Alphabet C-Aktie, US02079K1079

BRÜSSEL - Die EU-Finanzminister beraten am Dienstag (10.00 Uhr) über die stärkere Besteuerung von Digitalriesen wie Facebook und Google .

04.12.2018 - 05:46:24

EU-Finanzminister beraten über umstrittene Digitalsteuer. Das Thema ist in der EU umstritten, eine Einigung ist daher schwierig. In Steuerfragen müssen die EU-Staaten Entscheidungen einstimmig treffen.

Die EU-Kommission hatte vorgeschlagen, für Unternehmen mit einem weltweiten Jahresumsatz von mindestens 750 Millionen Euro sowie einem Online-Umsatz von 50 Millionen Euro in Europa drei Prozent Ertragssteuer zu erheben. Klassische Wirtschaftsunternehmen zahlen Schätzungen zufolge mehr als 20 Prozent Steuern, Digitalkonzerne gerade einmal halb so viel.

Einem Kompromissvorschlag Österreichs zufolge, das derzeit den Vorsitz unter den EU-Staaten inne hat, könnte die Steuer 2022 in der EU eingeführt werden - vorausgesetzt, es gibt bis 2020 auf der Ebene der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) keine greifbaren Ergebnisse. Ein solches Vorgehen hatte zuletzt auch Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) befürwortet.

Einige Staaten fürchten allerdings grundsätzliche Standortnachteile für die EU, sollte Europa eine Digitalsteuer vor anderen Ländern einführen. Kritisch ist vor allem Irland, wo Facebook seinen Europasitz hat. Auch einige skandinavische Länder sind skeptisch.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kampf um das Zünglein an der Waage. Seit über drei Jahren haben sich Befürworter und Kritiker des neuen Urheberrechts eine hitzige Meinungsschlacht geliefert. Die Kommission und der Europäische Rat haben der Reform bereits zugestimmt, am kommenden Dienstag sind die Abgeordneten des Europäischen Parlaments gefragt. Stimmen die 751 Parlamentarier der Reform mehrheitlich zu, wird die Richtlinie mit hoher Wahrscheinlichkeit geltendes Recht. BERLIN - Sie sehen die Meinungsfreiheit und die Demokratie in Gefahr, manche sprechen sogar vom "Ende des Internets": Die Gegner der geplanten Urheberrechtsreform in Europa wollen mit Dutzenden Demonstrationen in rund 20 Ländern die Richtlinie stoppen. (Boerse, 22.03.2019 - 16:10) weiterlesen...

Upload-Filter/Juso-Chef: Demos könnten unentschiedene EU-Abgeordnete überzeugen. "Die bisherigen Abstimmungen waren sehr knapp, es gibt also eine realistische Chance", sagte der SPD-Politiker der "Augsburger Allgemeinen" (Freitag) mit Blick auf die am Dienstag erwartete Entscheidung der EU-Abgeordneten. "Deshalb sind die Großdemos am Wochenende so wichtig, weil sie unentschiedene Abgeordnete überzeugen könnten." Am Samstag sind in vielen europäischen Städten Demonstrationen gegen die Reform angekündigt, allein in mehr als 50 deutschen Städten. BERLIN - Die für Samstag geplanten Großdemonstrationen gegen Zensur im Internet könnten nach Ansicht von Juso-Chef Kevin Kühnert die umstrittenen Upload-Filter im Europaparlament doch noch zu Fall bringen. (Boerse, 22.03.2019 - 05:22) weiterlesen...

Katholischer Medienbischof Fürst: Urheberrecht schützen. Zum christlichen Menschenbild gehöre es, das geistige Eigentum anderer zu wahren, erklärte Medienbischof Gebhard Fürst, Vorsitzender der Publizistischen Kommission der Deutschen Bischofskonferenz, auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. Daher sei es "wichtig, dass mit menschlicher Arbeit Geschaffenes geschützt und gerecht entlohnt wird. STUTTGART - Die katholische Kirche hat sich in den Streit über die geplante Reform des EU-Urheberrechts eingeschaltet. (Wirtschaft, 22.03.2019 - 05:21) weiterlesen...

SPD unterstützt Nein zu umstrittenen Internet-Filter in Europa. "Ja zu einem starken Urheberrecht, Nein zu Uploadfiltern", ist eine Empfehlung der Antragskommission für den SPD-Europakonvent an diesem Samstag in Berlin überschrieben, der der Deutschen Presse-Agentur vorlag. Der "Spiegel" hatte zuerst darüber berichtet. BERLIN - Die SPD will erreichen, dass bei der geplanten europaweiten Urheberrechtsreform umstrittene Filter für Internetportale wie Youtube vermieden werden. (Boerse, 21.03.2019 - 17:30) weiterlesen...

Söder will neue Medienplattformen als Antwort auf Internetgiganten. "Wir müssen eigene Plattformen etablieren", sagte der CSU-Vorsitzende am Mittwochabend vor Zeitungsverlegern in Berlin. "Dafür wären auf Dauer auch Gebührengelder sinnvoll angelegt", sagte Söder mit Blick auf die Diskussion um die Finanzierung der öffentlich-rechtlichen Sender. BERLIN/MÜNCHEN - Bayerns Ministerpräsident Markus Söder hat sich für neue digitale Medienplattformen als Alternative zu den großen Internetkonzernen ausgesprochen. (Boerse, 20.03.2019 - 22:00) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP 3: EU-Wettbewerbshüter verdonnern Google zu neuer Milliardenstrafe. (Im vierten Absatz, letzter Satz wurde ergänzt, dass die Einschränkungen seit 2009 schrittweise gelockert wurden.) WDH/ROUNDUP 3: EU-Wettbewerbshüter verdonnern Google zu neuer Milliardenstrafe (Boerse, 20.03.2019 - 21:47) weiterlesen...