Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Versorger

BRÜSSEL - Die designierte EU-Energiekommissarin Kadri Simson hat sich klar zum Ziel einer klimaneutralen Europäischen Union bis 2050 bekannt.

03.10.2019 - 12:05:24

Designierte EU-Energiekommissarin steht zu Klimaneutralität 2050. Die Estin musste sich bei ihrer Anhörung im Europaparlament am Donnerstag kritischen Fragen stellen, weil ihr Heimatland das Ziel beim EU-Gipfel im Juni nicht mitgetragen hatte. Doch sagte Simson: "Estland war nicht dagegen." Das Land brauche nur mehr Zeit, um die Folgen abzuschätzen, unter anderem für die regional starke Schieferölbranche.

Sie erwarte, dass einstimmiger Rückhalt aller EU-Staaten für das Ziel der Klimaneutralität möglich sei, fügte die Kandidatin hinzu. Gemeint ist, dass ab 2050 keine zusätzlichen Treibhausgase aus Europa in die Atmosphäre kommen. Das bedeutet eine komplette Abkehr von Energie aus Kohle, Öl oder Gas. Unvermeidbare Klimagase müssen ausgeglichen werden, zum Beispiel durch Aufforstung oder Einlagerung.

Im Juni waren neben Estland drei weitere Länder dagegen, dass die EU dieses Ziel verbindlich festlegt. Ein neuer Fonds für eine gerechte Energiewende soll vor allem jenen Staaten helfen, die bisher stark auf Kohle angewiesen sind. Dieses Projekt wird die neue EU-Kommission nach Simsons Worten als eines der ersten nach ihrem geplanten Start am 1. November angehen. Schon Ende November dürften wichtige Details klar sein, sagte die Kandidatin. Ihre estnische Zentrumspartei gehört zur liberalen Parteienfamilie.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Varadkar: 'Spalt zwischen London und Brüssel ist noch groß'. Die Dinge bewegten sich zwar in die richtige Richtung, doch der Spalt zwischen Großbritannien und der EU sei noch recht groß, sagte Varadkar am Dienstag vor Journalisten. Es sei unklar, ob rechtzeitig zum EU-Gipfel diese Woche ein Deal zustande komme. Zugleich räumte Varadkar ein, nicht auf dem aktuellsten Stand zu sein. Er äußerte sich am Rande einer Pressekonferenz zum Straßenbau in Mayo im Westen Irlands, das auch nach einem Brexit weiter zur EU gehören würde. DUBLIN - Bei den Brexit-Verhandlungen gibt es nach Angaben des irischen Regierungschefs Leo Varadkar "erste Anzeichen für Fortschritte". (Wirtschaft, 15.10.2019 - 18:05) weiterlesen...

U-Ausschuss soll Scheuers Vorgehen bei Pkw-Maut durchleuchten. Die Oppositionsfraktionen von Grünen, Linken und FDP brachten mit der erforderlichen Zahl an Abgeordneten einen Einsetzungs-Antrag auf den Weg, wie es am Dienstag aus den Fraktionen hieß. Für einen Untersuchungsausschuss nötig ist ein Viertel aller Parlamentarier. BERLIN - Ein Untersuchungsausschuss des Bundestags soll das umstrittene Vorgehen von Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) bei der geplatzten Pkw-Maut durchleuchten. (Boerse, 15.10.2019 - 17:52) weiterlesen...

Kreise: Grüne, FDP und Linke bringen Maut-Untersuchungsausschuss auf den Weg. Grüne, Linke und FDP brachten mit der erforderlichen Zahl an Abgeordneten einen Einsetzungs-Antrag auf den Weg, wie es am Dienstag aus den Fraktionen hieß. BERLIN - Ein Untersuchungsausschuss des Bundestags soll das umstrittene Vorgehen von Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) bei der geplatzten Pkw-Maut durchleuchten. (Boerse, 15.10.2019 - 17:41) weiterlesen...

WDH/Europa-Abgeordneter: Brexit-Abkommen scheint in greifbarer Nähe (Ortsmarke geändert) (Wirtschaft, 15.10.2019 - 17:39) weiterlesen...

Europa-Abgeordneter: Brexit-Abkommen scheint in greifbarer Nähe. "Ein Abkommen scheint mittlerweile in greifbarer Nähe", sagte der Linken-Europaabgeordnete Martin Schirdewan am Dienstagnachmittag nach einer Unterrichtung durch EU-Unterhändler Michel Barnier. LUXEMBURG - Die Brexit-Verhandlungen kommen voran. (Wirtschaft, 15.10.2019 - 17:29) weiterlesen...

Merkel rechnet nicht mit neuer EU-Kommission vor Ende November. BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) rechnet wegen der Personalquerelen in der EU nicht mehr damit, dass die Mannschaft der künftigen EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen wie geplant am 1. November starten kann. Ein Blick in den Sitzungskalender des Europaparlaments zeige, dass es mindestens bis Ende November dauern werde, bis die Abgeordneten die neue Kommission bestätigen könnten, sagte Merkel am Dienstag nach Angaben von Sitzungsteilnehmern vor der Unionsfraktion in Berlin. Im kommenden Monat kommt das EU-Parlament in Straßburg zwischen dem 25. und 28. November zusammen. Merkel rechnet nicht mit neuer EU-Kommission vor Ende November (Wirtschaft, 15.10.2019 - 17:29) weiterlesen...