Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Spanien

BRÜSSEL - Das Europaparlament will das beim EU-Gipfel vereinbarte Haushalts- und Konjunkturpaket im Umfang von 1,8 Billionen Euro rasch nachbessern.

22.07.2020 - 16:48:30

EU-Parlament will Milliardenpaket rasch nachbessern. Dies kündigte Parlamentspräsident David Sassoli am Mittwoch an. Kürzungen bei Forschung, Klimaschutz und Migrationspolitik müssten korrigiert werden. Zudem wolle man die Klausel nachschärfen, die EU-Gelder künftig an die Einhaltung von Rechtsstaatlichkeit koppeln soll. Die EU-Kommission räumte ein, dass der Gipfelbeschluss in diesem Punkt Fragen aufwirft.

Die Staats- und Regierungschefs der 27 EU-Mitglieder hatten am Dienstagmorgen ein 750 Milliarden Euro schweres Konjunkturpaket gegen die Corona-Krise sowie einen Haushaltsrahmen im Umfang von 1074 Milliarden Euro für die nächsten sieben Jahre vereinbart. Die Rechtsstaatsklausel war einer der umstrittensten Punkte. Sie soll dafür sorgen, dass Geld gekürzt werden kann, wenn Staaten Grundwerte wie Freiheit der Justiz oder der Medien beschränken.

Im Visier sind Staaten wie Ungarn und Polen, denen Kritiker solche Verstöße vorwerfen. Ungarns Regierungschef Viktor Orban bestritt dies in "Bild" zwar noch einmal ausdrücklich. Mit Polen wollte er auf dem Gipfel die Rechtsstaatsklausel aber unbedingt verhindern. Letztlich wurde sie so formuliert, dass beide Staaten damit leben konnten. Diese interpretieren sie jetzt so, dass es eine Koppelung von EU-Geldern an Rechtsstaatlichkeit auch künftig nicht gibt.

Die EU-Kommission versichert jedoch, dass das letztlich so sein wird. Wie genau dies geschehen soll, ist offen. Noch sei nicht klar, ob man dazu einen neuen Vorschlag machen werde, sagte ein ranghoher Beamter in Brüssel. Im Rat der EU-Staaten liegt bereits ein Vorschlag der Kommission von 2018, der aber nie vorankam. Die deutsche EU-Ratspräsidentschaft teilte mit, sie wolle auf Basis dieses Vorschlags jetzt weiterarbeiten und ihn im Lichte der Gipfelbeschlüsse anpassen.

Der Punkt wird auch in den anstehenden Verhandlungen mit dem EU-Parlament eine wichtige Rolle spielen. Das Parlament muss den Haushalt letztlich billigen und kann in einem Vermittlungsverfahren Änderungen herausholen. Bei einer Sondersitzung am Donnerstag wollen die Abgeordneten ihre Forderungen aufstellen. Im Entwurf einer Resolution heißt es, man bedauere sehr, dass der Gipfelbeschluss den Rechtsstaatsmechanismus geschwächt habe.

Darüber hinaus will das Parlament im Haushalt mehr Geld für Zukunftsaufgaben wie Forschung und Klimaschutz und die rasche Einführung neuer eigener Geldquellen für die EU-Ebene. Im Gespräch sind eine Abgabe auf nicht recycelte Plastikabfälle, eine Digitalsteuer, eine Ausweitung des Emissionshandels und ein Klimazoll auf umweltschädlich hergestellte Importwaren.

Parlamentspräsident Sassoli begrüßte die Gipfelbeschlüsse aber grundsätzlich. Vor allem sei es sehr wichtig gewesen, das geplante Programm gegen die Corona-Wirtschaftskrise bei 750 Milliarden Euro zu halten. Die gemeinsame Aufnahme von Schulden für das Programm - vor wenigen Monaten noch ein Tabu - stelle heute niemand mehr in Frage.

Auch Bundesfinanzminister Olaf Scholz sieht die Beschlüsse als sehr grundsätzlich. "Mit dieser Entscheidung übernimmt Europa für sein Schicksal gemeinsam Verantwortung", sagte der SPD-Politiker der "Zeit" (Donnerstag). "Um die Schulden zurückzuzahlen, wird die EU perspektivisch mit eigenen Einnahmen ausgestattet. Das verändert die politische Statik auf eine dramatische Weise." Damit erreiche man eine neue Dimension der Gemeinsamkeit.

Deutschland muss nun jährlich rund zehn Milliarden Euro mehr in den europäischen Haushalt zahlen - künftig etwa 40 Milliarden Euro. Unter dem Strich profitiere Deutschland aber, sagte Scholz. Eine langjährige Stagnation in den Nachbarstaaten wäre "das Schlimmste, was uns passieren kann".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bund könnte wegen Corona Millionen an Klima-Strafen sparen. Seit Jahren reißt Deutschland eigentlich EU-Budgets für den Treibhausgasausstoß. Anfang des Jahres ging die Bundesregierung noch davon aus, zusätzliche Verschmutzungsrechte bei anderen Staaten kaufen zu müssen. 300 Millionen Euro waren dafür schon im Haushalt eingeplant, der genaue Preis wäre aber Verhandlungssache gewesen. Nun hat die Denkfabrik Agora Energiewende berechnet, dass die Einschränkungen der Corona-Krise das Defizit deutlich verkleinern dürften - oder die Ziele sogar übererfüllt werden. BERLIN - Die Bundesregierung könnte als Folge der Corona-Krise um millionenschwere Klimaschutz-Strafzahlungen herumkommen. (Boerse, 14.08.2020 - 06:48) weiterlesen...

Deutsche Sanktionen gegen Hongkong haben nur geringe Auswirkungen. So hat der Exportstopp für Güter, die von der Polizei oder anderen Regierungsbehörden zur Unterdrückung oder Überwachung der Bevölkerung eingesetzt werden könnten, gar keinen direkten Effekt: Lieferungen solcher sogenannten Dual-Use-Güter nach Hongkong wurden schon seit Anfang 2018 nicht mehr genehmigt. Das geht aus Antworten der Bundesregierung auf Anfragen der Linken-Bundestagsabgeordneten Sevim Dagdelen hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen. BERLIN - Die Sanktionen der Bundesregierung gegen Hongkong haben in der Praxis kaum unmittelbare Auswirkungen. (Wirtschaft, 14.08.2020 - 06:33) weiterlesen...

Belarus lässt viele Gefangene frei - Minister entschuldigt sich. Vor dem Gefängnis Okrestina in der Hauptstadt Minsk nahmen Familien und Freunde zutiefst erleichtert ihre Angehörigen in Empfang, es gab große Freude und Tränen, wie in oppositionsnahen Kanälen des Nachrichtendienstes Telegram in der Nacht zum Freitag zu sehen war. Viele berichteten von schweren Misshandlungen im Gefängnis und zeigten ihre Wunden. Bis zum Morgen, 6.00 Uhr (5.00 Uhr MESZ), solle ein Großteil der bei Protesten in den vergangenen Tagen Festgenommenen wieder in Freiheit kommen, teilten die Behörden mit. MINSK - Nach Tausenden Festnahmen bei den Protesten gegen Präsident Alexander Lukaschenko in Belarus (Weißrussland) haben die Behörden überraschend mit der Freilassung vieler Gefangener begonnen. (Wirtschaft, 14.08.2020 - 06:13) weiterlesen...

FDP-Fraktionsvize fordert Wirtschaftskabinett. "Wenn es die Bundesregierung tatsächlich mit der neuen Prioritätensetzung auf Wirtschaft und Bildungsbetriebe ernst meint, muss Frau Merkel Wirtschaftspolitik in der schwersten Wirtschaftskrise des Landes nach dem Zweiten Weltkrieg zur Chefsache machen", sagte er den Zeitungen der Funke Mediengruppe. BERLIN - FDP-Fraktionsvize Michael Theurer hat wegen der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie die Berufung eines Wirtschaftskabinetts unter Leitung von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) gefordert. (Wirtschaft, 14.08.2020 - 06:13) weiterlesen...

Bayern übt Schadensbegrenzung bei Corona-Testpanne. Zehntausende Befunde müssen noch an die Betroffenen übermittelt werden, darunter auch positive. Dass Ministerpräsident Markus Söder an seiner Gesundheitsministerin Melanie Huml (beide CSU) festhält, stößt bei der Opposition auf Kritik. MÜNCHEN - Die bayerische Staatsregierung treibt die Aufarbeitung der Panne bei den Corona-Tests von Urlaubsrückkehrern voran. (Wirtschaft, 14.08.2020 - 06:03) weiterlesen...

Regierungschef von Caracas an Covid-19 gestorben. Das berichteten mehrere venezolanische Medien übereinstimmend am Donnerstag (Ortszeit). Generalstaatsanwalt Tarek William Saab schrieb auf Twitter: "Mit tiefem Bedauern haben wir die traurige Nachricht vom Tod unseres guten Freundes Dario Vivas bekomm." Vivas, der das Amt Anfang des Jahres angetreten hatte, wurde 70 Jahre alt. CARACAS - Der Regierungschef von Venezuelas Hauptstadtbezirk Caracas, Dario Vivas, ist im Zusammenhang mit der Lungenkrankheit Covid-19 gestorben. (Wirtschaft, 14.08.2020 - 06:02) weiterlesen...