (Wirtschaft, 22.02.2019 - 09:38) weiterlesen...

Mehr Einnahmen als Ausgaben - Deutscher Fiskus mit Rekordüberschuss. Bund, Länder, Gemeinden und Sozialkassen nahmen 2018 unter dem Strich 58 Milliarden Euro mehr ein als sie ausgaben, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte. In einer ersten Schätzung war die Behörde von 59,2 Milliarden Euro ausgegangen. Bezogen auf die Wirtschaftsleistung lag das Plus bei 1,7 Prozent. WIESBADEN - Der deutsche Staat hat trotz der Konjunkturabschwächung im vergangenen Jahr einen Rekordüberschuss erzielt. (Wirtschaft, 22.02.2019 - 08:21) weiterlesen...