Spanien, Italien

BRÜSSEL - Der Brexit trifft laut einer Studie viele deutsche Regionen stärker als andere Gegenden der Europäischen Union.

05.04.2018 - 13:21:24

Brexit trifft deutsche Regionen besonders hart. So liegen in Deutschland 41 von 50 Regionen, wo Industrie und Handwerk unter dem geplanten britischen EU-Austritt besonders leiden dürften, darunter Hamburg, Berlin, Köln und Düsseldorf. Dies geht aus einer Untersuchung des Europäischen Ausschusses der Regionen hervor. Zuerst hatte die Funke-Mediengruppe (Donnerstag) darüber berichtet.

Der Präsident des Ausschusses, Karl-Heinz Lambertz, erklärte: "Angesichts ihrer engen Beziehungen legt der Bericht nahe, dass deutsche Regionen zu den am stärksten vom Austritt Großbritanniens aus der EU betroffenen Ländern gehören könnten." Der Belgier forderte ein Handelsabkommen zwischen Großbritannien und den verbleibenden EU-Mitgliedern, das die Zölle auf ein Minimum beschränkt und einen freien Warenverkehr ermöglicht.

Die Studie vergleicht die erwarteten wirtschaftlichen Folgen für einzelne Regionen der bleibenden 27 EU-Länder nach den Sektoren Landwirtschaft, Industrie und Gewerbe, Dienstleistungen, Transport und Direktinvestitionen. Unterm Strich am härtesten getroffen werden Regionen in Irland, dem direkten Nachbarn Großbritanniens. Ansonsten sind die Folgen der Übersicht zufolge regional unterschiedlich.

Während Industrie und Handwerk in vielen deutschen Regionen besonders betroffen sind - darunter auch die Autoregionen Stuttgart und Niederbayern -, erwarten im Agrar- und Fischereisektor vor allem niederländische, dänische und belgische Regionen einen Dämpfer.

Die Folgen des Brexit für Dienstleistungsregionen nennt die Studie komplex. "Es ist möglich, dass sich für einige der wichtigsten Regionen der EU27 im Banken- und Finanzsektor neue Chancen eröffnen, zumal Paris, Frankfurt, Dublin und Luxemburg darum konkurrieren, Finanzdienstleistungen aus London anzuziehen", heißt es darin. Insgesamt könne der Brexit auch Innovation und Entwicklung beflügeln. "Es ist allerdings unwahrscheinlich, dass die positiven Effekte die negativen Konsequenzen übertreffen, sicher nicht kurz- und mittelfristig, aber auch nicht langfristig."

Der Ausschussvorsitzende Lambertz forderte die Regionen auf, die möglichen Folgen des Brexits noch genauer zu untersuchen und Vorkehrungen zu treffen. Mit Hilfe der regionalen Investitionspolitik der EU müsse zudem alles getan werden, um die Auswirkungen auf die Regionen gering zu halten.

Großbritannien verlässt die EU am 29. März 2019. Doch folgt zunächst eine knapp zweijährige Übergangsfrist bis Ende 2020, in der sich faktisch kaum etwas ändert. In den nächsten Monaten soll ausgehandelt werden, wie die EU und Großbritannien danach weiter möglichst reibungslosen Handel treiben und auch bei Sicherheit, Verteidigung, Forschung und anderen Themen weiter eng zusammenarbeiten könnten.

Der Ausschuss der Regionen in Brüssel vertritt die Interessen der Gebietskörperschaften gegenüber den anderen europäischen Institutionen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Gewinne - Euro schwächelt weiter nach EZB-Sitzung. Als Stützen erwiesen sich der nach der jüngsten Sitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) letztlich weiter schwächelnde Eurokurs und die sinkenden Renditen für US-Staatsanleihen. Hinzu kam die Aussicht, dass China die Einfuhrzölle für Autos deutlich senken könnte. Dies hatte die Nachrichtenagentur Bloomberg aus informierten Kreisen berichtet. Im Fokus der Anleger stand eine Flut von Geschäftszahlen. PARIS/LONDON - Europas Börsen haben am Donnerstag nach dem Kursrückschlag vom Vortag wieder den Weg nach oben gefunden. (Boerse, 26.04.2018 - 18:58) weiterlesen...

Britische Regierung: Werden Zollunion 'natürlich' verlassen. Das teilte die britische Innenministerin Amber Rudd am Donnerstag per Kurznachrichtendienst Twitter mit. "Natürlich werden wir die Zollunion verlassen, wenn wir aus der EU austreten", schrieb Rudd. LONDON - Die britische Regierung hält trotz wachsenden Drucks an dem Austritt aus der Zollunion mit dem Brexit fest. (Wirtschaft, 26.04.2018 - 17:45) weiterlesen...

Verwirrung um mögliche Anhörung von Facebook-Chef im EU-Parlament. Aus Kreisen der Europäischen Volkspartei hieß es am Donnerstag, der 33-jährige Amerikaner habe eine solche Einladung unter Bedingungen angenommen. BRÜSSEL - Kommt er oder kommt er nicht? Eine vermeintliche Zusage von Facebook -Chef Mark Zuckerberg für eine Anhörung im Europaparlament hat für Verwirrung gesorgt. (Boerse, 26.04.2018 - 17:41) weiterlesen...

ROUNDUP/Datenschutzgrundverordnung: Industrie fordert 'Nachjustierung'. Ein großer Fehler sei es etwa, dass die DSGVO auf dem Prinzip der Datensparsamkeit basiere, sagte Dieter Kempf, Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI) am Donnerstag in Potsdam. In der Verordnung ist festgeschrieben, dass in Europa Daten nur noch dann erhoben, verarbeitet und genutzt werden dürfen, wenn sie einem erlaubten Zweck dienen und wenn sie überhaupt erforderlich sind. Der BDI-Präsident meinte dagegen, im Rahmen einer informationellen Selbstbestimmung sollten die Bürger selbst entscheiden können, welche Daten erhoben und verwendet werden. POTSDAM - Kurz vor dem offiziellen Inkrafttreten der neuen europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) sehen Vertreter der Wirtschaft noch großen Handlungsbedarf zum Nachjustieren. (Boerse, 26.04.2018 - 16:59) weiterlesen...

EZB bleibt trotz schwächerer Konjunktursignale zuversichtlich (Wirtschaft, 26.04.2018 - 16:51) weiterlesen...

Ökonomen über die EZB - 'Draghi musste einen Spagat machen'. Die Leitzinsen bleiben auf ihren Rekordtiefs und die milliardenschweren Anleihekäufe werden noch mindestens bis September fortgesetzt. EZB-Präsident Mario Draghi sieht Hinweise auf eine Abschwächung des Wirtschaftswachstums im Euroraum. Die Entwicklung sei aber solide. FRANKFURT - Die Europäische Zentralbank (EZB) hat am Donnerstag ihren geldpolitischen Kurs unverändert fortgesetzt. (Wirtschaft, 26.04.2018 - 16:44) weiterlesen...