Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Spanien, Deutschland

BRÜSSEL - Der CSU-Europapolitiker Manfred Weber betrachtet den Brexit als "Lehrstück für das Scheitern der Populisten".

31.12.2020 - 09:17:27

CSU-Europapolitiker Weber: 'Der Schock des Brexits sitzt tief'. Das Jahr 2016 sei mit dem Brexit-Referendum und der Wahl von US-Präsident Donald Trump "der Höhepunkt des Twitter-Populismus" gewesen, sagte Weber der Deutschen Presse-Agentur in Brüssel.

Dennoch seien EU-Staaten auch künftig nicht immun gegen Spaltungstendenzen, sagte Weber, der Fraktionschef der Europäischen Volkspartei im Europaparlament ist. "Ich glaube auch, dass der Schock des Brexits jetzt tief sitzt und dass viele auch gelernt haben, wie wir mit Europa umgehen müssen, wie wir miteinander umgehen müssen."

Dieser Donnerstag ist der letzte Tag der britischen Mitgliedschaft im EU-Binnenmarkt und der Zollunion. Um Mitternacht wird der britische EU-Austritt nach Ende einer Übergangsfrist auch wirtschaftlich vollzogen. Ein in letzter Minute mit der EU vereinbarter Handelspakt soll aber einen harten Bruch vermeiden.

Weber kritisierte, dass das Europaparlament den Vertrag nicht mehr ratifizieren konnte. "Das Verfahren ist ja leider Gottes durch (den britischen Premierminister) Boris Johnson so gestaltet worden, dass bis Weihnachten keine Einigung möglich war, weil er Angst hatte, dass in Großbritannien sonst die harten Brexiteers über ihn richten würden", sagte der CSU-Politiker. Das sei kein gutes Verfahren. "Wir freuen uns, dass der Vertrag zustande gekommen ist, werden ihn aber jetzt mit aller Sorgfalt prüfen", fügte er hinzu. "Da liegt noch sehr viel an Detailarbeit vor uns, und der werden wir uns jetzt zuwenden."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Sondergipfel berät über Corona-Impfungen und Grenzstreit. Thema werden dabei auch die verschärften Kontrollen an den deutschen Grenzen zu Tschechien, der Slowakei und Österreich, die bei einigen EU-Nachbarn und der EU-Kommission auf Kritik stoßen. Sie befürchten, dass Pendler und wichtige Waren an den Grenzen aufgehalten werden und der Binnenmarkt leidet. BRÜSSEL - Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihre EU-Kollegen beraten am Donnerstag (15.00 Uhr) bei einem Videogipfel, wie die Corona-Impfungen beschleunigt und die gefürchteten Virusvarianten bekämpft werden können. (Wirtschaft, 25.02.2021 - 05:48) weiterlesen...

Umfrage: Brexit-Verzögerungen im Handel nehmen zu. Das geht aus einer Umfrage des Chartered Institute of Procurement & Supply (CIPS) hervor, die am Mittwoch veröffentlicht wurde. Befragt wurden 350 Lieferkettenmanager in Großbritannien. Von ihnen gaben knapp 60 Prozent an, dass es inzwischen länger dauert, Waren zwischen dem Kontinent und Großbritannien hin und her zu bewegen als noch im Januar. LONDON - Die Verzögerungen im Handel zwischen Großbritannien und der EU haben einer Umfrage zufolge seit Anfang des Jahres zugenommen. (Boerse, 24.02.2021 - 18:10) weiterlesen...

Regierungschef: Bulgariens Gastronomie öffnet am 1. März. SOFIA - In Bulgarien wird die Gastronomie nach dreimonatiger Corona-Schließung Anfang März unter Auflagen wieder öffnen können. Ministerpräsident Boiko Borissow verfügte zudem bei einer Regierungssitzung am Mittwoch, dass Nachtlokale einen Monat später, am 1. April, den Betrieb wieder aufnehmen dürfen. Der seit Ende November in dem Balkanland geltende Corona-Lockdown wurde bereits mehrmals gelockert. Wieder geöffnet wurden unter anderem Schulen und Kitas sowie Fitnessstudios und Einkaufszentren. Regierungschef: Bulgariens Gastronomie öffnet am 1. März (Wirtschaft, 24.02.2021 - 14:30) weiterlesen...

EU-Kommission will Wegfall der Roaming-Gebühren verlängern. Die Brüsseler Behörde schlug am Mittwoch vor, die bestehenden Regeln über Ende Juni 2022 für weitere zehn Jahre zu verlängern. Zugleich soll an einigen Stellschrauben gedreht werden. BRÜSSEL - Verbraucher sollen nach dem Willen der EU-Kommission weiter vom Wegfall der Roaming-Gebühren in Europa profitieren. (Boerse, 24.02.2021 - 14:05) weiterlesen...

Fünf EU-Länder sind besorgt über Corona-Impfstoffproduktion in Europa. Litauen, Belgien, Dänemark, Spanien und Polen appellierten am Mittwoch in einem gemeinsamen Schreiben an EU-Ratspräsident Charles Michel, unverzüglich Maßnahmen zu ergreifen, um die Produktionskapazitäten auszuweiten. Das teilte die litauische Präsidialkanzlei in Vilnius mit. VILNIUS - Fünf Staaten der Europäischen Union zeigen sich besorgt über den Umfang der Produktion von Corona-Impfstoff in Europa. (Wirtschaft, 24.02.2021 - 13:55) weiterlesen...

Spanien kündigt wegen Corona neues Milliarden-Hilfspaket an. Das Geld werde in erster Linie den Selbstständigen und den kleineren und mittleren Unternehmen der Bereiche Tourismus, Gastronomie, Freizeitwirtschaft und Einzelhandel zugute kommen, erklärte Ministerpräsident Pedro Sánchez am Mittwoch im Parlament in Madrid. MADRID - Die spanische Regierung hat ein neues Corona-Hilfspaket im Umfang von elf Milliarden Euro angekündigt. (Boerse, 24.02.2021 - 13:10) weiterlesen...