Alphabet C-Aktie, US02079K1079

BRÜSSEL - Die EU-Finanzminister beraten am Freitag (10.00 Uhr) in Brüssel über ihr Vorgehen im Kampf um die stärkere Besteuerung von Digitalriesen wie Google und Facebook weltweit.

17.05.2019 - 05:47:24

EU-Finanzminister beraten über globale Steuerfragen. Die 28 Ressortchefs wollen dabei eine gemeinsame Linie für die internationalen Verhandlungen im Rahmen der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) und der Gruppe der 20 Industrie- und Schwellenländer (G20) ausloten.

Im Detail geht es dabei auch um die Verteilung von Besteuerungsrechten von Staaten und weltweite Mindeststeuern für Unternehmen.

Die Einführung einer EU-Digitalsteuer war nach monatelangem Ringen im März gescheitert, da Irland und die skandinavischen EU-Staaten sich dagegen stellten. Entscheidungen in der Steuerpolitik müssen in der EU mit Zustimmung aller Länder gefasst werden.

Der EU-Kommission hatte bei der Digitalsteuer Druck gemacht, ihr zufolge zahlen Digitalfirmen im Schnitt deutlich niedrigere Steuern als klassische Industriebetriebe. Grundproblem ist demnach, dass die Unternehmenssteuerregeln im Kern dieselben wie vor 100 Jahren sind, die Digitalisierung mittlerweile aber weit fortgeschritten ist.

Das Thema wird unter anderem beim Treffen der G20-Finanzminister im Juni in Japan eine zentrale Rolle spielen, die EU will dabei möglichst mit einer Stimme sprechen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Umfrage: 2018 nur 42 Bußgelder wegen Datenschutzgrundverordnung verhängt. In Deutschland wurden laut einer am Freitag veröffentlichten Auswertung der Wirtschaftsprüfer von EY 42 Bußgelder verhängt und 54 Verwarnungen ausgesprochen. Damit waren die deutschen Behörden im Vergleich mit 15 anderen EU-Ländern am aktivsten, wie es in der Mitteilung hieß. In Lettland wurden in zwölf, in Frankreich in zehn Fällen Bußgelder verhängt. STUTTGART - Im vergangenen Jahr hielten sich die Bußgelder wegen Verstößen gegen die europäische Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in Grenzen. (Boerse, 24.05.2019 - 09:06) weiterlesen...

Kreise: Amazon-Armband soll Gefühle erkennen können. Während noch unklar sei, ob das Gerät tatsächlich auf den Markt kommen solle, habe der Online-Händler noch zuletzt daran gearbeitet, schrieb der Finanzdienst Bloomberg am Donnerstag unter Berufung auf Dokumente und Beteiligte. Demnach sei die Idee, aus der Stimme den Gemütszustand von Nutzern herauszuhören. SEATTLE - Amazon entwickelt laut einem Medienbericht ein Armband mit seiner Assistenzsoftware Alexa, Emotionen von Nutzern erkennen und auf sie eingehen kann. (Boerse, 23.05.2019 - 16:04) weiterlesen...

Japans Firmen beugen sich US-Sanktionen. So stoppte der japanische Elektronik-Riese Panasonic am Donnerstag die Lieferungen einiger Bauteile an den Netzausrüster und Smartphone-Anbieter. Hintergrund ist die US-Regelung, dass Produkte aus anderen Ländern ebenfalls amerikanischen Exportkontrollen unterliegen können, wenn mehr als 25 Prozent ihres Werts aus den USA kommen. TOKIO/PEKING/POTSDAM - Der chinesischen Huawei-Konzern verliert durch die US-Sanktionen auch Zugang zu Technologie aus anderen Ländern. (Boerse, 23.05.2019 - 13:39) weiterlesen...

Auch japanische Unternehmen reagieren auf US-Sanktionen gegen Huawei. Der Elektronikkonzern Panasonic entschied, die Bereitstellung von einigen Komponenten an Huawei auszusetzen. Man müsse die "Transaktion mit Huawei" und seinen 68 angeschlossenen Firmen, die von den Sanktionen der US-Regierung betroffen sind, "suspendieren", teilte der Konzern am Donnerstag in einer kurzen Stellungnahme mit. Geprüft wird, welche Produkte im einzelnen unter die US-Sanktionen fallen könnten. TOKIO - Auch japanische Unternehmen sehen sich durch US-Sanktionen gegen den chinesischen Huawei-Konzern in Zugzwang. (Wirtschaft, 23.05.2019 - 10:27) weiterlesen...

Neue Rückschläge für Huawei. So stellte nach BBC-Informationen der Chipentwickler ARM jegliche Zusammenarbeit mit Huawei ein. Die Chip-Architekturen von ARM bilden die Basis der Prozessoren in nahezu allen heutigen Smartphones und Tablets - auch bei Huaweis Chips aus eigener Entwicklung. PEKING/LONDON - Der chinesische Huawei-Konzern wird durch US-Sanktionen immer weiter in die Enge getrieben. (Boerse, 22.05.2019 - 15:56) weiterlesen...

Google startet Job-Suche in Deutschland. Über Suchbegriffe wie "Jobs in meiner Nähe" oder "Bäcker Stellenanzeigen" listet Google im oberen Bereich der Ergebnisse entsprechende Vorschauen auf die Stellenausschreibungen der Partner auf. Mit Filtereinstellungen lassen sich die Ergebnisse etwa nach Voll- oder Teilzeitjobs, der Wunschstadt oder der gesuchten Branche sowie der eigenen Fähigkeiten und Ausbildung weiter präzisieren. BERLIN - Google und Monster verfügbar, kündigte der Internet-Konzern am Mittwoch in Berlin an. (Boerse, 22.05.2019 - 13:59) weiterlesen...