Spanien, Italien

BRÜSSEL - Der Euro soll nach dem Willen der EU-Kommission eine weltweit zentrale Rolle spielen.

05.12.2018 - 13:14:50

EU-Kommission: Euro soll weltweit stärker werden. Entsprechende Ideen präsentierte die Brüsseler Behörde am Mittwoch. "Der Euro sollte das politische, wirtschaftliche und finanzielle Gewicht der Eurozone widerspiegeln", sagte EU-Währungskommissar Valdis Dombrovskis. Obwohl er lediglich 20 Jahre alt sei, sei der Euro die zweitwichtigste Währung der Welt. Die mit Abstand wichtigste und am weitesten genutzte Währung ist seit Jahrzehnten der US-Dollar.

«Der Euro sollte das politische, wirtschaftliche und finanzielle Gewicht der Eurozone widerspiegeln», sagte EU-Währungskommissar Valdis Dombrovskis. Obwohl er lediglich 20 Jahre alt sei, sei der Euro die zweitwichtigste Währung der Welt. Die mit Abstand wichtigste und am weitesten genutzte Währung ist seit Jahrzehnten der US-Dollar.

Die multilaterale Weltordnung werde zunehmend geschwächt, sagte Dombrovskis weiter. Die Antwort darauf, müsse ein global stärkerer Euro sein.

Die EU-Kommission kann keine direkten geldpolitischen Initiativen in die Wege leiten. Die Entscheidung für eine Währung liege letztlich bei den Marktteilnehmern, hieß es von der Behörde. Allerdings könnten Anreize für eine breitere Nutzung des Euro gesetzt werden.

Die EU-Kommission empfiehlt den EU-Staaten nun, die Nutzung des Euro in wichtigen Märkten mehr zu fördern - vor allem im Energiesektor sowie bei Rohstoffen und im Verkehrssektor. Energieimporte in die EU werden oftmals in US-Dollar abgewickelt, sogar europäische Großunternehmen handeln untereinander oft in US-Dollar.

Der Euro wird derzeit in den 19 Staaten des gemeinsamen Währungsgebiets von etwa 340 Millionen Bürgern genutzt. Rund 60 Länder weltweit verwenden den Euro bereits oder haben ihre Währung an den Euro gebunden. Etwa 20 Prozent der Fremdwährungsreserven von internationalen Zentralbanken werden in Euro gehalten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: EuroStoxx klettert vor Ostern weiter nach oben. Dank einiger erfreulicher Unternehmensnachrichten stieg der Leitindex der Eurozone am Gründonnerstag um 0,62 Prozent auf 3499,23 Punkte. Damit ergibt sich in der verkürzten Karwoche ein Plus von 1,49 Prozent. Mittlerweile bewegt sich das Börsenbarometer schon wieder auf dem Niveau von August 2018. PARIS/LONDON - Der EuroStoxx 50 hat am letzten Handelstag vor den Osterfeiertagen seinen jüngsten Aufwärtstrend fortgesetzt. (Boerse, 18.04.2019 - 18:35) weiterlesen...

EU-Parlament bestätigt scharfe Klimaauflagen für Lastwagen. Diese im Februar mit den EU-Ländern vereinbarten Vorgaben bestätigte das Europaparlament am Donnerstag. Nun muss der Rat der Mitgliedsländer noch formal zustimmen, dann können die neuen Regeln in Kraft treten. STRASSBURG - Erstmals gibt die Europäische Union auch für Lastwagen verbindliche Klimaschutzziele vor: Neue Modelle sollen bis 2025 im Durchschnitt 15 Prozent und bis 2030 mindestens 30 Prozent weniger Kohlendioxid ausstoßen als heutige. (Boerse, 18.04.2019 - 17:30) weiterlesen...

EU-Parlament billigt Plan für milliardenschweren Verteidigungsfonds. Letztendlich votierten am Donnerstag 328 Abgeordnete für den Finanztopf zur Förderung von europäischen Rüstungsprojekten. 231 stimmten dagegen, wie das Parlament mitteilte. STRASSBURG - Das Europaparlament hat die Pläne für den milliardenschweren EU-Verteidigungsfonds gebilligt. (Boerse, 18.04.2019 - 17:10) weiterlesen...

Unternehmensstimmung in der Eurozone trübt sich erneut ein. Der vom Forschungsinstitut Markit erhobene Einkaufsmanagerindex fiel im April um 0,3 Punkte auf 51,3 Zähler, wie das Institut am Donnerstag mitteilte. Analysten hatten dagegen einen leichten Anstieg auf 51,8 Punkte erwartet. LONDON - Die Unternehmensstimmung in der Eurozone hat sich erneut eingetrübt und Hoffnungen auf eine konjunkturelle Aufhellung einen Schlag versetzt. (Wirtschaft, 18.04.2019 - 17:03) weiterlesen...

Verwertungsgesellschaft VG Media verlangt Milliarden von Google. BERLIN - Nach der Verabschiedung der neuen EU-Richtlinie zum Urheberrecht hat sich die Verwertungsgesellschaft VG Media mit einer Milliardenforderung an Google gewandt. Das teilte die VG Media am Donnerstag mit. Für die Nutzung von digitalen Presseerzeugnissen solle der US-Internetriese rückwirkend für die Zeit vom 1. August 2013 bis zum 31. Dezember 2018 1,24 Milliarden Euro zahlen. Für die Zukunft strebt die VG Media pauschale Lizenzsummen an, die zwischen 3,44 Milliarden (2019) und 8,5 Milliarden Euro (2024) pro Jahr betragen sollen. Zuerst hatte die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" über die Forderungen berichtet. Verwertungsgesellschaft VG Media verlangt Milliarden von Google (Boerse, 18.04.2019 - 16:30) weiterlesen...

Aktien Europa: Börsen behaupten sich trotz trüber Unternehmensstimmung. Geprägt wurde das Geschehen an den Handelsplätzen vor allem von Quartalsberichten einiger Unternehmen. Eine weitere Eintrübung der Unternehmensstimmung in der Eurozone drückte die Börsen nicht nachhaltig ins Minus. PARIS/LONDON - Die Anleger an Europas wichtigsten Aktienmärkten haben am letzten Handelstag vor den Osterfeiertagen die Füße still gehalten. (Boerse, 18.04.2019 - 11:48) weiterlesen...