Regierungen, Italien

BRÜSSEL - Der Brexit-Beauftragte des Europaparlaments, Guy Verhofstadt, zeigt sich offen für einen Verbleib der Briten in der Europäischen Union.

18.06.2017 - 15:38:25

Verhofstadt: Rückweg in die EU für Großbritannien offen. "Den Briten steht der Weg offen, ihre Meinung zu ändern und wieder Teil der Europäischen Union zu sein", sagte der Belgier der "Welt am Sonntag". Allerdings gäbe es dann für die Briten keine Sonderwünsche oder Rabatte mehr.

Vor Beginn der Brexit-Verhandlungen am Montag beharrte er auf der Forderung, die Rechte aller EU-Bürger zu garantieren, die bis zum erwarteten EU-Austritt 2019 nach Großbritannien ziehen. Einen früheren Stichtag lehnte Verhofstadt ab. Damit bezog er sich auf Berichte, der britische Unterhändler David Davis wolle nur EU-Bürger berücksichtigen, die bis zum Austrittsgesuch am 29. März dieses Jahres ins Land kamen. Solange die Briten Mitglied seien, ändere sich nichts an den Rechten der EU-Bürger in Großbritannien, sagte Verhofstadt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Merkel: Deutschland geht es nur gut, wenn es Europa gut geht. Europa stehe politisch und wirtschaftlich weltweit unter Druck, "europäische Unternehmen sind nicht mehr in allen Bereichen an der Weltspitze", sagte Merkel bei ihrer Regierungserklärung am Donnerstag. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Bedeutung Europas für eine mögliche schwarz-rote Bundesregierung betont. (Wirtschaft, 22.02.2018 - 09:59) weiterlesen...

ARD und ZDF zuversichtlich vor Schweizer Abstimmung über Gebühren. "ZDF und ARD sind hierzulande trotz der großen Konkurrenz mit deutlichem Abstand die meistgesehenen TV-Sender - und alle Umfragen zeigen, dass eine klare Mehrheit hinter ihnen steht", sagte ZDF-Intendant Thomas Bellut der Deutschen Presse-Agentur. MAINZ/MÜNCHEN - Gut eine Woche vor dem Schweizer Volksentscheid über die Rundfunkgebühren zeigen sich die öffentlich-rechtlichen Sender in Deutschland zuversichtlich. (Boerse, 22.02.2018 - 09:32) weiterlesen...

Schweizer Rundfunk-Abstimmung hat Signalwirkung. "Ich setze darauf, dass die Verantwortlichen bei der Schweizerischen Rundfunk- und Fernsehgesellschaft jetzt Vorbild sind, wie man - zugegebener Maßen unter hohem öffentlichen Druck, aber am Ende doch freiwillig - Programmqualität, Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit auf einen gemeinsamen Nenner bringen kann", sagte der für Medien zuständige CDU-Politiker der Deutschen Presse-Agentur in Magdeburg. MAGDEBURG - Die Abstimmung über die Abschaffung des Rundfunkbeitrags in der Schweiz hat für Sachsen-Anhalts Staatsminister und Minister für Kultur, Rainer Robra, eine Signalwirkung für Deutschland. (Boerse, 22.02.2018 - 09:32) weiterlesen...

Hofreiter: Bund muss blaue Plakette und Nachrüstungen voranbringen. "Die Bundesregierung hat viele Jahre die Hände in den Schoß gelegt und die Menschen in den Städten mit den Stickoxiden allein gelassen", sagte Hofreiter der Deutschen Presse-Agentur vor der Verhandlung am Bundesverwaltungsgericht in Leipzig am Donnerstag. BERLIN/LEIPZIG - Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter hat den anstehenden Gerichtsentscheid zu Diesel-Fahrverboten als Folge einer untätigen Politik im Bund bezeichnet. (Boerse, 22.02.2018 - 07:46) weiterlesen...

ZDF sieht deutliche Zustimmung für öffentlich-rechtlichen Rundfunk. "In Deutschland wird, nicht zuletzt vor dem Hintergrund der Debatte in der Schweiz und anderen Ländern, aktuell ebenfalls Kritik am öffentlich-rechtlichen Rundfunk geübt. Aber die Zustimmung zu unserem gut funktionierenden Dualen Rundfunksystem ist doch deutlich größer, als es den Anschein hat", sagte Intendant Thomas Bellut der Deutschen Presse-Agentur. MAINZ - Das ZDF sieht für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk in Deutschland trotz kritischer Stimmen eine ausreichend große Akzeptanz. (Boerse, 22.02.2018 - 07:40) weiterlesen...

Parlament in Athen soll Novartis-Korruptionsvorwürfe untersuchen. Dafür votierten die Abgeordneten mehrheitlich nach einer mehrstündigen und zum Teil stürmisch verlaufenen Debatte am frühen Donnerstagmorgen, wie das Staatsfernsehen (ERT) berichtete. ATHEN - Nach Vorwürfen einer mutmaßlichen Begünstigung des Schweizer Pharmakonzerns Novartis soll das Parlament in Athen Korruptionsvorwürfe gegen zehn griechische Politiker untersuchen. (Boerse, 22.02.2018 - 06:33) weiterlesen...