Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Spanien

BRÜSSEL - Die EU hat die Sanktionen gegen Unterstützer des venezolanischen Präsidenten Nicolás Maduro ausgeweitet.

29.06.2020 - 23:08:25

EU weitet Sanktionen gegen Unterstützer von Maduro aus. Betroffen sind nach einem am Montagabend veröffentlichten Beschluss des Ministerrates elf Amtsträger, denen eine Beteiligung an Handlungen gegen die Demokratie und Rechtsstaatlichkeit vorgeworfen wird. Sie sollen zum Beispiel dafür gesorgt haben, dass Mitglieder der Nationalversammlung politisch verfolgt werden können, oder für Einschränkungen der Presse- und Meinungsfreiheit verantwortlich sein.

Alle elf Betroffenen sind nun mit EU-Einreiseverboten und Vermögenssperren belegt. Zu ihnen zählen unter anderem Nationalversammlungspräsident Luis Eduardo Parra Rivero und der Generalsekretär des nationalen Verteidigungsrats, José Adelino Ornelas Ferreira.

In Venezuela tobt derzeit ein erbitterter Machtkampf zwischen der Regierung und der Opposition. Der Oppositionsführer Juan Guaidó wird von den USA, vielen lateinamerikanischen und europäischen Ländern unterstützt. Maduro hingegen kann auf China, Russland und seine Verbündeten Kuba, Bolivien und Nicaragua zählen.

Bislang waren von EU-Sanktionen 25 Personen aus dem Umfeld von Maduro betroffen. Zudem ist der Export von Waffen und Ausrüstung nach Venezuela verboten, die zur Unterdrückung der Zivilgesellschaft eingesetzt werden können.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gentiloni warnt vor Auseinanderbrechen der Euro-Zone. "Wovor wir immer gewarnt haben, bestätigt sich jetzt: Die Covid-Rezession droht die Euro-Zone zu zerreißen", sagt der Italiener der "Welt" (Samstag). BERLIN - Der EU-Währungskommissar Paolo Gentiloni hat die Staats- und Regierungschefs der EU aufgerufen, sich schnell auf einen Plan zum Wiederaufbau nach der Corona-Krise zu einigen. (Wirtschaft, 11.07.2020 - 13:13) weiterlesen...

Ansturm von Freiwilligen für Corona-Impfstudie in Tübingen. "Wir sind in einer Luxuslage wie noch bei keiner klinischen Studie. Sonst müssen wir um Probanden ringen", sagte Studienleiter Peter Kremsner der Deutschen Presse-Agentur. TÜBINGEN - Rund 4000 Freiwillige haben sich in der Tübinger Universitätsklinik als Probanden für eine Corona-Impfstudie gemeldet. (Wirtschaft, 11.07.2020 - 11:38) weiterlesen...

Remdesivir senkt Covid-Sterberisiko. Eine neue Analyse würde eine Senkung des relativen Sterberisikos um 62 Prozent zeigen, wie das US-Pharmaunternehmen Gilead am Freitag zum Abschluss der Welt-Aids-Konferenz bekanntgab. SAN FRANCISCO - Das Medikament Remdesivir kann nach Angaben des Herstellers das Sterberisiko bei einem schweren Verlauf der Corona-Krankheit Covid-19 deutlich vermindern. (Boerse, 11.07.2020 - 10:04) weiterlesen...

Bundesbildungsministerin fordert 'Sicherheitspuffer' in der Corona-Krise. "Wir sollten jetzt nicht alle denkbaren Möglichkeiten der Lockerungen ausreizen, sondern immer mit einem gewissen Sicherheitspuffer handeln", sagte die CDU-Politikerin der "Passauer Neuen Presse" (Samstag). Es gebe keinen Grund zum Leichtsinn. BERLIN - Bundesbildungsministerin Anja Karliczek warnt vor einem vorschnellen Verzicht auf Sicherheitsvorkehrungen in der Corona-Krise. (Wirtschaft, 11.07.2020 - 10:03) weiterlesen...

Richter setzt neuen Termin im Streit um Trumps Steuerunterlagen an. Der Supreme Court hatte am Donnerstag entschieden, dass Trump auch als Präsident nicht von der Pflicht ausgenommen ist, bei entsprechender Aufforderung Beweise in einem Strafverfahren zu liefern. WASHINGTON - Nach einer Entscheidung des Obersten US-Gerichts im Streit um die Herausgabe von Finanzunterlagen von US-Präsident Donald Trump hat ein Richter in New York für kommende Woche eine Anhörung angesetzt. (Wirtschaft, 11.07.2020 - 10:02) weiterlesen...

WDH: Dobrindt warnt vor Personaldebatte in der Union zur Unzeit (Im dritten Absatz wurde ein Grammatikfehler entfernt.) (Wirtschaft, 11.07.2020 - 10:01) weiterlesen...