Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

BRÜSSEL - Die EU hat angesichts der Berichte über zahlreiche Todesopfer bei den landesweiten Protesten im Iran alle Seiten zu einem Verzicht auf Gewalt aufgerufen, "Wir erwarten von den iranischen Sicherheitskräften maximale Zurückhaltung im Umgang mit den Protesten und von den Demonstranten, dass sie friedlich protestieren", sagte eine Sprecherin der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini am Donnerstag.

21.11.2019 - 10:50:25

Proteste im Iran: EU fordert maximale Zurückhaltung. Jegliche Art von Gewalt sei inakzeptabel.

Die iranischen Behörden forderte die EU zudem auf, das Recht auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit zu garantieren. So müssten auch der freie Fluss von Informationen und der Zugang zum Internet sichergestellt werden.

Nach iranischen Angaben sind bei landesweiten Protesten gegen eine Erhöhung der Benzinpreise und eine Rationierung von Kraftstoff neun Menschen getötet und weitere 1000 festgenommen worden. Augenzeugen sprechen gar von Tausenden von Toten. Diese Angaben lassen sich allerdings nicht unabhängig überprüfen.

Die Regierung verfolgt aus Sicht von Beobachtern eine "Schweigepolitik". Sie wolle die wahren Opferzahlen nicht nennen, um weitere Spannungen im Land zu vermeiden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Demokraten treiben Vorbereitungen für Trump-Impeachment voran. Für Donnerstag ist dann eine weitere Sitzung angesetzt. Dann könnte der Ausschuss über die Anklagepunkte abstimmen und damit eine Empfehlung ans Plenum des Repräsentantenhauses geben. WASHINGTON - Die Demokraten im US-Repräsentantenhaus treiben die Vorbereitungen für ein Amtsenthebungsverfahren gegen Präsident Donald Trump voran: Bereits am Mittwochabend (Ortszeit) wird sich der Justizausschuss im Repräsentantenhaus mit den beiden Anklagepunkten gegen Trump befassen, wie aus einer Ankündigung des Ausschusses hervorgeht. (Wirtschaft, 11.12.2019 - 06:33) weiterlesen...

Umfrage zur Wahl in Großbritannien: Labour holt auf. Einer groß angelegten Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov zufolge, die am Dienstagabend veröffentlicht wurde, ist der Vorsprung der Konservativen von Premierminister Boris Johnson auf die oppositionelle Labour-Partei in den vergangenen zwei Wochen erheblich geschrumpft. Ende November hatte eine ähnliche Erhebung noch eine Mehrheit von 68 Abgeordneten für die Konservativen ergeben, nun sagen die Berechnungen nur noch einen Vorsprung von 28 Mandaten für die Tories voraus. LONDON - Die Parlamentswahl in Großbritannien könnte möglicherweise doch spannender werden als zuletzt gedacht. (Wirtschaft, 11.12.2019 - 06:32) weiterlesen...

'Green Deal' soll den Weg zu einer EU ohne Klimagase ebnen. Sie plant ein umfassendes Gesetzgebungsprogramm, um Energieversorgung, Industrieproduktion, Verkehr und Landwirtschaft binnen 30 Jahren klimafreundlich umzubauen. Gedacht ist die Ankündigung als Signal an die laufende UN-Klimakonferenz in Madrid und an den EU-Gipfel am Donnerstag, der das Ziel der Klimaneutralität bis 2050 ebenfalls auf der Agenda hat. BRÜSSEL - EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen präsentiert am Mittwoch ihren Plan für ein "klimaneutrales" Europa bis 2050, den sogenannten Green Deal. (Wirtschaft, 11.12.2019 - 06:31) weiterlesen...

Wirtschaftsforscher für Rücksende-Gebühr im Onlinehandel. Der Umsatz dürfte dieses Jahr um 11 Prozent auf gut 70 Milliarden Euro wachsen, schätzt der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel. Aber jedes sechste Paket wird wieder zurückgeschickt. Um Müllberge und Klimabelastung zu reduzieren, könnte eine gesetzlich vorgeschriebene Rücksendegebühr helfen, erklären Wirtschaftsforscher der Universität Bamberg in einer am Mittwoch veröffentlichten Studie. MÜNCHEN - Die Verbraucher in Deutschland bestellen immer mehr im Internet. (Boerse, 11.12.2019 - 06:31) weiterlesen...

Spannung in Frankreich - Premier will Rentenpläne vorstellen. Ziel sei es, dass der Lebensstandard für Rentner nicht sinke, betonte Édouard Philippe vor der Präsentation der Reform am Mittwoch noch einmal. Die Gewerkschaften in Frankreich laufen Sturm gegen die Pläne der Regierung. Seit knapp einer Woche gibt es Streiks im Fernverkehr und bei der Pariser Metro. Auch am Mittwoch sollen viele Züge wieder nicht fahren. PARIS - Frankreichs Premier will nach heftigen Protesten die mit Spannung erwarteten Rentenpläne der Regierung vorstellen. (Wirtschaft, 11.12.2019 - 06:31) weiterlesen...

Frankreichs Premier will Pläne zur Rentenreform vorstellen. Der Premier wird am Mittwoch (12 Uhr) die mit Spannungen erwarteten Details der geplanten Reform präsentieren. Gegen die Pläne der Mitte-Regierung wird in Frankreich seit vergangenem Donnerstag gestreikt. Mit der Reform will die Mitte-Regierung die Zersplitterung in insgesamt 42 Einzelsysteme beenden. Sonderregeln gibt es zum Beispiel für Eisenbahner oder Mitarbeiter der Energiewirtschaft. Gewerkschaften laufen Sturm gegen die Reformierung des Systems. PARIS - Frankreichs Premierminister Édouard Philippe will nach knapp einer Woche voller Streiks und Proteste die Pläne für die Rentenreform vorstellen. (Boerse, 11.12.2019 - 05:46) weiterlesen...