Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

BRÜSSEL - Der neue US-Klimabeauftragte John Kerry fordert ehrgeizigere Zusagen für den Klimaschutz als im Pariser Abkommen von 2015.

09.03.2021 - 16:01:25

Neuer US-Beauftragter Kerry fordert mehr Ehrgeiz beim Klimaschutz. "Paris allein reicht nicht, um diese Aufgabe zu schaffen", sagte der frühere Außenminister am Dienstag bei seinem ersten Besuch in neuer Rolle in Brüssel. Die Weltklimakonferenz in Glasgow im Herbst sei die "letzte beste Chance", auf dem Pariser Abkommen aufzubauen.

In der französischen Hauptstadt hatten mehr als 190 Staaten vereinbart, die globale Erwärmung bei unter 2 Grad zu stoppen, möglichst bei nur 1,5 Grad. Die konkreten Zusagen der Regierungen reichen dafür aber bisher nicht - vielmehr steuert die Erde auf mehr als 3 Grad Erwärmung zu, jeweils gemessen an der Zeit vor der Industrialisierung.

EU-Kommissionsvize Frans Timmermans sagte bei Kerrys Ankunft: "Ich bin absolut überzeugt, dass die Vereinigten Staaten und Europa zusammen Berge versetzen können." Auch Kerry sprach vom Schulterschluss mit Europa. Der Kampf gegen den Klimawandel werde Billionen kosten und sei doch billiger für die Bürger als Nichtstun.

"Dies ist der Moment, zusammenzukommen und die Aufgabe zu erledigen", sagte der frühere Außenminister. "Wir können es schaffen." Wichtige Technologien gebe es schon, andere würden mit Hochdruck entwickelt. Aber die Jahre 2020 bis 2030 müssten "das Jahrzehnt des Handelns" werden.

Der neue US-Präsident Joe Biden hatte sofort nach Amtsantritt die Rückkehr der USA in das Pariser Klimaabkommen veranlasst, von dem sich sein Vorgänger Donald Trump verabschiedet hatte. Seither sind Washington und Brüssel beim Klimaschutz wieder weitgehend auf einer Linie. Kerry kam als erster hochrangige Vertreter der neuen US-Regierung zu Gesprächen mit der EU-Kommission nach Brüssel.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Laschet führt weitere Gespräche zum Machtkampf in der Union. Zusammen mit seinem Generalsekretär Paul Ziemiak führte er am Vormittag ein Gespräch mit dem stellvertretenden CDU-Vorsitzenden und hessischen Ministerpräsidenten Volker Bouffier. Dieser habe versucht zwischen Laschet und seinem Kontrahenten Markus Söder zu vermitteln, hieß es aus CDU-Kreisen. Nach deren Angaben will Laschet in der Frage der Kanzlerkandidatur hart bleiben. BERLIN - Im ungelösten Machtkampf um die Kanzlerkandidatur der Union hat der CDU-Vorsitzende Armin Laschet am Montag seine Beratungen mit führenden Vertretern seiner Partei fortgesetzt. (Wirtschaft, 19.04.2021 - 10:52) weiterlesen...

NRW überspringt bei Corona-Erstimpfungen die 20-Prozent-Marke. DÜSSELDORF - In Nordrhein-Westfalen haben inzwischen rund 3,7 Millionen Bürger mindestens eine erste Corona-Schutzimpfung erhalten. Laut Impf-Statistik des Robert Koch-Instituts (Stand: bis einschließlich 18. April) entspricht das 20,4 Prozent der Bevölkerung - bundesweit liegt die Impfquote mit 19,8 Prozent weiterhin minimal darunter. NRW überspringt bei Corona-Erstimpfungen die 20-Prozent-Marke (Wirtschaft, 19.04.2021 - 10:45) weiterlesen...

Stiko-Chef Mertens: Impfangebot bis Sommer machbar. "Zusammen mit den Impfzentren und den Hausärzten haben wir sicher gute Möglichkeiten, das bis zum Sommer zu schaffen", sagte Thomas Mertens am Montag dem Bayerischen Rundfunk. Dafür sei jedoch entscheidend, wie zuverlässig die Lieferungen kämen und die Verimpfung klappe. MÜNCHEN - Der Vorsitzende der Ständigen Impfkommission (Stiko) hält es weiterhin für realistisch, dass jeder Impfwillige bis zum Ende des Sommers ein Impfangebot erhält. (Boerse, 19.04.2021 - 10:38) weiterlesen...

Iran: Haben Fahrplan für Atomverhandlungen in Wien. "Zumindest sind wir nun auf dem richtigen Weg, aber es wird ein langer Weg", sagte Außenamtssprecher Said Chatibsadeh am Montag in Teheran. Es sei zwar noch zu früh, um über eine Einigung zu spekulieren, doch habe der Iran dazu einen Fahrplan entworfen. TEHERAN - Bei den neuen Verhandlungen in Wien zur Rettung des Atomabkommens von 2015 sind laut Teheran "gute Fortschritte" erzielt worden. (Boerse, 19.04.2021 - 10:38) weiterlesen...

Polen will ab 10. Mai allen Erwachsenen Covid-Impfung anbieten. WARSCHAU - In Polen sollen sich nach den Plänen der Regierung alle volljährigen Bürger ab dem 10. Mai für eine Covid-Impfung anmelden können. Das Land werde im zweiten Quartal des laufenden Jahres vier Millionen Impfdosen mehr erhalten als ursprünglich geplant, sagte Regierungschef Mateusz Morawiecki am Montag im schlesischen Legnica. Polen will ab 10. Mai allen Erwachsenen Covid-Impfung anbieten (Wirtschaft, 19.04.2021 - 10:35) weiterlesen...

'WSJ': Zwei Tote bei Unfall mit vermutlich fahrerlosem Tesla. Das "Wall Street Journal" zitierte am Sonntag einen Polizeisprecher in Harris County im Bundesstaat Texas, wonach ersten Erkenntnissen zufolge einer der Männer auf dem Beifahrer- und der andere auf dem Rücksitz gesessen habe, als der Wagen in einer Kurve von der Straße abgekommen und gegen einen Baum geprallt sei. Nach vorläufigen Ermittlungen sei es zu "fast 99,9 Prozent sicher", dass bei dem Unfall niemand am Steuer gesessen habe, sagte der Polizeisprecher. Die Zeitung berichtete, es werde noch untersucht, ob das Fahrer-Assistenzsystem des Autos eingeschaltet gewesen sei. WASHINGTON - Bei einem Unfall mit einem vermutlich fahrerlosen Wagen der Marke Tesla sind in den USA nach einem Medienbericht zwei Menschen ums Leben gekommen. (Boerse, 19.04.2021 - 10:28) weiterlesen...