Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Spanien, Italien

BRÜSSEL - Die ersten Hilfen aus Brüssel zur Finanzierung von Kurzarbeit in der Corona-Krise sollen in wenigen Wochen fließen.

10.07.2020 - 14:59:25

Bald erste EU-Hilfen für Kurzarbeiter in der Corona-Krise. "Die ersten Kredite könnten nach dem Sommer in den Mitgliedsstaaten ankommen", sagte EU-Kommissionsvize Valdis Dombrovskis am Freitag. Eine erhebliche Zahl von EU-Staaten habe Interesse an den insgesamt 100 Milliarden Euro, die dafür bereitstehen. Dombrovskis sagte aber nicht, welche Staaten das sind.

Das Kurzarbeiterprogramm Sure gehört zum ersten Corona-Hilfspaket im Umfang von insgesamt 540 Milliarden Euro, das die EU-Staaten im April vereinbart hatten. Es sind ausschließlich Kredite. Die beiden anderen Elemente sind ein Unterstützungsfonds für den Mittelstand bei der Europäischen Investitionsbank, der 200 Milliarden Euro mobilisieren soll, sowie spezielle Pandemie-Kredite aus dem Eurorettungsschirm ESM im Umfang von bis zu 240 Milliarden Euro.

Der Stand der Umsetzung des Pakets war Thema einer Sitzung der EU-Wirtschafts- und Finanzminister, die am Freitag erstmals unter Leitung von Bundesfinanzminister Olaf Scholz tagten. Scholz sagte zu der Frage, warum Krisenstaaten bisher die Hilfe des ESM noch nicht genutzt haben, man könne das niemandem empfehlen oder vorschreiben. Für viele Staaten sei es zunächst einmal eine beruhigende Botschaft, dass es die Hilfen gebe.

Vor allem Italien zögert trotz der großen Pandemiefolgen, weil der ESM seit strikten Sparvorgaben in der Finanzkrise einen schlechten Ruf hat. Dombrovskis unterstrich aber noch einmal, dass die Pandemie-Hilfen an keine Bedingungen geknüpft seien. Weil die ESM-Kredite extrem billig sind, könnte gerade Italien Hunderte Millionen Euro an Zinsen pro Jahr sparen, betonte der Kommissionsvizepräsident.

Scholz hatte vor dem Treffen vorgeschlagen, die Corona-Krise als Chance für einen umfassenden Neustart Europas zu nutzen. Das sei eine historische Gelegenheit, sagte der SPD-Politiker. "Wir wollen dies zu einem Wendepunkt für die Europäische Union machen."

Er drang auf eine schnelle Einigung des zweiten Corona-Hilfspakets - eines 750 Milliarden Euro starken Wiederaufbauprogramms im Rahmen des nächsten siebenjährigen EU-Haushalts. Zudem werde sich Deutschland für eine gerechtere Besteuerung sowie für eine stärkere Banken- und Kapitalmarktunion einsetzen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Streit um EU-Grundwerte: Berlin kommt Polen und Ungarn entgegen. Ein Kompromissvorschlag sieht vor, den Geltungsbereich für den sogenannten Rechtsstaatsmechanismus im Vergleich zum Ursprungskonzept deutlich einzuschränken. Kürzungen von EU-Finanzhilfen wären nur nach der Feststellung möglich, dass Verstöße gegen die Rechtsstaatlichkeit direkte Auswirkungen auf den Umgang mit Geld der EU haben. BRÜSSEL - Im Streit um die geplante Bestrafung von Verstößen gegen die Rechtsstaatlichkeit innerhalb der EU kommt die deutsche Ratspräsidentschaft Ländern wie Ungarn und Polen entgegen. (Wirtschaft, 28.09.2020 - 15:19) weiterlesen...

Jenoptik liefert Produktionsanlagen an Autozulieferer. Er umfasse drei komplette Fertigungszellen für das Schneiden und Schweißen von Karosserie-Bauteilen für Elektroautos, die mit Laseranlagen bestückt seien, teilte das Unternehmen am Montag in Jena mit. Auftraggeber sei das spanische Unternehmen Gestamp, ein international agierender Spezialist für Metall-Komponenten. Ausgerüstet würde ein Werk von Gestamp in Deutschland. Zum Auftragsvolumen machte Jenoptik keine Angaben. JENA - Der Jenoptik -Konzern hat einen größeren Auftrag von einem Automobilzulieferer bekommen. (Boerse, 28.09.2020 - 14:06) weiterlesen...

Technik-Probleme: Videokonferenz der EU-Verkehrsminister verschoben. "Das EU-Ratssekretariat konnte leider die technischen Probleme in Brüssel nicht klären", teilte das Verkehrsministerium auf Twitter mit. Ein neuer Termin werde gesucht und solle bald bekannt gegeben werden. Weil Deutschland noch bis Ende des Jahres den Vorsitz der EU-Staaten innehat, leitet Scheuer die Verhandlungen mit seinen Amtskollegen. BRÜSSEL - Die für diesen Montag geplanten Beratungen von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) und seinen EU-Kollegen sind wegen technischer Probleme verschoben worden. (Wirtschaft, 28.09.2020 - 13:24) weiterlesen...

Aktien Europa: Deutliche Gewinne - US-Vorgabe stützt erneuten Erholungsversuch. Ob dieser letztlich von Erfolg gekrönt sein wird, bleibt aber abzuwarten - in der vergangenen Woche waren entsprechende Versuche verpufft. Im Kielwasser der Kursgewinne an der Wall Street zog der EuroStoxx 50 ging es um 1,86 Prozent auf 4817,43 Punkte hoch und der britische FTSE 100 gewann 1,37 Prozent auf 5922,95 Zähler. PARIS/LONDON - Europas Börsen haben am Montag erneut Anlauf für eine Erholung genommen. (Boerse, 28.09.2020 - 12:20) weiterlesen...

EU-Kommissionsvize Timmermans wegen Corona-Fall in Quarantäne. Er habe engen Kontakt zu einer Person gehabt, die positiv auf das Coronavirus getestet wurde, teilte der für Klimaschutz zuständige Vizepräsident der Behörde am Montag im Kurznachrichtendienst Twitter mit. Er befinde sich nun in Quarantäne und arbeite von zuhause. "Ich werde dort bleiben, auf die notwendigen Tests warten und die erforderliche Quarantänezeit einhalten", schrieb der EU-Spitzenpolitiker. BRÜSSEL - EU-Kommissionsvize Frans Timmermans hat sich wegen einer Covid-19-Infektion in seinem Umfeld in häusliche Quarantäne begeben. (Wirtschaft, 28.09.2020 - 11:44) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Verlierer der Corona-Krise erholen sich etwas. So gewannen die Papiere des Turbinenherstellers MTU verteuerten sich um 2,5 Prozent und Fraport um 2,3 Prozent. FRANKFURT - Mit der wieder zunehmenden Risikoneigung an den Börsen haben sich die als Verlierer der Corona-Krise geltenden Aktien und Branchen am Montag wieder etwas befestigt. (Boerse, 28.09.2020 - 10:33) weiterlesen...