Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Spanien, Italien

BRÜSSEL - Der designierte EU-Wirtschaftskommissar aus Italien, Paolo Gentiloni, will seinem hoch verschuldeten Heimatland keine Vorzugsbehandlung zugestehen.

03.10.2019 - 10:59:24

Nominierter EU-Wirtschaftskommissar will alle Länder gleich behandeln. "Ich werde dem Haushaltsentwurf die gleiche Aufmerksamkeit, Dialogbereitschaft und Ernsthaftigkeit gegenüber den Regeln entgegenbringen wie den übrigen 26 auch", sagte Gentiloni am Donnerstag bei einer Anhörung im Europaparlament.

Der Sozialdemokrat Gentiloni war in Italien mehrfach Minister und auch Regierungschef. Die Mitte-Links-Regierung aus Sozialdemokraten und populistischer Fünf-Sterne-Bewegung in Rom hatte ihn für die künftige EU-Kommission von Ursula von der Leyen nominiert.

Italien weist mit etwa 130 Prozent der Wirtschaftsleistung die zweithöchste Schuldenquote in Europa auf - das ist das Verhältnis der Gesamtverschuldung zum Bruttoinlandsprodukt (BIP). Erlaubt sind lediglich 60 Prozent.

Die im August zerbrochene italienische Koalition aus Fünf Sternen und rechter Lega hatte mit der EU-Kommission wegen ihrer Ausgabenpolitik angesichts der hohen Verschuldung im Clinch gelegen. Die neue Regierung muss demnächst ihren Haushaltsentwurf für 2020 einreichen, der in Brüssel mit Spannung erwartet wird.

Die neue EU-Kommission soll am 1. November ihre Arbeit aufnehmen. Die designierten Kommissare werden von den zuständigen Ausschüssen des Europaparlaments auf ihre Eignung geprüft.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Parlament fordert neuen Gesetzesentwurf zu Bienenschutz. Das Europaparlament lehnte am Mittwoch mit großer Mehrheit einen Entwurf der Kommission zur Bewertung und Zulassung von Pestiziden ab - nach Ansicht der Parlamentarier hatten die EU-Mitgliedsländer diesen zu stark abgeschwächt. Die Kommission müsse nun einen neuen Gesetzesentwurf auf Grundlage der aktuellsten wissenschaftlichen und technischen Erkenntnisse vorlegen, hieß es in einer Mitteilung des Europaparlaments. STRASSBURG - Die EU-Kommission muss bei einem geplanten Bienenschutzgesetz nachbessern. (Boerse, 23.10.2019 - 16:54) weiterlesen...

Eurozone: Verbrauchervertrauen trübt sich überraschend stark ein. Der entsprechende Indikator sei im Vergleich zum Vormonat um 1,1 Punkte auf minus 7,6 Punkte gefallen, teilte die EU-Kommission am Mittwoch in Luxemburg mit. Volkswirte hatten im Schnitt nur mit einem Rückgang auf minus 6,8 Punkte gerechnet. LUXEMBURG - Das Verbrauchervertrauen in der Eurozone hat sich im Oktober überraschend stark eingetrübt. (Wirtschaft, 23.10.2019 - 16:23) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP 2: Milliarden-Flop: Softbank übernimmt strauchelndes Start-up WeWork (Im letzten Satz des 3. Absatzes wurde das Ausgefallene Wort "die" ergänzt.) (Boerse, 23.10.2019 - 16:03) weiterlesen...

EU-Parlament fordert Investition für Klima in Haushalt 2020 STRASSBURG - Das Europaparlament hat am Mittwoch mit großer Mehrheit für die Verankerung von mehr als zwei Milliarden Euro für Klimaschutz im geplanten EU-Haushalt für das kommende Jahr gestimmt. (Wirtschaft, 23.10.2019 - 15:26) weiterlesen...

Brexit-Streit: Tusk telefoniert mit Johnson. Das bestätigte ein Sprecher Tusks in Brüssel. Tusk selbst twitterte: "Ich habe die Gründe dargelegt, warum ich den EU27 empfehle, den britischen Antrag für eine Fristverlängerung zu akzeptieren." Details aus dem Telefonat wurden nicht bekannt. LONDON/BRÜSSEL - Im Brexit-Streit hat EU-Ratspräsident Donald Tusk am Mittwochmittag mit dem britischen Premierminister Boris Johnson telefoniert. (Wirtschaft, 23.10.2019 - 14:57) weiterlesen...

Nach Brexit-Bremse in London: EU erwägt Fristverlängerung. EU-Ratschef Donald Tusk und EU-Parlamentspräsident David Sassoli plädierten für einen Aufschub des britischen EU-Austritts bis Ende Januar 2020. Bundesaußenminister Heiko Maas verlangte allerdings vorher eine klare Ansage aus London. Frankreich zeigte sich zunächst nur offen für eine kurze Verschiebung. LONDON/BRÜSSEL - Nach der vom britischen Parlament erzwungenen Vollbremsung beim Brexit erwägen die übrigen EU-Staaten nun eine Fristverlängerung. (Wirtschaft, 23.10.2019 - 13:26) weiterlesen...