Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Spanien, Italien

BRÜSSEL - Die designierte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat nach dem Scheitern der französischen Kandidatin Sylvie Goulard für ihr Kommissionsteam zu Besonnenheit aufgerufen.

10.10.2019 - 18:43:23

Von der Leyen ruft nach Goulard-Scheitern zu Besonnenheit auf. "Wir gehen durch ein demokratisches und transparentes Verfahren", sagte die CDU-Politikern am Donnerstag in Brüssel. Von den 26 Kandidatinnen und Kandidaten, die ihr aus den Mitgliedstaaten vorgeschlagen wurden, seien immerhin 23 akzeptiert worden. Man dürfe nun nicht vergessen, worum es "in einem größeren Sinn" gehe.

"Es geht um die nächsten fünf Jahre für Europa, die entscheidend sein werden in einem schwierigen weltweiten Umfeld", erklärte von der Leyen. "Europa muss mit der Situation um den Brexit umgehen, mit Handelsfragen und Konflikten in der direkten Nachbarschaft." Zudem gehe es auch um große Herausforderungen wie Klima, Digitalisierung und Migration.

Das Europaparlament hatte am Donnerstagmittag die frühere französische Verteidigungsministerin Goulard als Kandidatin für die EU-Kommission abgelehnt. Zum Verhängnis wurden Goulard unter anderem noch laufende Ermittlungen zu einer Scheinbeschäftigungsaffäre.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron machte umgehend von der Leyen für das Debakel verantwortlich. Er habe sie auf die laufenden Ermittlungen gegen Goulard hingewiesen, von der Leyen habe sich aber dennoch für Goulard als Mitglied ihres Teams entschieden, sagte Macron am Donnerstag in Lyon.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundesregierung nominiert Schnabel für EZB-Direktorium. Das Bundeskabinett nominierte die 48-Jährige am Mittwoch auf Vorschlag von Finanzminister Olaf Scholz (SPD). BERLIN - Die "Wirtschaftsweise" Isabel Schnabel soll für die zurückgetretene Sabine Lautenschläger ins Direktorium der EZB einziehen. (Wirtschaft, 23.10.2019 - 12:37) weiterlesen...

EU-Parlamentspräsident für Brexit-Aufschub bis Ende Januar. Es sei ratsam, diesen Vorschlag von EU-Ratspräsident Donald Tusk anzunehmen, erklärte Sassoli am Mittwoch in Straßburg. STRASSBURG - EU-Parlamentspräsident David Sassoli hat die 27 bleibenden EU-Staaten aufgefordert, Großbritannien wie gewünscht eine Verlängerung der Brexit-Frist bis Ende Januar zu gewähren. (Wirtschaft, 23.10.2019 - 12:29) weiterlesen...

Unwetter rund ums Mittelmeer - Toter und Vermisste in Spanien. Besonders betroffen war neben Spanien auch der Süden Frankreichs. Die Italiener konnten hingegen kurzzeitig durchschnaufen, nachdem am Wochenanfang im Piemont im Nordwesten des Landes nach heftigem Regen mindestens zwei Menschen ums Leben gekommen waren. Auch in Spanien, wo speziell in der Region Katalonien und auf Mallorca sintflutartige Regenfälle niedergingen, gab es am Mittwoch ein Todesopfer zu beklagen. BARCELONA/MONTPELLIER - Rund ums Mittelmeer haben heftige Unwetter vielerorts Überflutungen, Schäden und Behinderungen im Flugverkehr verursacht. (Boerse, 23.10.2019 - 12:29) weiterlesen...

Hochtief-Tochter Cimic verdient etwas mehr - Jahresziel bestätigt. "Der Bergbaumarkt gewinnt weiter an Stärke und Investitionen in die Infrastruktur geben dem Bau- und Dienstleistungsgeschäft Auftrieb", sagte Verwaltungsratschef Marcelino Fernandez Verdes am Mittwoch in Sydney. Fernandez Verdes ist auch Unternehmenschef bei Hochtief und deren Mehrheitsanteilseigner ACS . SYDNEY - Die australische Hochtief -Tochter Cimic sieht sich nach einem leichten Ergebnisanstieg im dritten Quartal auf Kurs zu seinen Jahreszielen. (Boerse, 23.10.2019 - 11:28) weiterlesen...

EU will über neue Brexit-Frist beraten. Aus diplomatischen Kreisen in Brüssel hieß es am Morgen, die Länge der neuen Frist sei noch zu klären. Nötig sei eine Ansage aus London, wie dort nun der Zeitplan aussehe, sagte ein EU-Diplomat. BRÜSSEL - Nach der Vollbremsung der Brexit-Gesetzgebung in London wollen die 27 bleibenden EU-Staaten am Mittwochnachmittag (17.30 Uhr) über eine mögliche Verschiebung des britischen EU-Austritts beraten. (Wirtschaft, 23.10.2019 - 10:45) weiterlesen...

Frankreich aufgeschlossen für kurze Brexit-Verschiebung. "Wir werden Ende der Woche sehen, ob eine rein technische Verlängerung von einigen Tagen gerechtfertigt ist", sagte Europa-Staatssekretärin Amélie de Montchalin am späten Dienstagabend, wie die französische Nachrichtenagentur AFP berichtete. Neue Verhandlungen über das Austrittsabkommen der EU mit London lehne Frankreich hingegen ab. PARIS - Im Tauziehen um den Brexit kann sich Frankreich eine kurze Verschiebung des Austrittstermins vorstellen. (Wirtschaft, 23.10.2019 - 08:07) weiterlesen...