Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Internet, Software

BRÜSSEL - Deutschland hinkt den meisten EU-Staaten in Sachen digitale Behördengänge deutlich hinterher.

11.06.2019 - 15:11:24

Deutschland bei digitalen Behördengängen fast EU-Schlusslicht. Die größte digitale Herausforderung der Bundesrepublik sei, die Online-Kommunikation zwischen Behörden und Öffentlichkeit zu verbessern, heißt es in einem am Dienstag veröffentlichten Bericht der EU-Kommission. Nicht einmal jeder zweite deutsche Internetnutzer (43 Prozent) würde Formen des E-Government nutzen, im EU-Schnitt sind es 64 Prozent. Damit landet Deutschland bei diesem Punkt auf Platz 26 der 28 EU-Staaten.

Deutschland versucht allerdings bereits gegenzusteuern. 2017 wurde das Onlinezugangsgesetz verabschiedet. Es soll dafür sorgen, dass Bürger und Unternehmen ihre Anliegen bei der Verwaltung bis spätestens 2022 online erledigen können.

Der am Dienstag veröffentlichte Desi-Bericht untersucht den digitalen Fortschritt von Wirtschaft und Gesellschaft in der EU. Dabei nimmt er etwa den Breitband-Ausbau, die Online-Kompetenzen sowie die Möglichkeit digitaler Behördengänge unter die Lupe.

Insgesamt liegt Deutschland beim in dem Bericht leicht über dem EU-Schnitt auf Platz 12. Bundesbürger nutzen Online-Dienste demnach deutlich häufiger als viele andere Europäer. Hier landet Deutschland auf Platz 9. Nur fünf Prozent der Deutschen seien noch nie online gewesen. Die Fähigkeiten im Umgang mit dem Internet seien überdurchschnittlich. Gut zwei Drittel hätten 2017 mindestens grundlegende Digital-Kompetenzen gehabt.

Beim Breitband-Ausbau hakt es dem Bericht zufolge noch deutlich. Deutschland habe in Sachen Konnektivität zwar Fortschritte gemacht, andere Staaten hätten sich jedoch schneller entwickelt. Deshalb sei Deutschland von Platz neun auf Platz elf gefallen. Die digitale Kluft zwischen Stadt und Land sei offensichtlich, obwohl mittlerweile zwei Drittel der ländlichen Regionen mit Breitband-Zugang der nächsten Generation versorgt seien.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bericht: Scheuer unterstützt BMW bei vernetztem Fahren Im Streit um die künftige Kommunikation zwischen Fahrzeugen hat sich Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) laut eines Zeitungsberichts auf die Seite des Automobilherstellers BMW und Mobilfunkbetreibern wie der Deutschen Telekom geschlagen. (Wirtschaft, 18.06.2019 - 07:32) weiterlesen...

Wirecard-Aktionäre stimmen über Softbank-Einstieg ab. Hauptprogrammpunkt ist der Einstieg des japanischen Technologiekonzerns Softbank , der 900 Millionen Euro in das rasant wachsende Unternehmen investieren will. Der Plan sieht vor, die 900 Millionen nach fünf Jahren in Wirecard-Aktien umzuwandeln. Softbank würde damit zu einem bedeutenden Aktionär. MÜNCHEN - Nach turbulenten Monaten für den Bezahldienstleister Wirecard treffen sich die Aktionäre des Dax -Konzerns am Dienstag (10.00) zur Hauptversammlung in München. (Boerse, 18.06.2019 - 06:27) weiterlesen...

Künstliche Intelligenz muss Menschen dienen (Boerse, 17.06.2019 - 20:22) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Facebook-Anleger schwelgen in Krypto-Euphorie NEW YORK - Der Hype um eine eigene Kryptowährung hat die Aktien von Facebook stellte den Leitindex Dow Jones Industrial am Montag mit einem Anstieg um 0,8 Prozent deutlich in den Schatten. (Boerse, 17.06.2019 - 19:36) weiterlesen...

Huawei erwartet starken Umsatzrückgang wegen US-Sanktionen. Der Umsatz werde in den kommenden zwei Jahren jeweils um 30 Milliarden Dollar (26,8 Mrd Euro) unter den Vorhersagen liegen, sagte Huawei-Chef Ren Zhengfei am Montag im südchinesischen Shenzhen. Allein das internationale Smartphone-Geschäft werde in diesem Jahr um 40 Prozent schrumpfen. Im vergangenen Jahr hatte der Netzwerk-Ausrüster und Smartphone-Anbieter umgerechnet gut 100 Milliarden Dollar Umsatz gemacht. SHENZHEN - Huawei stellt sich wegen der US-Sanktionen gegen den chinesischen Konzern auf einen starken Geschäftsrückgang ein. (Boerse, 17.06.2019 - 11:48) weiterlesen...

KORREKTUR/US-Sanktionen: Huawei erwartet kräftiges Umsatzminus. (Im zweiten Satz wurde präzisiert, dass Huawei mit jeweils 30 Milliarden Dollar weniger Umsatz pro Jahr rechnet.) KORREKTUR/US-Sanktionen: Huawei erwartet kräftiges Umsatzminus (Boerse, 17.06.2019 - 11:45) weiterlesen...