USA, Italien

BRÜSSEL - Der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, hat erneut eine vorsichtige Rückführung des milliardenschweren Anleihekaufprogramms signalisiert "Auch nach einer Anpassung bleibt eine konjunkturstützende Geldpolitik notwendig", sagte Draghi am Montag vor dem Wirtschafts- und Währungsausschuss des EU-Parlaments.

25.09.2017 - 16:31:24

EZB-Chef Draghi signalisiert vorsichtige Verringerung der Anleihekäufe

Die EZB versucht derzeit mit Anleihekäufen von 60 Milliarden Euro im Monat die Inflation zu beleben. Dieses Programm läuft nach derzeitigem Stand noch mindestens bis Ende 2017. Experten rechnen nicht mit einem abrupten Ende, sondern mit einem schrittweisen Ausstieg. Draghi hatte zuletzt signalisiert, dass er auf der nächsten Ratssitzung Ende Oktober Hinweise auf das weitere Vorgehen geben will. Unsicher ist jedoch, ob die EZB auch ein Datum für das Auslaufen des Programms bekanntgeben wird.

Die EZB sei zwar zuversichtlicher geworden, dass sich die Inflation wieder dem Inflationsziel von knapp zwei Prozent annähern werde, sagte Draghi. Um dieses Ziel zu erreichen, sei jedoch weiterhin eine geldpolitische Unterstützung notwendig. Die Kerninflationsrate (ohne Energie- und Lebensmittelpreise) sei in den vergangenen Monaten nur leicht gestiegen. Die EZB müsse daher geduldig und ausdauernd sein. Es gebe immer noch eine Unterauslastung der Wirtschaft.

Zuversichtlich äußerte sich Draghi zur Konjunktur in der Eurozone. Der Aufschwung im Währungsraum sei stark. Er erfolge auf breiter Basis mit Blick auf Länder und Sektoren. Es gebe aber weiterhin Risiken für das Wachstum. Dies seien vor allem geopolitische Risiken wie der Nordkorea-Konflikt.

Ein Grund zur Verunsicherung sind laut Draghi die zuletzt schwankungsanfälligen Wechselkurse. Diese müssten beobachtet werden. Der stärkere Eurokurs sei auch eine Folge des gestiegenen Vertrauens in die Eurozone. Es gebe jedoch auch politische Gründe. Der Eurokurs hatte in den vergangenen Monaten insbesondere zum US-Dollar merklich zugelegt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Hunderte britische KFC-Filialen wegen Lieferproblemen geschlossen. Das geht aus einer Mitteilung von KFC hervor. WOKING - Hunderte Filialen der Fast-Food-Kette Kentucky Fried Chicken in Großbritannien und Irland waren am Montag wegen Lieferproblemen beim Logistikunternehmen DHL geschlossen. (Boerse, 19.02.2018 - 19:02) weiterlesen...

WOCHENVORSCHAU: Termine bis 5. März 2018. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine bis Montag, WOCHENVORSCHAU: Termine bis 5. März 2018 (Boerse, 19.02.2018 - 17:32) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 20. Februar 2018. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Dienstag, TAGESVORSCHAU: Termine am 20. Februar 2018 (Boerse, 19.02.2018 - 17:31) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs fällt unter 1,24 US-Dollar. Die Gemeinschaftswährung kostete am späten Nachmittag 1,2385 US-Dollar und damit so wenig wie zuletzt am Mittwoch. Im Tagesverlauf hatte sie zwischenzeitlich noch rund einen halben Cent höher notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,2410 (Freitag: 1,2464) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8058 (0,8023) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Montag unter 1,24 US-Dollar gesunken. (Boerse, 19.02.2018 - 17:05) weiterlesen...

ANALYSE: Hedgefonds könnte bei Wetten gegen europäische Aktien schief liegen. Eine sogenannte Short-Attacke gegen italienische Banken wie die Intesa Sanpaolo werde seinen Hedgefonds Bridgewater teuer zu stehen kommen, prognostizierte der Investmentchef Davide Serra vom Vermögensverwalter Algebris am Montag in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Bloomberg. FRANKFURT - Mit einer milliardenschweren Wette gegen europäische Aktien könnte der US-Milliardär Ray Dalio zumindest teilweise schief liegen. (Boerse, 19.02.2018 - 16:58) weiterlesen...

HINWEIS: Kein Handel am US-Anleihemarkt. Die Berichterstattung entfällt entsprechend. NEW YORK - Wegen eines Feiertags findet an diesem Montag kein Handel am amerikanischen Anleihemarkt statt. (Sonstige, 19.02.2018 - 14:51) weiterlesen...