Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Regierungen

BRÜSSEL - Deutschland setzt sich bei den Verhandlungen über die künftige EU-Agrarpolitik für festgelegte Umweltschutz-Vorgaben ein, die Landwirte erreichen müssen.

21.09.2020 - 14:58:29

Widerstand gegen deutschen Vorschlag bei EU-Agrarreform. Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) legte am Montag bei einem Treffen mit ihren EU-Kollegen Brüssel einen entsprechenden Kompromissvorschlag vor und betonte: "Wir sind der festen Überzeugung, dass die Öko-Regelungen verpflichtend sein müssen." Zudem sollten die EU-Staaten einen Mindestanteil der Direktzahlungen, die an die Bauern gehen, an diese Öko-Regelungen koppeln. Vor allem dagegen regte sich unter den anderen EU-Staaten jedoch Widerstand. Dabei nannte Klöckner mit Blick auf das Mindestbudget noch gar keinen konkreten Wert.

Die EU-Staaten verhandeln derzeit über die gemeinsame Agrarpolitik, für die die EU-Kommission 2018 eine umfangreiche Reform vorgeschlagen hatte. Weil Deutschland noch bis Ende des Jahres die EU-Ratspräsidentschaft innehat, leitet Klöckner die Verhandlungen. Bis Mitte Oktober will sie eine Einigung der EU-Staaten erzielen, über die dann mit dem EU-Parlament verhandelt werden kann.

Derzeit ist die Agrarförderung mit einem Anteil von rund 40 Prozent der größte Posten im EU-Haushalt. Etwa 58 Milliarden Euro fließen pro Jahr an die landwirtschaftlichen Betriebe. Damit soll unter anderem die Lebensmittelversorgung in Europa gewährleistet werden. Ein Großteil des Geldes geht - in der sogenannten ersten Säule - als Direktzahlung an die Landwirte. Ein geringerer Teil geht in der zweiten Säule etwa in Programme für nachhaltige und umweltschonende Bewirtschaftung sowie in die Entwicklung des ländlichen Raums.

Klöckner betonte schon zu Beginn der Ratssitzung am Montag, dass es mit Blick auf die Öko-Regelungen Bedenken einiger EU-Staaten gebe. Dazu gehöre die Sorge, dass Mittel aus einem möglichen Mindestbudget für die Öko-Regelungen von den Landwirten nicht abgerufen würden und deshalb verloren gehen könnten. Deshalb schlage Deutschland für die ersten beiden Jahre vor, ungenutztes Geld notfalls in andere Kategorien der Direktzahlungen zu verschieben zu dürfen. "Wir wollen eine Lernphase in diesen zwei Jahren", sagte Klöckner.

Mit diesem Kompromiss zeigten sich etliche Länder jedoch nicht einverstanden. Die kroatische Ministerin Marija Vuckovic sagte etwa, die Öko-Regelungen sollten freiwillig sein. Lettland und die Slowakei betonten, es solle keinen verpflichtenden Mindestanteil des Budgets für die Öko-Regelungen geben. Immer wieder trugen Ministerinnen und Minister die Sorge vor, Mittel aus diesem Budget blieben womöglich ungenutzt und gingen somit für ihre Landwirte verloren.

Auch Österreich äußerte Kritik am deutschen Vorschlag und präsentierte eine Alternative. Diese solle auch jene Maßnahmen berücksichtigen, die unter der zweiten Säule für Umwelt- und Klimaschutz geleistet würden.

Neben den Öko-Regelungen berieten Klöckner und ihre Kollegen am Montag auch über weitere Aspekte der Agrarreform. Dabei ging es etwa um einen Mindestanteil der landwirtschaftlichen Nutzfläche, die für den Artenschutz ungenutzt bleiben sollte. Auch die Frage einer freiwilligen Begrenzung von Direktzahlungen an Landwirte wurde diskutiert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Neue Massenproteste in Belarus gegen Lukaschenko geplant. Die Opposition hat zu einem Marsch gegen den Terror aufgerufen. Lukaschenko, der sich mit Gewalt an der Macht halte, habe seinem eigenen Volk offen den Krieg erklärt, heißt es in dem Aufruf. Die größten Proteste dürfte es in der Hauptstadt Minsk geben. Die Aktionen an den Sonntagen haben traditionell den größten Zulauf. MINSK - Ungeachtet neuer Gewaltandrohungen gegen Demonstranten in Belarus (Weißrussland) wollen am Sonntag (12.00 Uhr MEZ) Zehntausende Menschen gegen den Machthaber Alexander Lukaschenko auf die Straße gehen. (Wirtschaft, 31.10.2020 - 17:36) weiterlesen...

Großer Andrang bei Corona-Massentests in der Slowakei. Vor den Abnahmestellen bildeten sich seit dem frühen Morgen teils lange Schlangen. In der Hauptstadt Bratislava musste nach Angaben der Stadtverwaltung mit Wartezeiten von ein bis drei Stunden gerechnet werden. BRATISLAVA - In der Slowakei hat am Samstag die erste Runde der landesweiten Corona-Massentests begonnen. (Wirtschaft, 31.10.2020 - 17:35) weiterlesen...

US-WAHL: Ex-Botschafter Wittig: US-Wahl kann Folgen für Stabilität haben. Je länger die Auszählung der Briefwahlstimmen dauere, desto "prekärer wird der politische Prozess und auch die politische Stabilität", sagte Wittig am Samstag im Deutschlandfunk. Bei einem knappen Ergebnis rechne er mit eine Phase der Unsicherheit. BERLIN - Der frühere deutsche Botschafter in Washington, Peter Wittig, erwartet bei einem knappen Wahlausgang in den USA eine Anfechtung des Ergebnisses vor Gericht. (Wirtschaft, 31.10.2020 - 17:17) weiterlesen...

US-WAHL/ROUNDUP 2: Trump und Biden gehen kurz vor Wahltag in Schlussoffensive (mehr Details) (Wirtschaft, 31.10.2020 - 17:12) weiterlesen...

Polizei sichert Castor-Transport mit Großaufgebot ab. Wie die Bundespolizei mitteilte, waren auf See, auf Land und in der Luft Beamte im Einsatz, um den Transport zu überwachen. Das Schiff mit Castoren von der britischen Wiederaufbereitungsanlage Sellafield wird am Wochenende in Niedersachsen erwartet - über den derzeitigen Aufenthaltsort des Schiffes machte die Polizei aus einsatztaktischen Gründen keine Angaben. BIBLIS/NORDENHAM - Mit einem Großaufgebot hat sich die Polizei am Samstag auf die Ankunft eines Castor-Transports in Deutschland vorbereitet. (Boerse, 31.10.2020 - 17:08) weiterlesen...

Corona-Herbst in Italien: Conte büßt Vertrauen ein. Wie eine repräsentative Umfrage des Forschungsinstituts Ipsos ergab, sackte die Zustimmung für den Chef der Mitte-Links-Regierung in Rom Ende Oktober um sieben Prozentpunkte im Vergleich zum Vormonat auf einen Wert von 58 Prozent ab. ROM - Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte hat parallel zur zweiten Corona-Welle an Popularität verloren. (Wirtschaft, 31.10.2020 - 17:07) weiterlesen...