Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Spanien

BRÜSSEL - Der scheidende EU-Ratspräsident Donald Tusk wird wahrscheinlich neuer Chef der Europäischen Volkspartei, zu der auch CDU und CSU gehören.

18.11.2019 - 09:43:25

Tusk einziger Kandidat für den Vorsitz der Europäischen Volkspartei. Der Pole sei nach Ablauf der Meldefrist der einzige Kandidat, teilte die EVP in der Nacht zum Montag mit.

Die Wahl findet beim EVP-Parteitag am Mittwoch und Donnerstag in Zagreb statt. Der Franzose Joseph Daul gibt das Amt des Parteichefs ab. Einer der zwölf Kandidaten für das Amt des stellvertretenden Parteichefs ist der CDU-Europapolitiker David McAllister. Gewählt werden insgesamt zehn Stellvertreter.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

BASF-Chef: Lage in Xinjiang prüfen - VW-Partner gab Autos an Polizei. BASF-Chef Martin Brudermüller kündigte in der "Süddeutschen Zeitung" (SZ) an, der Chemiekonzern werde prüfen, "ob wir uns etwas vorzuwerfen haben und dann gegebenenfalls Maßnahmen ergreifen". LUDWIGSHAFEN/ÜRÜMQI - Angesichts des Umgangs der chinesischen Führung mit der Minderheit der Uiguren durchleuchten einige deutsche Firmen ihre Geschäfte in der nordwestlichen Region Xinjiang. (Boerse, 09.12.2019 - 13:21) weiterlesen...

Regierung: Batteriezellenwerk in Kaiserslautern dürfte kommen. Die EU-Kommission in Brüssel habe staatlichen Förderungen für Projekte hin zu einer Batterie-Wertschöpfungskette zugestimmt, sagte eine Sprecherin der Staatskanzlei am Montag in Mainz in Mainz. Weitere Details zu Kaiserslautern wollten die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) und Wirtschaftsminister Volker Wissing (FDP) am Dienstag vorstellen. Zuvor hatte der SWR darüber berichtet. MAINZ/KAISERSLAUTERN - Am Opel-Standort Kaiserslautern dürfte ein Batteriezellenwerk entstehen. (Boerse, 09.12.2019 - 13:16) weiterlesen...

Gutachten: Mietendeckel nicht verfassungswidrig. In einem am Montag vorgestellten Gutachten im Auftrag der Rosa-Luxemburg-Stiftung heißt es, landesrechtliche Maßnahmen zur öffentlich- rechtlichen Regulierung der Mieten seien zulässig. Dies kollidiere nicht mit dem Bundesrecht, dem die Gestaltung des privaten Mietvertragsrecht obliege. BERLIN - Nach mehreren Gutachten, denen zufolge der in Berlin geplante Mietendeckel verfassungswidrig sein könnte, kommen einige Rechtswissenschaftler nun zu einem anderen Ergebnis. (Boerse, 09.12.2019 - 13:14) weiterlesen...

Wirtschaftsverbände demonstrieren in Berlin gegen Mietendeckel. Nach einer symbolischen Sternfahrt mit Lastwagen und Tiefladern der Berliner Bau- und Wohnungswirtschaft trafen die Demonstrierenden am Brandenburger Tor zu einer Kundgebung zusammen. Die Veranstalter sprachen von mehr als 2000 Teilnehmern und rund 300 Fahrzeugen. Größtenteils handelte es sich dabei um Transporter. Es waren aber auch Lastwagen und Tieflader unterwegs. Angemeldet waren 1500 Menschen und etwa 240 Fahrzeuge. Die Polizei machte zu den Teilnehmerzahlen zunächst keine Angaben. Aufgerufen hatte ein Bündnis namens Neue Wege für Berlin. BERLIN - Mit Hunderten Teilnehmern und Fahrzeugen haben Wirtschaftsverbände in Berlin gegen den geplanten Mietendeckel demonstriert. (Boerse, 09.12.2019 - 13:01) weiterlesen...

Teheran: Israel würde Bombardierung des Irans 'bitter bereuen'. "Wir werden eine militärische Aggression des zionistischen Regimes (Israel) konsequent erwidern", sagte der Sprecher am Montag. Der Iran betrachte die Aussagen des israelischen Außenministers Israel Katz allerdings mehr als ein Zeichen der Schwäche als eine ernsthafte Drohung, sagte Mussawi nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Isna weiter. TEHERAN - Israel würde nach den Worten des iranischen Außenamtssprechers Abbas Mussawi eine Bomardierung des Irans "bitter bereuen". (Boerse, 09.12.2019 - 12:52) weiterlesen...

Söder schließt neuen Koalitionsvertrag mit SPD aus. "Einen neuen Koalitionsvertrag gibt es nicht", sagte er am Montag vor einer CSU-Vorstandssitzung in München. Verträge müssten eingehalten werden: "Pacta sunt servanda." Weder eine Abschaffung der Schuldenbremse noch ein höherer Mindestlohn oder eine erneute Verhandlung des Bundeshaushalts halte er für erfolgversprechend. MÜNCHEN - Nach dem Führungswechsel bei der SPD hat CSU-Chef Markus Söder die Sozialdemokraten vor überzogenen Forderungen gewarnt. (Wirtschaft, 09.12.2019 - 12:30) weiterlesen...