Spanien, Italien

BRÜSSEL - Der angestrebte Euro-Beitritt Bulgariens nimmt zunehmend Fahrt auf.

12.07.2018 - 16:53:25

Euro-Finanzminister nehmen Euro-Beitritt Bulgariens in den Blick. Die Euro-Finanzminister wollten am Donnerstag über den Beitritt des Landes in den sogenannten Wechselkursmechanismus WKM II beraten, wie EU-Finanzkommissar Valdis Dombrovskis erklärte. Das Thema stand ursprünglich nicht auf der Agenda.

Der Wechselkursmechanismus ist sozusagen das Wartezimmer für die Gemeinschaftswährung. Die Währungen der jeweiligen Länder werden darin überwacht und dürfen nur innerhalb einer begrenzten Bandbreite zum Euro auf- oder abwerten. Erst im Anschluss ist ein Euro-Beitritt möglich.

Die Regierung in Sofia müsse zudem eine Reihe zusätzlicher Bedingungen erfüllen, sagte Dombrovskis weiter. Neben den üblichen Euro-Beitrittskriterien - wie etwa einer stabilen Inflationsrate - gehe es dabei auch etwa um den Kampf gegen Korruption. Den offiziellen Antrag zum Beitritt in den Wechselkursmechanismus wolle die bulgarische Regierung in absehbarer Zeit stellen. Die Entscheidung für die Aufnahme in diesen könne dann innerhalb weniger Tage getroffen werden, sagte Dombrovskis.

In der Europäischen Union haben derzeit 19 Staaten den Euro eingeführt. Zuletzt trat Litauen 2015 dem gemeinsamen Währungsgebiet bei. Vertraglich sind sämtliche EU-Staaten mit Ausnahme von Dänemark und Großbritannien, dass die Union 2019 verlassen wird, dazu verpflichtet, mittel- bis langfristig den Euro einzuführen. Sie müssen dafür jedoch eine Reihe von Kriterien einhalten. Mit Ausnahme Bulgariens gibt es derzeit wenig Bestrebungen weiterer EU-Länder, den Euro absehbar einzuführen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Plan: Europa soll Fühler stärker nach Asien ausstrecken. Es gebe in Asien eine Nachfrage nach Investitionen mit Qualitätsstandards, sagte Federica Mogherini am Mittwoch in Brüssel. BRÜSSEL - China investiert Milliarden in Europa - nun präsentiert die EU-Außenbeauftragte einen Plan, der Investitionen in die entgegengesetzte Richtung anregen und die Verbindungen Europas in asiatische Länder stärken soll. (Boerse, 19.09.2018 - 16:41) weiterlesen...

WDH/Hochtief bekommt Auftrag für Autobahnbrücke in Wuppertal (Es geht um eine Autobahnbrücke.) (Boerse, 19.09.2018 - 14:13) weiterlesen...

Hochtief bekommt Auftrag für Autobahn in Wuppertal. Das Auftragsvolumen liegt nach Angaben von Hochtief bei 28 Millionen Euro. ESSEN - Der Baukonzern Hochtief hat den Auftrag für den Teilabriss und Neubau der Brücke an der Autobahn A1 in Wuppertal-Langerfeld erhalten. (Boerse, 19.09.2018 - 13:51) weiterlesen...

Maas sagt Albanien Unterstützung auf dem Weg in die EU zu. Der SPD-Politiker lobte am Mittwoch nach einem Gespräch mit seinem Amtskollegen Ditmir Bushati in Tirana die bisherigen Reformbemühungen des Balkanlandes. Mit Mut und mit Durchsetzungskraft seien viele innenpolitisch schwierige Entscheidungen getroffen worden. TIRANA - Bundesaußenminister Heiko Maas hat Albanien weitere Unterstützung auf dem Weg in die Europäische Union zugesagt. (Wirtschaft, 19.09.2018 - 13:41) weiterlesen...

Eurozone: Leistungsbilanz mit geringstem Überschuss seit 2015. Er fiel saisonbereinigt von korrigiert 23,8 (zunächst 23,5) Milliarden Euro im Juni auf 21,3 Milliarden Euro, wie die Europäische Zentralbank (EZB) am Mittwoch in Frankfurt mitteilte. Das ist der tiefste Stand seit März 2015. FRANKFURT - Der Überschuss in der Leistungsbilanz der Eurozone hat sich im Juli weiter verringert. (Wirtschaft, 19.09.2018 - 10:57) weiterlesen...

Ungarn antwortet mit Propaganda-Offensive auf Kritik der EU. Die Brüsseler Abgeordneten hatten in der Vorwoche der rechts-nationalen Führung in Budapest vorgeworfen, europäische Grundwerte zu verletzen, und ein Rechtsstaatsverfahren gegen Ungarn in Gang gesetzt. BUDAPEST - Die ungarische Regierung hat eine massive Kampagne gegen das Europäische Parlament gestartet. (Boerse, 19.09.2018 - 10:27) weiterlesen...