Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Spanien

BRÜSSEL - Der jahrelange Streit der Christdemokraten im Europaparlament mit der Partei Fidesz des ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban steht vor einer Entscheidung.

03.03.2021 - 06:33:25

Kommt es bei Europas Christdemokraten zum Bruch?. Die Fraktion der Europäischen Volkspartei will am Mittwoch (ab 09.30 Uhr) über eine neue Geschäftsordnung abstimmen, die eine Suspendierung des Fidesz ermöglichen würde. Für den Fall einer Annahme hat Orban mit dem Ausstieg aus der Fraktion gedroht.

Der rechtskonservative Orban gerät seit Jahren immer wieder in Konflikt mit der Parteienfamilie EVP, der auch CDU und CSU angehören. Auf Parteiebene ist die Mitgliedschaft des Fidesz bereits seit 2019 suspendiert, unter anderem wegen mutmaßlicher Verstöße gegen EU-Grundwerte sowie wegen Verbalattacken gegen den damaligen EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker. Zur Fraktion gehören die Fidesz-Abgeordneten bislang weiter. Nun könnte auch da die Suspendierung kommen.

Der österreichische Abgeordnete Othmar Karas forderte im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur, trotz Orbans Austrittsdrohung die Geschäftsordnung wie geplant zu ändern. "Wir dürfen aus Haltungsgründen, aus Glaubwürdigkeitsgründen nicht vor einer derartigen Politik in die Knie gehen", sagte der ÖVP-Politiker und Vizepräsident des EU-Parlaments. Der Fidesz habe keinerlei Anstalten gemacht, sich zu verändern. "Wir werden nicht zulassen, dass Orban jetzt wieder mit Erpressung erfolgreich ist." Ähnlich äußerten sich Vertreter der nordischen und baltischen EVP-Parteien.

Ein Bruch wäre auch eine Zäsur für den EVP-Fraktionschef Manfred Weber (CSU), der lange zu vermitteln versuchte, zuletzt aber in scharfen Konflikt mit Orban geriet. Die EVP-Fraktion würde schrumpfen

- von derzeit 187 Abgeordneten gehören zwölf dem Fidesz an -, bliebe

aber größte Gruppe im Europaparlament. Politisch bedeutsam ist, zu welcher Fraktion der Fidesz wechseln würde. Die Ungarn könnten die rechtsnationale EKR stärken, in der die polnische PiS sitzt, oder die stramm rechte Fraktion ID, zu der AfD und italienische Lega gehören.

Orban hat die EU immer wieder mit seinem Plan einer "illiberalen" Demokratie provoziert. Kritisiert werden unter anderem seine Flüchtlings-, Medien-, Hochschul- und Justizpolitik. Gegen Ungarn läuft ein Rechtsstaatsverfahren nach Artikel 7 der EU-Verträge - dies gilt als schärfste Sanktionsmöglichkeit gegen einzelne Mitgliedstaaten, die mutmaßlich EU-Grundwerte verletzen. Ende 2020 hatte Ungarn zeitweise den EU-Haushalt blockiert, weil es einen neuen Rechtsstaatsmechanismus ablehnte. Letztlich fand sich ein Kompromiss.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Spahn und RKI: Indische Variante im Blick - aber noch vieles unklar. Bei "entsprechender Erkenntnislage" seien Maßnahmen wie die Einstufung Indiens und möglicherweise anderer Länder als Virusvariantengebiet nicht ausgeschlossen, sagte der CDU-Politiker am Freitag in Berlin. Er verwies auch auf die engen Bande zwischen Indien und Großbritannien. Als Virusvariantengebiet sind derzeit unter anderem Südafrika und Brasilien ausgewiesen, wo jeweils als besorgniserregend eingestufte Varianten des Coronavirus kursieren. BERLIN - Die indische Corona-Variante ist nach den Worten von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) in Deutschland fachlich und politisch im Blick. (Wirtschaft, 23.04.2021 - 12:11) weiterlesen...

Ausländische Saisonkräfte länger versicherungsfrei. Der Bundestag beschloss am Donnerstagabend Änderungen am Sozialgesetzbuch, wonach Saisonarbeiter statt 70 bis zu 102 Tagen sozialversicherungsfrei beschäftigt werden dürfen. Die Verlängerung helfe unter anderem, in der Corona-Pandemie häufige Personalwechsel zu vermeiden, begründeten CDU und SPD die Regelung. Auch die AfD stimmte für die Änderung. Die FDP hatte eine Ausweitung auf 115 Tage beantragt. BERLIN - Die Bundesregierung hat die Anstellung von Spargelstechern, Erdbeerpflückern und anderen ausländischen Saisonkräften für dieses Jahr vereinfacht. (Boerse, 23.04.2021 - 12:10) weiterlesen...

Maas bei Beschaffung russischer Impfdosen zurückhaltend. Im Moment scheine "die mediale Aufmerksamkeit für die 30 Millionen Impfdosen aus Russland - wenn sie denn kommen - ein bisschen hoch" zu sein, sagte der SPD-Politiker am Freitag bei einem Besuch der serbischen Hauptstadt Belgrad. Die Zahl der Dosen stehe "nicht ganz in der Relation (...) zu dem, was wir bereits in Deutschland produzieren". BELGRAD - Bundesaußenminister Heiko Maas hat sich zurückhaltend zu der geplanten Beschaffung vieler Millionen Impfdosen aus Russland geäußert. (Wirtschaft, 23.04.2021 - 12:10) weiterlesen...

Merkel verteidigt Einsatz für Wirecard bei China-Reise. "Die Wirecard AG genoss bei der Reise keine Sonderbehandlung", sagte die CDU-Politikerin am Freitag im Untersuchungsausschuss zum mutmaßlichen Betrugsskandal um das Fintech-Unternehmen im Bundestag. Das Bemühen von Wirecard um Markteintritt in China habe sich mit den Zielen der Bundesregierung gedeckt. Es sei normal, dass sich die Bundesregierung und auch die Kanzlerin bei bilateralen Kontakten für die Interessen der deutschen Wirtschaft einsetze. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat ihren Einsatz für das damalige Dax -Unternehmen Wirecard bei einer China-Reise 2019 verteidigt. (Boerse, 23.04.2021 - 11:33) weiterlesen...

Bundestag verabschiedet Nachtragshaushalt mit neuen Schulden. Damit kann Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) in diesem Jahr die Rekordkreditsumme von 240,2 Milliarden Euro aufnehmen. Der Nachtragsetat sieht vor allem mehr Geld für Unternehmenshilfen und für die Gesundheitspolitik vor, etwa für den Kauf von Impfstoffen, außerdem Hilfen für Familien. Zugleich sollen mit ihm niedrigere Steuereinnahmen ausgeglichen werden. BERLIN - Der Bundestag hat am Freitag den Nachtragshaushalt mit neuen Schulden von 60,4 Milliarden Euro beschlossen. (Wirtschaft, 23.04.2021 - 11:09) weiterlesen...

Corona-Impfung: Mehr als 22 Prozent Erstimpfungen in Deutschland. Das geht aus dem Impfquotenmonitoring des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Freitag hervor (Stand: 23.4., 8.00 Uhr). BERLIN - In Deutschland sind 22,2 Prozent der Bevölkerung mindestens einmal gegen das Coronavirus geimpft. (Boerse, 23.04.2021 - 10:58) weiterlesen...