Regierungen, Golfstaaten

BRÜSSEL - Die EU hat erste konkrete Maßnahmen zur Rettung des Atomabkommens mit dem Iran auf den Weg gebracht.

18.05.2018 - 12:52:24

EU bringt Rettungsmaßnahmen für Atomdeal mit dem Iran auf den Weg. Die EU-Kommission aktualisierte am Freitag ein Abwehrgesetz gegen amerikanische Sanktionen, die US-Präsident Donald Trump nach dem einseitigen Rückzug seines Landes wieder in Kraft setzt. Zudem wurden Vorbereitungen getroffen, um es der Europäischen Investitionsbank (EIB) zu ermöglichen, künftig auch EU-Investitionen im Iran zu unterstützen. Das Land selbst soll im Rahmen einer "vertrauensbildendender Maßnahmen" europäische Finanzhilfen bekommen.

Hintergrund der Pläne ist die Tatsache, dass die US-Sanktionen auch nicht-amerikanische Unternehmen treffen, die mit dem Iran Geschäfte machen. Der Iran befürchtet, deswegen einen Großteil der wirtschaftlichen Vorteile zu verlieren, die er über den Atomdeal versprochen bekommen hatte.

Ziel der Regierung in Teheran ist es nun, innerhalb weniger Wochen von den Europäern Garantien zu bekommen, dass die Wirtschaftsbeziehungen und der Kapitalverkehr erhalten bleiben. Wenn nicht, will sie sich nicht mehr an das Abkommen halten. Die ersten von den USA wiedereingeführten Sanktionen sollen nach EU-Angaben am 6. August wirksam werden. Ziel des Wiener Abkommens von 2015 ist es, den Iran daran zu hindern, Atomwaffen bauen zu können.

Über das aktualisierte Abwehrgesetz könnten europäische Unternehmen dazu bewegt werden, US-Sanktionsdrohungen zu ignorieren. Gleichzeitig würde es regeln, dass die europäischen Unternehmen für möglicherweise entstehende Kosten und Verluste entschädigt werden. Theoretisch eröffnet das Abwehrgesetz sogar die Möglichkeit, EU-Unternehmen zu bestrafen, die sich an die US-Sanktionen halten. Dass diese Möglichkeit genutzt wird, gilt aber als sehr unwahrscheinlich.

Nach Angaben der EU-Kommission soll vor allem dafür gesorgt werden, kleinen und mittleren Unternehmen eine sicher Geschäftsgrundlage zu bieten. Das wären demnach vor allem solche, die im Iran bessere Geschäftsmöglichkeiten sehen als in den USA.

Wie genau das EU-Abwehrgesetz zum Einsatz kommen könnte, ist bislang unklar. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte am Donnerstag am Rande eines EU-Spitzentreffens in Sofia gesagt, umfassende Entschädigungen für europäische Unternehmen halte sie nicht für machbar.

Das Abwehrgesetz war bereits 1996 im Streit um Sanktionen gegen Kuba, den Iran und Libyen erlassen worden. Es wurde aber noch nicht angewendet, da der Sanktionsstreit damals beigelegt werden konnte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Woidke verspricht Aufklärung im Pharmaskandal. Es müsse geklärt werden, was bei der Aufsicht und Kontrolle schief gelaufen sei, sagte der SPD-Politiker am Donnerstag in einer erneuten Sondersitzung des Gesundheitsausschusses des Landtags in Potsdam. Mehrfach verwies er darauf, dass der in zwei Wochen erwartete Untersuchungsbericht der eingesetzten Expertenkommission abgewartet werden müsse. In dem Skandal sollen die brandenburgischen Behörden jahrelang trotz vorliegender Hinweise auf einen illegalen Medikamentenhandel des Unternehmens Lunapharm nicht durchgegriffen haben. POTSDAM - Im Skandal um den Handel mit gestohlenen Krebsmedikamenten hat Brandenburgs Regierungschef Dietmar Woidke eine umfassende Aufklärung zugesagt. (Boerse, 16.08.2018 - 16:22) weiterlesen...

Türkischer Finanzminister: Keine Kapitalverkehrskontrollen geplant. Diese stünden niemals auf der Agenda, sagte Albayrak laut Teilnehmern einer Telefonkonferenz mit Investoren am Donnerstag. Man arbeite an einem Plan zur Bekämpfung der hohen Inflation und des hohen Leistungsbilanzdefizits. Die Verringerung der Inflation habe dabei oberste Priorität. ANKARA - Inmitten der Lira-Krise hat der türkische Finanzminister Berat Albayrak möglichen Kapitalverkehrskontrollen eine Absage erteilt. (Wirtschaft, 16.08.2018 - 16:04) weiterlesen...

Gestohlene Krebsmedikamente - Unsicherheit für Patienten bleibt. Allein in Berlin und Brandenburg sind inzwischen mehr als 200 Patienten bekannt, die Präparate verschrieben bekamen. Unklar ist aber immer noch, ob diese Medikamente weniger wirksam waren. BERLIN - Der Skandal um gestohlene Krebsmedikamente aus Griechenland zieht immer weitere Kreise. (Boerse, 16.08.2018 - 14:55) weiterlesen...

'Handelsblatt': Seehofer legt Eckpunkte für Einwanderungsgesetz vor. Damit will die Bundesregierung, wie im Koalitionsvertrag beschlossen, qualifizierten ausländischen Fachkräften den Zuzug nach Deutschland erleichtern. BERLIN - Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat nach einem Bericht des "Handelsblatts" Eckpunkte für ein Einwanderungsgesetz vorgelegt. (Wirtschaft, 16.08.2018 - 14:10) weiterlesen...

Experten und Ersatzkassen dringen auf mehr Patientensicherheit. Isolierte Maßnahmen allein reichten nicht aus, mahnen das Bündnis und der Verband der Ersatzkassen, die an diesem Donnerstag in Berlin Vorschläge dazu vorstellen wollen. So müsse es für Kliniken verpflichtend werden, sich nicht nur an internen Fehlermeldesystemen zu beteiligen, sondern auch an übergreifenden. Damit könnten Fehler-Wiederholungen vermieden und Qualitätsprobleme aufgedeckt werden. Bislang beteilige sich nur ein kleiner Teil an solchen einrichtungsübergreifenden Systemen. BERLIN - Das "Aktionsbündnis Patientensicherheit" und die Ersatzkassen fordern mehr übergreifendes Handeln im Gesundheitswesen, um den Schutz vor Mängeln und Fehlern zu verbessern. (Wirtschaft, 16.08.2018 - 13:22) weiterlesen...

Staatsanwaltschaft befürchtet 'noch zehn bis 20' Vermisste in Genua. "Es könnte noch zehn bis 20 vermisste Personen geben", sagte der leitende Staatsanwalt Francesco Cozzi laut Nachrichtenagentur Ansa am Donnerstag in der italienischen Hafenstadt. Cozzi hatte am Mittwoch die Zahl der Todesopfer auf 42 beziffert, während die Präfektur 39 bestätigte. GENUA - Die Staatsanwaltschaft in Genua befürchtet, dass sich noch zahlreiche Vermisste unter den Trümmern der am Dienstag eingestürzten Autobahnbrücke befinden. (Boerse, 16.08.2018 - 12:50) weiterlesen...