Italien, Deutschland

BRÜSSEL - Der CDU-Europapolitiker David McAllister hat den schottischen Richterspruch gegen die Beurlaubung des britischen Parlaments begrüßt.

11.09.2019 - 15:32:24

Brexit-Streit: McAllister begrüßt schottisches Urteil. "Die Entscheidung des schottischen Berufungsgerichts zeigt deutlich, dass es nicht nur politische, sondern auch ernstzunehmende juristische Zweifel an der Rechtmäßigkeit der angeordneten Zwangspause gibt", sagte McAllister am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur in Brüssel. Das letzte Wort habe nun der Oberste Gerichtshof.

Im Brexit-Streit zwischen der Europäischen Union und Großbritannien bekräftigte McAllister, dass die vom britischen Parlament gewünschte Verschiebung des Austrittsdatums 31. Oktober unter bestimmten Bedingungen möglich sei. Der Antrag auf Verlängerung müsse aber "klar und glaubhaft begründet werden", erklärte der Chef des Auswärtigen Ausschusses. "Das Funktionieren der EU-Institutionen muss dabei gewahrt bleiben."

Brexit-Unterhändler Michel Barnier hatte am Mittwoch die Abgeordneten der christdemokratischen Europäischen Volkspartei über den Stand der Gespräche mit Großbritannien informiert. McAllister sagte, Barnier habe die EU-Verhandlungsstrategie überzeugend dargelegt. Das Europaparlament werde seine Position kommende Woche in einer Resolution bekräftigen. Barnier traf sich auch mit der sozialdemokratischen Fraktionschefin Iratxe García Pérez.

Premierminister Boris Johnson hatte das britische Parlament Anfang der Woche in eine Zwangspause geschickt. Das hat ein schottisches Berufungsgericht für nichtig erklärt. Die Abgeordneten hatten gegen Johnsons Willen ein Gesetz gegen einen Brexit ohne Vertrag beschlossen. Demnach muss die Regierung um Aufschub bitten, falls sie sich nicht bis 19. Oktober mit der EU einigt. Alle übrigen 27 EU-Länder müssten eine Verschiebung billigen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: BVB-Aktie unter Druck nach Sonntagsspiel - Kursrutsch bei Juve. Die Stimmung war wie häufig geprägt vom sportlichen Abschneiden in der Fußball-Bundesliga vom Wochenende. Der Fußballclub hatte mit einem 2:2 bei der Frankfurter Eintracht den erhofften Sprung auf Tabellenplatz zwei verpasst - und im Fernduell mit RB Leipzig und dem FC Bayern München wichtige Punkte im Meisterschaftsrennen eingebüßt. FRANKFURT - Die Aktien von Borussia Dortmund sind zu Wochenbeginn im SDax mit 2,9 Prozent unter Druck geraten. (Boerse, 23.09.2019 - 11:14) weiterlesen...

Devisen: Euro nach schwachen Daten deutlich unter Druck. Am Vormittag fiel die Gemeinschaftswährung bis auf 1,0966 US-Dollar. Damit kostete sie gut einen halben Cent weniger als am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagnachmittag noch auf 1,1030 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro ist am Montag von schwachen Konjunkturdaten deutlich unter Druck gesetzt worden. (Boerse, 23.09.2019 - 11:08) weiterlesen...

Unternehmensstimmung im Euroraum fällt auf tiefsten Stand seit über sechs Jahren. Wie das Institut Markit am Montag in London mitteilte, fiel der von ihm erhobene Einkaufsmanagerindex im Vergleich zum Vormonat um 1,5 Punkte auf 50,4 Zähler. Damit rutschte der Stimmungsindikator auf den tiefsten Stand seit Juni 2013. LONDON - Die Unternehmensstimmung in der Eurozone hat sich im September überraschend eingetrübt und den tiefsten Stand seit mehr als sechs Jahren erreicht. (Wirtschaft, 23.09.2019 - 10:58) weiterlesen...

Auch deutsche Touristen in Cook-Hotel auf Sizilien gestrandet. Rund 200 Briten, Deutsche und Franzosen warteten in der Unterkunft auf weitere Informationen, sagte eine Mitarbeiterin des Hotels "Sentido Acacia Marina" in dem sizilianischen Ort Marina di Ragusa am Montag der Deutschen Presse-Agentur. ROM - In einem Hotel des Reisekonzerns Thomas Cook in Italien sind zahlreiche Touristen gestrandet. (Boerse, 23.09.2019 - 10:36) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs kaum verändert. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1022 US-Dollar gehandelt und damit etwa zum gleichen Kurs wie am Freitagabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Freitagnachmittag auf 1,1030 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro ist am Montag mit wenig Bewegung in die neue Woche gestartet. (Boerse, 23.09.2019 - 07:24) weiterlesen...

INDEX-MONITOR: Deutsche Börse nun im EuroStoxx. Dort ersetzen die Aktien des deutschen Marktbetreibers die Papiere des französischen Immobilienkonzerns Unibail-Rodamco-Westfield . PARIS/FRANKFURT - Die Deutsche Börse ist ab diesem Montag im Leitindex der Eurozone, dem EuroStoxx 50 , vertreten. (Boerse, 23.09.2019 - 05:48) weiterlesen...