Haushalt, Steuern

BRÜSSEL - Der EU-Haushalt könnte bald durch Geld aus dem Handel mit CO2-Emissionen aufgestockt werden.

17.12.2021 - 17:08:27

EU-Haushalt soll durch Geld aus Emissionshandel aufgestockt werden. Das geht aus einem Entwurf für einen Vorschlag der EU-Kommission hervor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Die Brüsseler Behörde will demnach die Haushaltsregeln so ändern, dass die Einnahmen aus dem Emissionshandelssystem (ETS) teilweise in das Gemeinschaftsbudget fließen. Im ETS muss etwa die Industrie für den Ausstoß von CO2-Emissionen Zertifikate kaufen. Das System soll künftig auf Gebäude und den Verkehr ausgeweitet werden.

Die EU-Kommission will bis 2023 zusätzliche eigene Einnahmequellen für die EU schaffen. Bisher wird der Haushalt vor allem aus Außenzöllen, Beiträgen der Staaten und der Teilhabe an nationalen Einnahmen aus der Mehrwertsteuer bestritten.

Als weitere Geldquelle neben dem ETS schlägt die Kommission Erlöse aus dem geplanten "Carbon Border Adjustment Mechanism" (CBAM) vor - auf Deutsch etwa CO2-Grenzausgleichsmechanismus. Dabei müssen Hersteller außerhalb der EU dafür bezahlen, wenn sie Waren in die Union verkaufen wollen, bei denen CO2 in der Produktion ausgestoßen wurde.

Ein drittes Standbein könnte laut dem Vorschlag die globale Mindeststeuer für Unternehmen werden, auf die sich die EU mit mehr als 130 Ländern geeinigt hat. Große, international tätige Firmen sollen spätestens 2023 unabhängig von ihrem Sitz mindestens 15 Prozent Steuern zahlen. Die Erlöse in der EU daraus könnten dann teilweise dem Unionshaushalt zugute kommen.

Wie hoch die Anteile aus den drei Quellen sein werden, geht aus dem Entwurf noch nicht hervor. Offiziell wird der Vorschlag voraussichtlich nächste Woche den Mitgliedstaaten zur Diskussion vorgelegt. Die Mitteilung ist zunächst nicht bindend und könnte in ein späteres Gesetz einfließen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Regierung will Beiträge und Subventionen für BBC streichen - Empörung. Premierminister Boris Johnson wolle mit dem Vorhaben nur von seinen Verfehlungen in der "Partygate"-Affäre um Lockdown-Partys im Regierungssitz ablenken, kritisierte die Labour-Partei. Labour-Expertin Lucy Powell warf der Regierung am Montag "Kulturvandalismus" vor. "Dies ist Teil einer Ablenkungsstrategie, um allen außer sich selbst die Schuld zu geben", sagte Powell dem Sender Talk Radio. LONDON - Mit Empörung hat die Opposition auf Pläne der britischen Regierung reagiert, die Beitragsgebühren für die BBC zu streichen und staatliche Subventionen einzufrieren. (Boerse, 17.01.2022 - 09:00) weiterlesen...

Gericht entscheidet über Kredit von Land an MV-Werften-Eigner Genting. Die Genting-Anwälte verlangen die Auszahlung, weil ein gültiger Kreditvertrag aus dem Juni 2021 vorliege. Die Anwälte der Landesregierung von Mecklenburg-Vorpommern halten dagegen, es lägen nicht alle Auszahlungsvoraussetzungen vor. Dazu gehöre eine Einigung des Konzerns mit dem Bund über die Zukunft der MV Werften. SCHWERIN - Im Streit über die Auszahlung eines Landeskredits über 78 Millionen Euro an den Hongkonger Mutterkonzern der insolventen MV Werften, Genting, gibt das Landgericht Schwerin am Montag (14.00 Uhr) seine Entscheidung bekannt. (Wirtschaft, 17.01.2022 - 05:48) weiterlesen...

Dänemark unterstützt Ukraine mit 22 Millionen Euro. Das neue Hilfsprogramm soll die Widerstandsfähigkeit des Landes sowie die Fähigkeit stärken, mit den Folgen des anhaltenden Konflikts in der Ostukraine fertig zu werden, teilte das dänische Außenministerium am Sonntag mit. Seit April 2014 kämpfen im Donbass ukrainische Regierungstruppen gegen von Russland unterstützte Separatisten. Ein unter deutsch-französischer Vermittlung vereinbarter Friedensplan von 2015 liegt auf Eis. KOPENHAGEN - Dänemark gewährt der vom Konflikt mit Russland gebeutelten Ukraine Unterstützung in Höhe von umgerechnet rund 22 Millionen Euro. (Wirtschaft, 16.01.2022 - 17:54) weiterlesen...

Bauernverband will Finanzierung von Tierwohl-Ställen schnell klären. "Der Umbau kostet etwa vier Milliarden Euro im Jahr. Das Geld brauchen wir", sagte Rukwied der "Neuen Osnabrücker Zeitung" laut Vorabmeldung vom Sonntag. Mit dem Umbau der Tierhaltung könnten sich Halter neu erfinden. OSNABRÜCK - Bauernpräsident Joachim Rukwied hat Agrarminister Cem Özdemir aufgerufen, schnell die Finanzierung neuer Tierwohl-Ställe zu klären. (Wirtschaft, 16.01.2022 - 16:10) weiterlesen...

Linke fordert Corona-Armutsgipfel und Zuschlag für Hartz-IV-Bezieher. Die Forderung richtete der Parlamentarische Geschäftsführer der Linken-Fraktion im Bundestag, Jan Korte, in einem Brief an Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD). BERLIN - Wegen der Lasten der Pandemie für Arme verlangt die Linke einen Corona-Sozialgipfel und einen Krisenzuschlag von 100 Euro für Hartz-IV-Empfänger. (Wirtschaft, 16.01.2022 - 15:00) weiterlesen...

Steuerzahlerbund fordert Steuersenkung wegen hoher Inflation. "Der Einkommensteuertarif 2022 beruht auf Inflationsprognosen aus dem Jahr 2020, die längst völlig überholt sind", sagte Verbandspräsident Reiner Holznagel dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). Der aktuelle Tarif basiere auf einer Inflationsrate von 1,17 Prozent, tatsächlich betrage sie aber nach jüngsten Angaben des Statistischen Bundesamtes 3,1 Prozent. BERLIN - Angesichts der hohen Inflationsrate hat der Bund der Steuerzahler die Bundesregierung aufgefordert, die Einkommensteuer zu senken. (Wirtschaft, 16.01.2022 - 14:47) weiterlesen...