Regierungen, Spanien

BRÜSSEL - Die 19 Euro-Finanzminister haben sich auf den Spanier Luis de Guindos als künftigen EZB-Vizepräsidenten verständigt.

19.02.2018 - 19:40:40

Euro-Finanzminister einigen sich auf Guindos für EZB-Vizeposten. Die Empfehlung für die Kandidatur des spanischen Wirtschaftsministers solle beim Ministertreffen am Dienstag offiziell bestätigt werden, hieß es am Montag in Brüssel. Die letztendliche Entscheidung treffen die EU-Staats- und Regierungschefs voraussichtlich bei ihrem Treffen Ende der Woche.

BRÜSSEL - Die 19 Euro-Finanzminister haben sich auf den Spanier Luis de Guindos als künftigen EZB-Vizepräsidenten verständigt. Die Empfehlung für die Kandidatur des spanischen Wirtschaftsministers solle beim Ministertreffen am Dienstag offiziell bestätigt werden, hieß es am Montag in Brüssel. Damit dürften die Chancen für Bundesbank-Präsident Jens Weidmann steigen, 2019 an die Spitze der EZB zu rücken.

Die letztendliche Entscheidung für den EZB-Vizeposten treffen die EU-Staats- und Regierungschefs voraussichtlich bei ihrem Gipfel am 22. und 23. März.

Die Personalie ist für Deutschland besonders bedeutsam, da die Nationalität des neuen Vizechefs der Europäischen Zentralbank (EZB) Auswirkungen auf die Nationalität des neuen EZB-Präsidenten haben dürfte. Sollte ein Südländer neuer Vizechef werden, dürfte ein Vertreter aus dem nördlichen Europa die im Herbst 2019 freiwerdende Stelle von EZB-Präsident Mario Draghi erhalten. Als ein möglicher Nachfolger Draghis gilt Bundesbankpräsident Jens Weidmann.

Das könnte Folgen für die geldpolitische Ausrichtung der EZB haben. Die Zentralbank verfolgt seit geraumer Zeit eine ultralockere Geldpolitik. Sparer bekommen seit Jahren kaum noch Zinsen, zugleich profitieren Schuldner von günstigen Krediten.

Der Posten des EZB-Vizepräsidenten wird frei, weil der aktuelle Vizechef der EZB, der Portugiese Vitor Constancio, Ende Mai planmäßig aus dem Amt scheiden wird. Irland hatte seinen Kandidaten für die Nachfolge, Notenbankchef Philip Lane, kurzfristig zurückgezogen. Man wolle eine Entscheidung im Konsens, begründete der irische Finanzminister Paschal Donohoe die Entscheidung. De Guindos und Lane waren die einzigen Kandidaten.

"Ich glaube, das wäre eine vortreffliche Wahl, wenn sich die Eurogruppe heute oder bei der nächsten Sitzung auf seine Person verständigt", hatte Bundesfinanzminister Peter Altmaier (CDU) vor dem Treffen der Euro-Finanzminister mit Blick auf die Nominierung Guindos' gesagt. Die Bundesregierung hatte den Spanier bereits vor einigen Jahren bei seiner Kandidatur für den Vorsitz der Eurogruppe unterstützt. Der Posten ging damals allerdings an den Niederländer Jeroen Dijsselbloem.

Kritik an der Entscheidung kam von den Grünen im Europaparlament. "Ein direkter Wechsel aus der Eurogruppe in die Führung der EZB gefährdet die Unabhängigkeit der Zentralbank", sagte ihr wirtschafts- und finanzpolitischer Sprecher, Sven Giegold. Das Parlament kann zu der Personalie zwar eine Meinung abgeben, aber nicht mitentscheiden. Guindos ist seit mehreren Jahren selbst Mitglied der Eurogruppe. 2015 hatte er sich um den Vorsitz in dem Gremium bemüht, zog allerdings gegen den Niederländer Jeroen Dijsselbloem den Kürzeren.

Die Ressortchefs der 19 Staaten, die den Euro als Gemeinschaftswährung haben, berieten zudem über den Ausbau des Euro-Rettungsschirms ESM zu einem europäischen Währungsfonds. Europa müsse vorbereitet sein, wenn es wieder einmal zu einer Krise komme, sagte der Chef des Europäischen Stabilitätsmechanismus, Klaus Regling, der "Augsburger Allgemeinen". Grund sei unter anderem, dass sich der Internationale Währungsfonds (IWF) stärker aus Europa zurückziehe.

Der ESM stemmte in der Vergangenheit Rettungsprogramme für Krisenländer in Europa, etwa für Griechenland. Der IWF war daran beteiligt. Zwischen den Europäern und dem IWF gab es allerdings immer wieder Uneinigkeit über die finanzpolitische Ausrichtung.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

GESAMT-ROUNDUP 2: China hält im Zollstreit dagegen - Aber offen für Dialog (Aktualisierung: Weitere Reaktion) (Boerse, 17.06.2018 - 16:08) weiterlesen...

Deutsche Firmen investieren wegen Steuerreform mehr in den USA. Mehr als jedes zweite deutsche Unternehmen (52 Prozent), das in den USA aktiv ist, will dort sein Investitionsvolumen aufstocken, wie aus dem am Sonntag bekannt gewordenen "World Business Outlook" der AHK hervorgeht, über den zuvor die "Wirtschaftswoche" berichtet hatte. BERLIN - Die Steuerreform und das Wirtschaftswachstum in den USA sorgen bisher für zusätzliche Investitionen deutscher Firmen in der größten Volkswirtschaft der Welt. (Wirtschaft, 17.06.2018 - 15:29) weiterlesen...

Stuttgarts OB zu Abgas-Skandal bei Daimler: 'Vertrauen verspielt'. "So ein organisiertes Wegschauen wie von der Bundesregierung habe ich noch nicht erlebt", sagte der Grünen-Politiker der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Schon vor Jahren hätte man dafür sorgen müssen, dass die Autobauer die beste Technik konsequent einsetzten. Dann wäre Deutschland bei der Elektromobilität heute schon weiter. Stattdessen schiebe man den Kommunen nun mit den Diesel-Fahrverboten den schwarzen Peter zu. STUTTGART - Nach der Ausweitung des Abgas-Skandals auf Daimler macht Stuttgarts Oberbürgermeister Fritz Kuhn auch der Bundesregierung Vorwürfe. (Boerse, 17.06.2018 - 15:21) weiterlesen...

G20-Staaten setzen auf Gas als Übergangsenergie. Die Energieminister der G20-Staaten verpflichteten sich auf ihrem Treffen am Freitag (Ortszeit) im argentinischen Bariloche zur Stärkung der Transparenz und Konkurrenzfähigkeit der Gasmärkte weltweit. Sie sprachen sich für den Abbau von Subventionen für fossile Brennstoffe aus, um den Übergang zu erneuerbaren Energien zu beschleunigen. SAN CARLOS DE BARILOCHE - Die größten Industrie- und Schwellenländer haben die Rolle von Erdgas als Übergangsenergie auf dem Weg hin zur Versorgung aus erneuerbaren Energien hervorgehoben. (Boerse, 17.06.2018 - 15:05) weiterlesen...

Trump fühlt sich durch Merkel-Foto in schlechtes Licht gerückt. Trump veröffentlichte via Twitter am Freitag mehrere Fotos derselben Szene: Auf einem davon lächeln Merkel und Kanadas Premierminister Justin Trudeau, während Trump der Kanzlerin die Hand tätschelt. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat das berühmt gewordene Foto von ihm und Angela Merkel im Kreise der G7-Politiker beim Gipfel in Kanada mit einer alternativen Bildauswahl gekontert. (Wirtschaft, 17.06.2018 - 15:02) weiterlesen...

May: Werden detaillierte Brexit-Pläne in zweiter Juli-Woche vorlegen. Das sagte Premierministerin Theresa May in einem Interview der BBC, das am Sonntag ausgestrahlt wurde. Das Dokument solle ausführlicher sein als "alle Reden, die jemand von uns bisher gehalten hat", sagte May. Hoffnungen, London würde die Pläne noch vor dem anstehenden EU-Gipfel Ende Juni vorlegen, hatten sich zuletzt zerschlagen. LONDON - Die britische Regierung will detaillierte Pläne über die künftige Beziehung des Landes zur EU nach dem Brexit in der zweiten Juli-Woche vorlegen. (Wirtschaft, 17.06.2018 - 14:35) weiterlesen...