Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

BASF SE, DE000BASF111

BRÜSSEL - Die deutsch-amerikanische Einigung zum Streit um die Gaspipeline Nord Stream 2 soll nach dem Willen der EU-Kommission auf europäischer Ebene diskutiert werden.

22.07.2021 - 14:17:33

EU-Kommission will Einigung zu Nord Stream 2 auf EU-Ebene diskutieren. "Die Energiepolitik der EU ist nicht nur eine nationale Angelegenheit - sie erfordert eine Abstimmung mit der EU und zwischen den Mitgliedstaaten", sagte ein Sprecher der Brüsseler Behörde am Donnerstag in Brüssel. Die Kommission beabsichtige, mit den Mitgliedstaaten die Details der Umsetzung dieses Abkommens zu erörtern. Damit solle sichergestellt werden, dass alle Maßnahmen im Geiste der Solidarität gut koordiniert würden.

Der Sprecher betonte, dass die EU-Kommission bereitstehe, die Bemühungen um eine Verlängerung des 2024 auslaufenden Gastransitabkommens der Ukraine mit Russland zu unterstützen. Mit Blick auf Kritik an dem Abkommen verwies er darauf, dass Deutschland sich laut der Erklärung "sowohl an den Wortlaut als auch den Geist" des sogenannten Dritten Binnenmarktpakets der EU halten will, um Entflechtung und Zugang von Drittparteien sicherzustellen. Dazu gehört auch die Bewertung von Risiken aufgrund der Zertifizierung des Projektträgers für die Sicherheit der Energieversorgung der EU. Die Kommission begrüße das, sagte der Sprecher.

Im jahrelangen Streit um die deutsch-russische Ostseepipeline hatten Berlin und Washington am Mittwoch einen Durchbruch verkündet. Beide Länder veröffentlichten eine gemeinsame Erklärung, in der der Ukraine Unterstützung zugesagt wird. Die beinahe fertiggestellte Ostseepipeline soll russisches Gas nach Deutschland bringen - unter Umgehung der Ukraine, die auf die Einnahmen aus dem Gas-Transit angewiesen ist. Die USA hatten Nord Stream 2 jahrelang kritisiert und sind weiterhin gegen das Projekt, wollen nun aber auf weitere Sanktionen verzichten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

CO2-Zertifikate immer teurer - Rekordeinnahmen für deutschen Staat. Bei den Versteigerungen der CO2-Zertifikate kamen in den ersten sechs Monaten dieses Jahres nach Angaben der Deutschen Emissionshandelsstelle knapp 2,4 Milliarden Euro zusammen. Damit ist das Ergebnis des gesamten vergangenen Jahres von rund 2,7 Milliarden Euro schon fast erreicht. Die bisherigen Rekordeinnahmen von knapp 3,2 Milliarden Euro in 2019 dürften nach Einschätzung der Handelsstelle im laufenden Jahr übertroffen werden. BERLIN - Der anhaltende Preisanstieg bei den Emissionsrechten für das Treibhausgas Kohlendioxid beschert dem deutschen Staat Rekordeinnahmen. (Wirtschaft, 02.08.2021 - 05:58) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: UBS belässt BASF auf 'Buy' - Ziel 77 Euro ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für BASF nach Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 77 Euro belassen. (Boerse, 28.07.2021 - 13:33) weiterlesen...

BASF bleibt zuversichtlich für 2021 - Gewinn in Milliardenhöhe (Boerse, 28.07.2021 - 10:43) weiterlesen...

Chemiekonzern BASF legt Quartalszahlen vor. Bei der Hauptversammlung des Konzerns im pfälzischen Ludwigshafen Ende April hatte Finanzchef Hans-Ulrich Engel angekündigt, das zweite Quartal dürfte deutlich besser ausfallen als im Vorjahr. BASF-Chef Martin Brudermüller wies auf der Hauptversammlung aber auch darauf hin, dass Risiken im laufenden Jahr bestehen bleiben. So sei etwa die Pandemie noch nicht vorbei und könne weiter Folgen für Autoindustrie und Chemieproduktion haben. LUDWIGSHAFEN - Der Chemiekonzern BASF legt am Mittwoch (7 Uhr) in Ludwigshafen seine Geschäftszahlen für das erste Halbjahr 2021 vor. (Boerse, 28.07.2021 - 05:48) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Baader Bank belässt BASF auf 'Add' - Ziel 81 Euro. Die Zahlen der Tocher Wintershall Dea seien so stark wie erwartet ausgefallen, schrieb Analyst Markus Mayer in einer am Dienstag vorliegenden Schnelleinschätzung. MÜNCHEN - Die Baader Bank hat die Einstufung für BASF auf "Add" mit einem Kursziel von 81 Euro belassen. (Boerse, 27.07.2021 - 12:17) weiterlesen...

BASF-Mehrheitsbeteiligung Wintershall Dea steigert operatives Ergebnis deutlich. Zudem profitierte der Öl- und Gaskonzern von höheren Produktionsmengen und niedrigeren Investitionen. Im zweiten Quartal legte der Gewinn vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen und Explorationskosten (Ebitdax) auf 636 Millionen Euro zu. Das waren zwar 140 Prozent mehr als im Vorjahr, aber da hatte die Corona-Pandemie mit den starken Einschränkungen im täglichen Leben das Unternehmen besonders stark betroffen. KASSEL - Die BASF-Mehrheitsbeteiligung Wintershall Dea hat im zweiten Quartal dank kräftig gestiegener Öl- und Gaspreise operativ deutlich mehr verdient als im Vorjahr. (Boerse, 27.07.2021 - 09:14) weiterlesen...