Spanien, Italien

BRÜSSEL - Der Euro soll nach dem Willen der EU-Kommission eine weltweit zentrale Rolle spielen.

05.12.2018 - 13:14:50

EU-Kommission: Euro soll weltweit stärker werden. Entsprechende Ideen präsentierte die Brüsseler Behörde am Mittwoch. "Der Euro sollte das politische, wirtschaftliche und finanzielle Gewicht der Eurozone widerspiegeln", sagte EU-Währungskommissar Valdis Dombrovskis. Obwohl er lediglich 20 Jahre alt sei, sei der Euro die zweitwichtigste Währung der Welt. Die mit Abstand wichtigste und am weitesten genutzte Währung ist seit Jahrzehnten der US-Dollar.

«Der Euro sollte das politische, wirtschaftliche und finanzielle Gewicht der Eurozone widerspiegeln», sagte EU-Währungskommissar Valdis Dombrovskis. Obwohl er lediglich 20 Jahre alt sei, sei der Euro die zweitwichtigste Währung der Welt. Die mit Abstand wichtigste und am weitesten genutzte Währung ist seit Jahrzehnten der US-Dollar.

Die multilaterale Weltordnung werde zunehmend geschwächt, sagte Dombrovskis weiter. Die Antwort darauf, müsse ein global stärkerer Euro sein.

Die EU-Kommission kann keine direkten geldpolitischen Initiativen in die Wege leiten. Die Entscheidung für eine Währung liege letztlich bei den Marktteilnehmern, hieß es von der Behörde. Allerdings könnten Anreize für eine breitere Nutzung des Euro gesetzt werden.

Die EU-Kommission empfiehlt den EU-Staaten nun, die Nutzung des Euro in wichtigen Märkten mehr zu fördern - vor allem im Energiesektor sowie bei Rohstoffen und im Verkehrssektor. Energieimporte in die EU werden oftmals in US-Dollar abgewickelt, sogar europäische Großunternehmen handeln untereinander oft in US-Dollar.

Der Euro wird derzeit in den 19 Staaten des gemeinsamen Währungsgebiets von etwa 340 Millionen Bürgern genutzt. Rund 60 Länder weltweit verwenden den Euro bereits oder haben ihre Währung an den Euro gebunden. Etwa 20 Prozent der Fremdwährungsreserven von internationalen Zentralbanken werden in Euro gehalten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

DAX-FLASH: US-Börsen zwingen Dax in die Knie. Der deutsche Leitindex tauchte unter sein Tief vom vergangenen Freitag bis auf 10 700,62 Punkte ab. Zuletzt stand er 1,34 Prozent tiefer bei 10 720,01 Punkten. Der Eurostoxx als Leitbarometer der Eurozone verlor zuletzt 1,10 Prozent auf 3058,45 Punkte. FRANKFURT - Die Kursverluste an den US-Börsen haben am Montagnachmittag auf den Dax und den EuroStoxx 50 abgefärbt. (Boerse, 17.12.2018 - 16:14) weiterlesen...

Eurozone: Inflation fällt stärker als erwartet. Nach Angaben des Statistikamts Eurostat vom Montag ging der Preisauftrieb auf Verbraucherebene von 2,2 Prozent im Oktober auf 1,9 Prozent zurück. In einer ersten Schätzung hatte Eurostat noch eine Rate von 2,0 Prozent ermittelt. Im Monatsvergleich fielen die Verbraucherpreise um 0,2 Prozent. LUXEMBURG - Die Inflation im Euroraum hat sich im November stärker abgeschwächt als bislang gedacht. (Wirtschaft, 17.12.2018 - 11:37) weiterlesen...

Eurozone: Überschuss im Außenhandel geht zurück. Wie das Statistikamt Eurostat am Montag in Luxemburg mitteilte, fiel der saisonbereinigte Überschuss der Ausfuhren über die Einfuhren gegenüber September um 0,5 Milliarden auf 12,5 Milliarden Euro. Zwar stiegen die Ausfuhren um 2,1 Prozent an. Die Einfuhren erhöhten sich mit 2,6 Prozent aber noch stärker. Die 28 EU-Staaten erzielten im Gegensatz zu den 19 Euroländern im Oktober ein Handelsdefizit von bereinigt 6,6 Milliarden Euro. LUXEMBURG - Der Überschuss der Eurozone im Außenhandel ist im Oktober weiter zurückgegangen. (Wirtschaft, 17.12.2018 - 11:02) weiterlesen...

May will kein neues Brexit-Referendum - Wie geht es weiter?. "Das Parlament hat die demokratische Pflicht, das umzusetzen, wofür das britische Volk gestimmt hat", erklärte May nach britischen Medienberichten vom Sonntag. Wie May ihren Brexit-Vertrag mit der Europäischen Union retten will, ist jedoch offen. Die britische Opposition verlangt ein Parlamentsvotum noch vor Weihnachten. LONDON/BRÜSSEL - Trotz wachsender Ängste vor einem chaotischen Brexit bleibt die britische Regierungschefin Theresa May bei ihrem Kurs und weist Forderungen nach einer neuen Volksabstimmung zurück. (Wirtschaft, 16.12.2018 - 15:43) weiterlesen...

May will kein neues Brexit-Referendum - Manöver hinter ihrem Rücken?. "Das Parlament hat die demokratische Pflicht, das umzusetzen, wofür das britische Volk gestimmt hat", sagte May nach Angaben des britischen Senders BBC und anderer Medien vom Sonntag. Dem früheren Premierminister Tony Blair von der oppositionellen Labour-Partei warf May demnach vor, "unsere Verhandlungen zu untergraben", indem er für ein zweites Referendum trommele. LONDON - Die britische Premierministerin Theresa May will keine zweite Volksabstimmung über die EU-Mitgliedschaft des Vereinigten Königreichs. (Wirtschaft, 16.12.2018 - 14:14) weiterlesen...

Deutsche Wirtschaft schlägt Alarm - große Sorgen vor Chaos-Brexit. "Beim Brexit drohen auch massive Auswirkungen auf die deutsche Wirtschaft", sagte der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Eric Schweitzer. "Das kann zum Verlust von Jobs und von Wohlstand führen", sagte er der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Industriepräsident Dieter Kempf sprach von einer "dramatischen" Situation: "Jede Verzögerungstaktik ist brandgefährlich. BERLIN - Spitzenverbände der deutschen Wirtschaft haben vor drastischen Folgen eines chaotischen Brexits ohne Abkommen mit der EU gewarnt. (Wirtschaft, 16.12.2018 - 13:58) weiterlesen...