Regierungen, Spanien

BRÜSSEL - Die EU hat ihren Russland-Botschafter Markus Ederer zurück nach Moskau geschickt.

13.04.2018 - 12:40:24

Fall-Skripal: EU schickt Russland-Botschafter zurück nach Moskau. Der wegen des Giftanschlags im englischen Salisbury nach Brüssel zurückbeorderte deutsche Diplomat sei seit Donnerstag wieder an seinem Dienstort in der russischen Hauptstadt, teilte eine Sprecherin der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini am Freitag mit.

Bei dem Anschlag in Salisbury waren Anfang März der frühere Doppelagent Sergej Skripal und seine Tochter Julia schwer vergiftet worden. Die Täter nutzten dabei ein Mittel wie den einst in der Sowjetunion entwickelten Kampfstoff Nowitschok. Russland streitet jegliche Verantwortung für den Anschlag ab.

Die EU hatte vor drei Wochen beschlossen, Ederer aus Protest gegen die Politik des Kremlchefs Wladimir Putin vorübergehend zurück nach Brüssel zu holen. Zuvor hatte sie mitgeteilt, man stimme mit der britischen Regierung darin überein, dass Russland mit hoher Wahrscheinlichkeit die Verantwortung für den Anschlag in Salisbury trage, und dass es keine plausible alternative Erklärung gebe.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Exportgenehmigungen für Rüstungsgüter drastisch zurückgegangen. Die Bundesregierung bewilligte nach Angaben des Wirtschaftsministeriums zwischen Januar und Juni Ausfuhren im Wert von 2,571 Milliarden Euro, fast ein Drittel weniger als im Vorjahreszeitraum mit rund 3,5 Milliarden Euro. Der Einbruch dürfte mit der langen Hängepartie bei der Regierungsbildung zusammenhängen. Die Rüstungsindustrie hatte sich in der halbjährigen Übergangszeit zwischen Bundestagswahl und Vereidigung des neuen Kabinetts über schleppende Bearbeitung von Anträgen beklagt. BERLIN - Die Exportgenehmigungen für deutsche Rüstungsgüter sind im ersten Halbjahr drastisch zurückgegangen. (Boerse, 23.07.2018 - 18:46) weiterlesen...

KORREKTUR: Havanna beschließt Verfassungsreform - Privatbesitz und Ehe für alle. Das Parlament hat eine Änderung der Verfassung vorgenommen. (Der erste Absatz wurde in Teilen neu gefasst. (Wirtschaft, 23.07.2018 - 18:18) weiterlesen...

Xi Jinping in Afrika: China will Wirtschaftsbeziehungen stärken. China wolle auf einer "Win-win-Basis" mit afrikanischen Ländern kooperieren, sagte Xi am Montag in Ruandas Hauptstadt Kigali. Er und der ruandische Präsident Paul Kagame unterzeichneten mehrere bilaterale Abkommen. KIGALI/PEKING - Bei seinem Afrika-Besuch hat Chinas Staatschef Xi Jinping angekündigt, die Wirtschaftsbeziehungen mit dem Kontinent weiter zu stärken. (Wirtschaft, 23.07.2018 - 17:11) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP 3: Trump droht dem Iran mit folgenschweren Konsequenzen (technische Wiederholung) (Boerse, 23.07.2018 - 16:59) weiterlesen...

Juncker reist in Handelsstreit zu Trump. EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker ließ am Montag in Brüssel mitteilen, dass er ohne ein konkretes Angebot zu US-Präsident Donald Trump reisen werde. Es gehe darum, mögliche Spannungen zu "entdramatisieren", sagte sein Sprecher. Das Treffen sei eine Gelegenheit zu reden und den Dialog aufrechtzuerhalten. BRÜSSEL/WASHINGTON - Im eskalierenden Handelsstreit mit den USA dämpft die EU die Erwartungen an das Spitzentreffen am Mittwoch in Washington. (Wirtschaft, 23.07.2018 - 16:58) weiterlesen...

Trump droht dem Iran mit folgenschweren Konsequenzen (aktualisierte Fassung) (Boerse, 23.07.2018 - 16:55) weiterlesen...