Spanien, Deutschland

BRÜSSEL - Die EU hat eine unabhängige Überprüfung der geplanten US-Strafzölle auf Produkte aus China angekündigt.

04.04.2018 - 14:33:24

EU kündigt Prüfung von US-Zöllen gegen China an. "Die EU ist davon überzeugt, dass Maßnahmen immer im Regelungsrahmen der Welthandelsorganisation WTO ergriffen werden sollten", sagte ein Sprecher der zuständigen EU-Kommission am Mittwoch in Brüssel. Die EU unterstütze keine Maßnahmen, die gegen WTO-Recht verstießen.

Die am Dienstag von den USA angekündigten Zölle in Höhe von 25 Prozent zielen auf chinesische Produkte aus Bereichen wie Maschinenbau, Raumfahrt sowie Informations- und Kommunikationstechnik. Der US-Handelsbeauftragte Robert Lighthizer nennt chinesischen Technologieklau als Begründung für die Zölle.

Wann die EU-Überprüfung abgeschlossen sein wird und welche Konsequenzen ein für die USA negatives Ergebnis haben könnte, sagte der Sprecher nicht. Er wies lediglich darauf hin, dass derzeit noch nicht alle Details zu den neuen US-Zöllen verfügbar seien.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

EU und Mexiko erzielen Durchbruch für neues Handelsabkommen. Dies teilten beide Seiten am Samstagabend in Brüssel mit. Es blieben allerdings noch Einzelheiten zu klären, hieß es in einer gemeinsamen Erklärung der EU-Kommissare Cecilia Malmström und Phil Hogan und des mexikanischen Wirtschaftsministers Ildefonso Guajardo Villarreal. BRÜSSEL - Nach monatelangen Verhandlungen haben die Europäische Union und Mexiko einen Durchbruch für ein runderneuertes Freihandelsabkommen erzielt. (Wirtschaft, 22.04.2018 - 12:16) weiterlesen...

EU und Mexiko auf dem Weg zu neuem Handelsabkommen. Dies teilte die EU-Kommission nach einer Verhandlungsrunde diese Woche mit. An diesem Samstag will EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström deshalb mit dem mexikanischen Wirtschaftsminister Ildefonso Guajardo Villarreal zur möglichen Schlussrunde zusammenkommen. BRÜSSEL - Die Europäische Union und Mexiko haben erhebliche Fortschritte auf dem Weg zu einem neuen Freihandelsabkommen erzielt. (Wirtschaft, 21.04.2018 - 13:57) weiterlesen...

Mogherini begrüßt Nordkoreas angekündigten Atomtest-Stopp. Das sei ein lange erhoffter Schritt auf einem Weg, der nun zur völligen, nachweisbaren und unumkehrbaren Denuklearisierung des asiatischen Landes führen müsse, erklärte Mogherini am Samstag in Brüssel. BRÜSSEL - Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini hat den von Nordkorea angekündigten Stopp von Raketen- und Atomtests begrüßt. (Wirtschaft, 21.04.2018 - 13:57) weiterlesen...

Albaniens Regierungschef fordert klare EU-Aufnahmeperspektive. "Es gibt eine klare Sorge, dass Individuen und Kräfte in der EU Dinge vermischen wollen, die nicht vermischt werden sollten", sagte er der "Süddeutschen Zeitung" (Samstag). Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) halte er für eine Unterstützerin. Er wisse aber, "dass es Abgeordnete gibt, die überzeugt werden müssen auf Grundlage von Fakten und Ergebnissen". BERLIN - Der albanische Ministerpräsident Edi Rama hat an die Politiker in Deutschland appelliert, einer Aufnahme von EU-Beitrittsverhandlungen mit seinem Land keine Steine in den Weg zu legen. (Wirtschaft, 21.04.2018 - 09:59) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Zögerlicher Ausklang einer guten Börsenwoche. Wie schon am Vortag schwankte der EuroStoxx 50 im engen Rahmen um seinen Schlusskurs vom Vortag, konnte sich am Ende aber über Wasser behaupten. Der Leitindex der Eurozone schloss schließlich 0,22 Prozent höher bei 3494,20 Punkten. Ein Wochenplus von 1,3 Prozent hat er vor allem dem starken Dienstag zu verdanken. PARIS/LONDON/STOCKHOLM - Der europäische Aktienmarkt hat sich am Freitag nur zögerlich für eine positive Richtung entschlossen. (Boerse, 20.04.2018 - 19:01) weiterlesen...

CDU: 'Die Vergemeinschaftung von Schulden lehnen wir ab'. "Risiko und Haftung müssen weiterhin zusammengehören. Für Entscheidungen, die auf nationaler Ebene getroffen werden, muss auch die nationale Ebene haften", heißt es in einem Schreiben von Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer an die Funktions- und Mandatsträger der Partei, das der Deutschen Presse-Agentur am Freitag vorlag. BERLIN - Die CDU hat sich einen Tag nach dem Treffen von Kanzlerin Angela Merkel mit Frankreichs Präsident Emmanuel Macron entschieden gegen eine Vergemeinschaftung von Schulden ausgesprochen. (Wirtschaft, 20.04.2018 - 17:50) weiterlesen...