Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Spanien, Italien

BRÜSSEL - Der erhoffte wirtschaftliche Neustart nach der Corona-Krise beschäftigt am Montag (15.00 Uhr) die Eurogruppe.

15.02.2021 - 05:47:26

Eurogruppe berät wirtschaftliche Lage nach dem ersten Corona-Jahr. Die Finanzminister der 19 Staaten mit der gemeinsamen Währung beraten die jüngste Konjunkturprognose der EU-Kommission. Diese sagt voraus, dass die Wirtschaft im Euroraum ab dem zweiten Quartal wieder zulegt. Dieses und nächstes Jahr soll jeweils 3,8 Prozent Wachstum erreicht werden.

Thema der Eurogruppe ist zudem die Lage der europäischen Unternehmen. Es wird befürchtet, dass die Pandemie die Zahl der Firmenpleiten in die Höhe treibt. 2020 war dies zumindest in Deutschland noch nicht spürbar: Die Zahl der Insolvenzen lag im vergangenen Jahr sogar unter der von 2019, wie es aus Kreisen des Bundesfinanzministeriums heißt. Hintergrund ist aber, dass die Pflicht zur Anzeige der Zahlungsunfähigkeit in der Krise ausgesetzt wurde.

Darüber hinaus werden die Finanzminister beraten, wie der Euro als Weltwährung im Wettbewerb mit dem Dollar weiter gestärkt werden kann. Die Eurogruppe ist ein informelles Gremium zur Koordinierung der Wirtschafts- und Finanzpolitik der Staaten mit der Gemeinschaftswährung. Den Vorsitz führt der Ire Paschal Donohoe.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Grenzstreit mit Brüssel: Bundesregierung weist Kritik zurück. "Im Interesse des Schutzes der Gesundheit" müsse man an den getroffenen Maßnahmen festhalten, schrieb der deutsche EU-Botschafter Michael Clauß an die Brüsseler Behörde. Sie seien verhältnismäßig, da sie auf das Mindestmaß beschränkt seien und Ausnahmen vorsähen, heißt es in dem Schreiben vom Montag, das der Deutschen Presse-Agentur in Brüssel vorliegt. BRÜSSEL - Im Streit um die deutschen Grenzkontrollen in der Corona-Krise weist die Bundesregierung die Kritik der EU-Kommission entschieden zurück. (Boerse, 03.03.2021 - 06:35) weiterlesen...

Kommt es bei Europas Christdemokraten zum Bruch?. Die Fraktion der Europäischen Volkspartei will am Mittwoch (ab 09.30 Uhr) über eine neue Geschäftsordnung abstimmen, die eine Suspendierung des Fidesz ermöglichen würde. Für den Fall einer Annahme hat Orban mit dem Ausstieg aus der Fraktion gedroht. BRÜSSEL - Der jahrelange Streit der Christdemokraten im Europaparlament mit der Partei Fidesz des ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban steht vor einer Entscheidung. (Wirtschaft, 03.03.2021 - 06:33) weiterlesen...

Orban: Suche Impfstoff auch in China oder Russland. "Es gibt keinen östlichen und keinen westlichen Impfstoff, es gibt nur guten und schlechten", sagte Orban der "Bild"-Zeitung (Mittwoch). Die EU habe ihre Chance nicht wahrgenommen, die Europäer "schnell und effektiv" mit Impfstoff zu versorgen. BERLIN - Ungarn greift nach den Worten des Ministerpräsidenten Viktor Orban auf russischen Corona-Impfstoff zurück, weil die EU-Kommission bisher keine ausreichende Versorgung garantiert. (Boerse, 03.03.2021 - 06:00) weiterlesen...

EVP-Politiker Karas: Dürfen vor Orbans Politik nicht in die Knie: gehen. "Wir dürfen aus Haltungsgründen, aus Glaubwürdigkeitsgründen nicht vor einer derartigen Politik in die Knie gehen", sagte der österreichische ÖVP-Politiker und Vizepräsident des EU-Parlaments der Deutschen Presse-Agentur. BRÜSSEL - Der österreichische Europaabgeordnete Othmar Karas will sich vom angedrohten Fraktionsaustritt der ungarischen Regierungspartei Fidesz aus der christdemokratischen EVP-Fraktion im EU-Parlament nicht einschüchtern lassen. (Wirtschaft, 03.03.2021 - 05:59) weiterlesen...

Bürgerdialog zur Zukunft Europas soll in diesem Monat starten. Vertreter des Europäischen Parlaments, der Mitgliedstaaten und der EU-Kommission haben sich nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur nach monatelangem Gezerre auf eine gemeinsame Erklärung zu dem Projekt verständigt. Sie ist eine Art Gründungsdokument und wird nach den derzeitigen Planungen noch in dieser Woche verabschiedet werden. BRÜSSEL - Der Bürgerdialog zur Zukunft der Europäischen Union soll in diesem Monat endlich starten können. (Wirtschaft, 02.03.2021 - 17:46) weiterlesen...

Entschädigungen für Kohleausstieg könnten gegen EU-Recht verstoßen. Die EU-Kommission teilte am Dienstag mit, sie habe "Zweifel an der Vereinbarkeit der Maßnahme mit den EU-Beihilfevorschriften". Konkret gehe es um 4,35 Milliarden Euro an RWE und Leag für entgangene Gewinne und zusätzliche Tagebaufolgekosten wegen des bevorstehenden Ausstiegs aus der Kohleverstromung in Deutschland. In erster Linie gehe es um die Angemessenheit dieser Entschädigungszahlungen. BRÜSSEL - Die staatlichen Milliarden-Entschädigungen an Energiekonzerne wegen des beschlossenen Kohleausstiegs könnten gegen EU-Recht verstoßen. (Wirtschaft, 02.03.2021 - 17:26) weiterlesen...