Regierungen, Spanien

BRÜSSEL - Die EU hat ihre Sanktionen gegen Venezuela und die dortige politische Führung um ein Jahr verlängert.

06.11.2018 - 12:39:25

EU verlängert Sanktionen gegen Venezuela. Betroffen sind nach Angaben des Rates der Mitgliedstaaten 18 Vertraute des sozialistischen Präsidenten Nicolás Maduro, für die weiter EU-Einreiseverbote und Vermögenssperren gelten werden. Zudem bleibt der Export von Waffen und Ausrüstung nach Venezuela verboten, die zur Unterdrückung der Zivilgesellschaft eingesetzt werden können.

Als Grund für die Entscheidung nannte die EU am Dienstag die weitere Verschlechterung der Lage in dem südamerikanischen Land. Die von den Sanktionen betroffenen Personen werden für Menschenrechtsverletzungen sowie für die Untergrabung der Demokratie und der Rechtsstaatlichkeit in Venezuela verantwortlich gemacht.

Zahlreiche Staaten, internationale Organisationen und die Opposition sehen auch die jüngsten Wahlen in dem Land als undemokratisch an, weil viele Regierungsgegner in Haft sitzen oder nicht zur Wahl zugelassen waren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kanzleramt: Rechtsanspruch auf schnelles Internet für alle ab 2025. Bis dahin solle der Ausbau des Glasfasernetzes fertig sein, sagte Kanzleramtsminister Helge Braun am Mittwoch im ARD-"Morgenmagazin" vor der Digitalklausur der Regierung in Potsdam. Dann könnten die Bürger ihr Recht auf einen schnellen Internetanschluss auch einklagen, wenn nötig. BERLIN - Die Bundesregierung hat einen Rechtsanspruch auf schnelles Internet für alle Bürger von 2025 an versprochen. (Boerse, 14.11.2018 - 07:34) weiterlesen...

Einzelhandel wehrt sich gegen drohende Diesel-Fahrverbote. "Fahrverbote müssen ein für alle Mal vom Tisch", sagte der Präsident des Handelsverbandes Deutschland (HDE), Josef Sanktjohanser, im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. Sie seien "Gift für den Handel". Hier müsse die Politik handeln. Viele kleine Händler in der Innenstadt kämpften angesichts des boomenden Online-Handels ums Überleben. Fahrverbote würden deren Problem noch verschärfen. Denn es drohe dadurch ein weiterer Attraktivitätsverlust der Innenstädte. BERLIN - Der deutsche Handel wehrt sich gegen die in immer mehr Städten drohenden Diesel-Fahrverbote. (Boerse, 14.11.2018 - 07:07) weiterlesen...

Asean-Gipfel setzt Beratungen fort - Treffen mit Li und Putin. Im Mittelpunkt des vorletzten Tages standen jeweils Treffen mit den Staats- und Regierungschefs aus China, Russland, Südkorea und Japan sowie weitere Handelsgespräche. Den Auftakt machte eine Gesprächsrunde mit Chinas Ministerpräsidenten Li Keqiang. Erstmals nimmt auch Russlands Präsident Wladimir Putin an einem Asean-Gipfel teil. Anstelle von US-Präsident Donald Trump ist sein Vize Mike Pence nach Singapur gereist. SINGAPUR - Die südostasiatische Staatengemeinschaft Asean hat am Mittwoch ihren Gipfel in Singapur fortgesetzt. (Wirtschaft, 14.11.2018 - 06:32) weiterlesen...

Bundesregierung berät über Digitalstrategie - Merkel will Schub. Unter anderem soll eine Strategie beschlossen werden, die Deutschland zum führenden Forschungsstandort für Künstliche Intelligenz machen soll. Die Minister diskutieren zudem, wie mehr Verwaltungsleistungen digitalisiert werden können. Ziel ist es, rund um die Uhr für die Bürger erreichbar zu sein - um das Auto umzumelden, Personalausweise zu beantragen oder Kinder nach der Geburt anzumelden zum Beispiel. POTSDAM - Das Bundeskabinett trifft sich an diesem Mittwoch zu einer zweitägigen Digitalklausur in Potsdam. (Boerse, 14.11.2018 - 06:32) weiterlesen...

Aus dem Heimatnetz ins EU-Ausland telefonieren soll günstiger werden. Das EU-Parlament stimmt am Mittwoch (12.30 Uhr) über entsprechende neue Regeln ab. Demnach sollen Gespräche aus dem eigenen Land in einen anderen EU-Staat pro Minute nur noch maximal 19 Cent pro Minute kosten dürfen - egal ob vom Handy oder vom Festnetztelefon aus. Die Kosten pro SMS werden bei höchstens sechs Cent gedeckelt. STRASSBURG - Nach den Roaming-Gebühren will die Europäische Union nun auch hohen Preisen für Telefonate ins EU-Ausland ein Ende setzen. (Boerse, 14.11.2018 - 06:32) weiterlesen...

Bericht: G20-Staaten hängen beim Klimaschutz hinterher. Kohlestrom und Verkehr seien die größten Problembereiche, heißt es im diesjährigen "Brown to Green"-Bericht von Climate Transparency. Die G20-Staaten seien zusammen für rund vier Fünftel der weltweiten Treibhausgase verantwortlich und bezögen 82 Prozent ihrer Energie aus den fossilen Brennstoffen Kohle, Öl und Gas. Auch an Deutschland gibt es Kritik. BERLIN - Die führenden Wirtschaftsmächte tun einer neuen Studie zufolge nicht genug für den Klimaschutz. (Wirtschaft, 14.11.2018 - 06:16) weiterlesen...